Sonntag, 6. Oktober 2019

507. »Sündenfall und Vertreibung aus dem Paradies«

Teil 507 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
von Walter-Jörg Langbein


Foto 1: »Der Garten Eden«.
Lucas Cranach der Ältere, um 1530 (Ausschnitt).
Ist es nicht seltsam? Adam und Eva lebten offensichtlich sorgenfrei im Paradies, im Garten Eden. Offenbar genossen diese beiden ersten Menschen ein Leben in Harmonie mit der Tierwelt. Adam und Eva töteten keine Tiere, um ihr Fleisch zu konsumieren. Auch die Tiere fressen sich nicht gegenseitig. Und Adam und Eva mussten keine Angst haben, von einem wilden Tier getötet und verschlungen zu werden. Kurz, Tier und Mensch leben in Frieden und ernährten sich entsprechend, so wie es Gott befohlen hatte (1):

»Und Gott sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise. Aber allen Tieren auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das auf Erden lebt, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben. Und es geschah so. Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag.«

Ist es nicht seltsam? Adam, Eva und die Tiere lebten in einem unbeschreiblichen Idyll… und es findet sich keine einzige Zeile über das paradiesische Leben. Erst beim Rausschmiss aus dem Paradies erkennen Adam und Eva, dass sie nackt sind (2). Kein Wort wird darüber verloren, wie denn die Nackedeis im Paradies gelebt haben.

Sicher, zumindest das erfahren wir, Adam war eine Art Gärtner im Garten Eden, von Gott höchstpersönlich mit dieser Aufgabe betraut (3): »Und Gott der HERR nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn bebaute und bewahrte.« In meiner wortwörtlichen Übersetzung liest sich das so: »Und er, Jahwe, Elohim, nahm den Adam und er setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn bearbeite und bewache.«

Wie müssen wir uns Adams Arbeit im sprichwörtlichen Adamskostüm vorstellen? Die wortwörtliche Übersetzung hat einen Nachteil. Sie liest sich alles andere als flüssig. Wir sind gezwungen, den Text langsam und gründlich, Wort für Wort zu erschließen. Und genau das ist der Vorteil der wortwörtlichen Übersetzung: Wir gehen nicht über den Text hinweg, weil wir ja alle Einzelheiten zu kennen meinen. Wir überlesen ohne zu zögern ganz Entscheidendes: Gott (Jahwe Elohim) erlaubt den Verzehr aller Früchte im Garten Eden, die Früchte eines einzigen Baums aber sind Tabu (4): »Aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben.«

Foto 2: Adam und Eva,
alte Bibelillustration (1716).
Wem verbietet Gott, die Früchte vom Baum der Erkenntnis zu essen? Wem droht Gott, dass er seine Unsterblichkeit verlieren und sterben wird, so er gegen das Verbot verstößt? Vom Verbot betroffen ist ausschließlich Adam, denn Eva hat zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht existiert! Wieso wird dann Eva nach dem Verzehr der verbotenen Frucht wie Adam bestraft, obwohl sie von dem Verbot gar nichts wissen konnte?

Je gründlicher wir den Bibeltext lesen, desto mehr offene Fragen ergeben sich, die in der Bibel nicht beantwortet werden! Von welchem Baum darf Adam nicht essen: vom Baum des Lebens oder vom Baum der Erkenntnis? Es ist da ganz eindeutig von zwei besonderen Bäumen zu lesen, die Gott im Garten Eden wachsen ließ (5):

»Und er (Gott) brachte zum Sprießen, er, Jahwe, Elohim, aus dem Erdenland die Gesamtheit der Bäume, begehrenswert dem Gesicht und gut hinsichtlich des Geschmackes und den Baum des Lebens in der Mitte des Gartens und den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse.« Es wird ganz klar unterschieden zwischen dem »Baum des Lebens« einerseits und dem »Baum der Erkenntnis« andererseits. Von welchem dieser beiden Bäume darf Adam nicht essen?
Eva wird von der Schlange dazu gebracht, vom Baum der Erkenntnis zu essen. Sie verleitet Adam dazu, ebenfalls von den verbotenen Früchten zu naschen. Beide erkennen, dass sie nackt sind. Gott bestraft Adam, Eva und die Schlange, obwohl er sein Verbot nur gegenüber Adam ausgesprochen hat. Adam und Eva werden aus dem Paradies geworfen. Bewaffnete Cherubim verhindern, dass die beiden Menschen ins Paradies zurückkehren.

