Sonntag, 12. April 2015

273 »Erich von Däniken zum 80. Geburtstag«

Teil 273 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
von Walter-Jörg Langbein  
                  

Erich von Däniken wird am 14. April 2015 80. Wie doch die Zeit vergeht….

Foto 1: Dänikens erster Weltbestseller....
Meranier-Gymnasium, Lichtenfels, Oberfranken im Jahr 1968.
Mahnend erhebt der Erdkundelehrer den Zeigefinger: »Die Umweltverschmutzung nimmt weltweit zu. So entsteht eine undurchdringliche Gasglocke um die Erde. Das hat zur Folge, dass die Sonnenstrahlen nicht mehr durchdringen können. Die Temperaturen auf der Erde werden rapide sinken! Es wird eine neue Eiszeit entstehen! Die Pole wachsen, die Wüsten verschwinden! Das ist wissenschaftlich erwiesen!«

Meranier-Gymnasium Lichtenfels im Jahre 1968: Schüler Walter-Jörg Langbein bestellt als »Verantwortlicher der Klassenbibliothek« ein Exemplar von Erich von Dänikens »Erinnerungen an die Zukunft«. Eine Warteliste muss angelegt werden, so viele Mitschüler möchten unbedingt das Buch lesen, über das die ganze Welt diskutiert. Behauptet doch der Autor, dass in grauer Vorzeit Außerirdische zur Erde kamen und als Götter verehrt wurden.

Frühjahr 2005: Die globale Umweltverschmutzung hält unvermindert an. Allerdings ist sich »die Wissenschaft«  jetzt weitestgehend darüber einig, dass die Folge der verdreckten Atmosphäre keine neue Eiszeit sein wird. Vielmehr wird nun verkündet, dass eine rapide anwachsende Erwärmung der Erdatmosphäre zum »Greenhouse-Effekt« führt, sprich die Pole schmelzen ab, die Wüsten wachsen.
Keine vierzig Jahre sind verstrichen – und »die Wissenschaft« verkündet nicht mehr eine Vereisung der Welt, sondern eine Verwüstung. Erich von Däniken aber ist bei seiner Grundthese geblieben: In grauer Vorzeit kamen Außerirdische aus den Tiefen des Universums zur Erde. Sie wurden von den Menschen ob ihrer scheinbaren Allmacht als »Götter« verehrt.

Foto 2: Dänikens zweiter Weltbestseller...
Fast vierzig Jahre sind seit »Erinnerungen an die Zukunft« verstrichen. Was »die Wissenschaft« als »unbezweifelbare Wahrheit« vertreten hat, wird heute bestenfalls nur noch belächelt. Erich von Däniken aber ist sich selbst treu geblieben. Standhaft vertritt er auch heute noch die These, die ihn 1968 schlagartig weltberühmt gemacht hat. Zig Millionen Bücher wurden inzwischen weltweit abgesetzt. Es gab Kinofilme, Fernsehserien – und der »Mystery-Park« (heute »Mystery World« im »Kungfrau Park«) öffnete seine Pforten.

Michelau, Oberfranken, Sommer 1961: Volksschüler Walter-Jörg Langbein ist von der Kunst des Schreibens begeistert. Bald werden die ersten Bücher verschlungen. Der abenteuerlustige Knabe reitet mit Old Shatterhand durch die Weiten Nordamerikas und folgt Kara Ben Nemsi in die Welt des Orients. Gemeinsam besteht man Abenteuer. Gemeinsam bekämpft man die Schurken dieser Welt und verhilft dem Guten zum Sieg. Für den Schulknaben gibt es keinen Zweifel mehr: Als Beruf kommt nur »Abenteurer« in Frage: Die Welt bereisen...Fantastisches erleben...die Spuren uralter Kulturen erkunden...und dann darüber Bücher schreiben.
    
Die Eltern schütteln ob solcher Fantasien nur die Köpfe. Trotzdem ermutigen sie den Filius. Um die Welt bereisen zu können, muss man über eine fundierte Schulausbildung verfügen, hieß es. So wird der Aufbruch in die große weite Welt hinaus verschoben: Sesshaft bleiben, brav lernen und von Abenteuern in fremden Ländern träumen. Geplanter Aufbruch ins Abenteuer – verschoben  in die Zeit nach der Schule. Auf den Abbruch der Schulausbildung wird, sehr zur Beruhigung der besorgten Eltern, erst einmal verzichtet.1968: Erich von Dänikens »Erinnerungen an die Zukunft« erscheinen. Die Fantasien vom Abenteurertum á la Old Shatterhand und Kara Ben Nemsi wurden inzwischen aufgegeben. Aber der Wunsch, Schriftsteller zu werden, wird eisern weiter verfolgt. Jetzt aber steht fest: Das Thema künftiger Bücher werden die »Astronautengötter« sein, die in grauer Vorzeit zum Planeten Erde kamen, die von den Menschen als »Götter« verehrt wurden.