Zurück zu meiner wortwörtlichen Übersetzung:

1. Buch Mose Kapitel 3 (Genesis Kapitel 3)

1a) Und die Schlange, sie war klug von allen Lebewesen des Feldes her, die gemacht hat Jahwe, Elohim (=Götter).
1b) Und sie sprach zur Frau: Selbst wenn er gesprochen hat, Gott, nicht sollst du essen von den Früchten der Bäume des Gartens. (Sollte er, Gott, gesprochen haben: Nicht sollst du essen von den Früchten der Bäume des Gartens?)

2) Und sie sprach, die Frau, zur Schlange: Von den Früchten der Bäume des Gartens essen wir.

3) Und von den Früchten des Baumes, welcher in der Mitte des Gartens, sagte Gott, nicht sollt ihr essen von ihm und nicht sollt ihr berühren ihn, damit ihr nicht sterbt!

4) Und es sprach die Schlange zu der Frau: Ein Sterben werdet Ihr nicht sterben!

5) Denn er hat erkannt, Gott, dass am Tag, da ihr gegessen habt davon, sie werden geöffnet, eure Augen und ihr werdet sein wie Gott, Erkennende gut und böse.

Foto 3: Adam und Eva.
Kupferstich von Hieronymus Sperling
(Denn Gott hat erkannt, dass am Tag, da ihr von den Früchten gegessen habt, eure Augen geöffnet werden und ihr wie Gott werdet und Gut und Böse erkennen werdet!)

6) Und sie sah, die Frau, dass gut (oder: schön) der Baum hinsichtlich des Essens und dass schön (auch: gut) er ist den Augen und begehrenswert der Baum des Verstehens. Und so nahm sie von seinen Früchten und sie aß und sie gab auch dem Mann, (der) bei ihr (war), und er aß (auch).

7) Und es wurden geöffnet ihnen beiden die Augen, und sie sahen, dass sie (beide) nackt waren und sie nähten sich Laub vom Feigenbaum und sie machten sich Schürze.

8) Und sie hörten die Stimme, von Jahwe, Elohim , umhergehend in dem Garten im Wind des Abends, und er hielt sich verborgen, der Adam und seine Frau vor dem Angesicht Jahwe, Elohim im Gebüsch (eigentlich: im Baum!) des Gartens.

9) Und er rief, Jahwe, Elohim, dem Adam. Und er sprach: Wo bist du?

10) Und er sprach: deine Stimme - ich hörte (sie) im Garten und ich war ängstlich, da ich nackt bin und mich fürchte!

11) Und er sprach: Wer erzählte dir, dass nackt du, hast du von dem Baum, von dem ich dir befahl, nicht von ihm zu essen, ein Essen davon hast du gegessen?

12) Und er sprach, Adam: die Frau, welche du mir gabst, sie gab ihn mir, weg vom Baum und ich aß.

13) Und er sprach, Jahwe, Elohim, zu der Frau: warum tatest du jenes und sie sprach, die Frau: die Schlange, sie gab mir, verführte mich (oder: täuschte mich) und ich aß.

14) Und er sprach, Jahwe, Elohim, zu der Schlange: weil du tatest solches, ich sondere dich ab von allen Tieren und allen Lebewesen des Feldes, auf dem Bauch du gehst und Staub du isst alle Tage deines Lebens.

15) Und Feindschaft setze ich zwischen dich und zwischen der Frau und zwischen deine Nachkommen und zwischen ihre Nachkommen, er wird zermalmen deinen Kopf (oder: er zermalmt deinen Kopf) und du wirst schnappen (oder: du schnappst) ihm in die Ferse.

16) Der Frau sagte er: ein Großmachen ich mache groß deine Mühsal und deine Schwangerschaft, in Schmerz sollst du gebären Kinder und dein Verlangen wird sein nach deinem Mann und er, er herrscht über dich!

17) Und zu Adam sprach er: weil du hörtest auf die Stimme deiner Frau und du aßest von dem Baum, von dem gilt ich beorderte wie folgt: nicht sollst du essen von ihm, er sei mit einem Fluch belegt der Acker wegen dir und in Mühsal sollst du essen alle Tage deines Lebens!

Foto 4: Eva mit Lebensbaum
und Schlange
(Kilianskirche, Lügde)
18) Und Dornen und Disteln wird er zum Sprießen bringen dir und du wirst essen von den Kräutern des Feldes.

19) Im Schweiße deines Angesichts du wirst essen das Brot bis zu deinem Wiederwerden zu Erde weil weg von ihr bist du genommen worden, denn: Erde du! und zu Erde du wirst zurückkehren.

20) Und er rief, Adam, einen Namen seiner Frau: Chawa, denn sie wurde die Mutter aller Lebenden.

21) Und er machte, Jahwe, Elohim, dem Adam und seiner Frau Kleidung-Fell.

22) Und er sprach, Jahwe, Elohim: siehe, der Mensch entsprechend einem von uns betreffend gut und böse er weiß und nun damit er nicht ausstreckt seine Hand und er nimmt auch von dem Baum des Lebens und er isst und er lebt für alle Zeit.

23) Und er schickte ihn weg, Jahwe, weg aus dem Garten Eden zu bearbeiten den Acker, von welchem er genommen war.

24) Und er vertrieb den Adam, und er ließ wohnen im Osten des Garten Eden die Kerubim und die Klinge des Schwertes, das gezückt zum Bewachen des Weges des Baumes des Lebens.

Foto 5
Fußnoten
(1) 1. Buch Mose, Kapitel 1, Verse 29-31
(2) 1. Buch Mose, Kapitel 3, Vers 7
(3) 1. Buch Mose, Kapitel 2, Vers 1
(4) 1. Buch Mose, Kapitel 2, Vers 17
(5) 1. Buch Mose, Kapitel 2, Vers 9

Zu den Fotos
Foto 1: »Der Garten Eden«. Lucas Cranach der Ältere, um 1530.
Foto 2: Adam und Eva, alte Bibelillustration (1716).
Foto 3: Adam und Eva Kupferstich von Hieronymus Sperling (*1695; †1777).
Foto 4: Eva mit Lebensbaum und Schlange (Kilianskirche Lügde, Decke). Foto Walter-Jörg Langbein
Foto 5: Vertreibung aus dem Paradies, Gemälde von Giovanni di Paolo um 1445 (Ausschnitt).
Foto 6: Aus einer illustrierten hebräischen Bibel (COLLAGE!!!)



508. »Die Sache mit der Erbsünde«,
Teil 508 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
von Walter-Jörg Langbein,
erscheint am 13. Oktober 2019


Foto 6: Aus einer illustrierten hebräischen Bibel
(COLLAGE!!!)


Besuchen Sie auch unser Nachrichtenblog!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (585) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (104) Osterinsel (78) Tuna von Blumenstein (37) Peru (34) Gerhard Strate (33) g.c.roth (32) Karl May (26) Nan Madol (24) Für Sie gelesen (23) Maria Magdalena (22) Karl der Große (19) Make Make (19) Externsteine (18) Jesus (18) Rezension (18) Bibel (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Apokalypse (15) Vimanas (14) Atlantis der Südsee (13) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Nasca (12) Weseke (12) meniere desaster (12) Blauregenmord (11) Krimi (11) Palenque (11) Pyramiden (11) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Ägypten (10) Mexico (9) National Geographic (9) Straße der Toten (9) Lügde (8) Malta (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) John Frum (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Tempel der Inschriften (7) Marlies Bugmann (6) Monstermauern (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Goethe (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Leonardo da Vinci (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Sacsayhuaman (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Meniere (3) Mondpyramide (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Sakrileg (3) einmaleins lernen (3) Österreich (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Shakespeare (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) forensische Psychiatrie (2) Interview Markus Lanz (1)