Foto 3: E.v.D. unterwegs....
Der Gymnasiast Walter-Jörg Langbein hat ein Idol gefunden: Erich von Däniken! Wie der Schweizer die Welt bereist, stets auf den Spuren der kosmischen Besucher...das war der Traumberuf! Dieser Erich von Däniken erscheint so fern und unnahbar, unerreichbar! Erste Briefe werden verfasst. Eingeschrieben und per Eilbrief werden sie auf den Weg in die Schweiz geschickt. Und sie kommen an. Und Erich von Däniken antwortet sogar!

Von nun an beeinflusste Erich von Däniken mein weiteres Leben erheblich. Schon mit der Wahl des Studienfachs fing es an. Was studiert man, wenn man auf den Spuren des Bestsellerautoren durch Raum und Zeit wandeln möchte? Archäologie? »Aussichtslos!« raten Eltern und Lehrer ab. Dann muss es Theologie sein! Zum Studium der evangelischen Theologie gehören Griechisch, die Sprache des »Neuen Testaments« und Hebräisch, die Sprache des »Alten Testaments«. Was wohl die Texte der »Heiligen Schrift« in Sachen »Astronautengötter« offenbaren, wenn man sie in der Ursprache lesen kann?

So studierte ich eifrig, belegte aber so manches Seminar, das für das angestrebte Examen bedeutungslos war: mit Professor Bammel und einigen wenigen Studenten übersetzte ich Qum-Ran-Texte aus dem Hebräischen ins Deutsche:

College-Saint-Michel. Fribourg, Schweiz, 1949-1954: Der Schüler Erich von Däniken hat von seinen Altersgenossen die Spitznamen »Papa« und »der sorgende Biber« erhalten. Die Däniken-Biographen Peter Rocholl und Wilhelm Roggersdorf (1): »Zu ›Papa‹ ging man, wenn man Sorgen hatte, denn ›Papa‹ wusste immer Rat in Notlagen aller Art.«

Foto 4: E.v.D. mit dem Auto unterwegs...

Mein Leben – seit 1968: War Erich von Däniken als Schulknabe schon wegen seiner Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit beliebt und geschätzt...so kann ich nur bestätigen, dass sich Erich von Däniken in dieser Hinsicht nicht geändert hat. Ich schrieb ihm anno 1968, erhielt zu meinem eigenen Erstaunen Antworten. Ich lernte Erich von Däniken schließlich persönlich kennen. Vertrauen wurde aufgebaut. Ich darf stolz sagen: Wir wurden gute Freunde. Und diese Freundschaft hält nun schon Jahrzehnte.

Wenn ich an meine ersten Leseübungen zurückdenke...an den früh entstandenen Wunsch, Schriftsteller zu werden...so kommt es mir vor, als sei das »eben erst« gewesen! Und doch sind Jahrzehnte seither verstrichen...Wie die Zeit vergeht! Dass ich aber meine Kindheitsträume, die Welt zu bereisen und Schriftsteller zu werden, verwirklichen konnte – das habe ich nicht zuletzt E.v.D. zu verdanken!

Zu E.v.D. durfte ich immer mit meinen Sorgen kommen: als Gymnasiast, als Student der evangelischen Theologie und schließlich als »freier Journalist und Schriftsteller«. Gelegentlich durfte ich ihn zusammen mit E.v.D.s langjährigem Mitarbeiter Willi Dünnenberger auf Vortragstourneen begleiten, den Diaprojektor bedienen...E.v.D. konnte noch so sehr im Stress sein, und das war er oft, eigentlich immer...Für meine Sorgen hatte er immer ein offenes Ohr.

Foto 5: 1976 in Jugoslawien. Von rechts nach links.. Willi Dünnenberger, Walter-Jörg Langbein, Erich von Däniken

So lernte ich das »Phänomen Erich von Däniken« wirklich gut kennen! Mochte eine Vortragstournee auch noch so lang sein, E.v.D. hielt jeden Vortrag mit dem gleichen, ansteckenden Enthusiasmus, als wäre es das erste Mal. Nach jedem Vortrag verteilten Willi Dünnenberger und ich Informationsblätter in Sachen A.A.S. Probehefte von »Ancient Skies« (heute »Sagenhafte Zeiten«) wurden an Interessierte verteilt. Damals, in den frühen Jahren der A.A.S. war das Blatt der Gesellschaft verhältnismäßig schlicht. So manches Mal haben E.v.D., Willi und ich im Hotelzimmer die Seiten des Heftchens sortiert und mit einem »Klammeraffen« zusammengeheftet.

Gern denke ich an jene Jahre zurück. Manch humoriges Erlebnis ist mir im Gedächtnis geblieben. Einmal saß ich kurz vor Vortragsbeginn auf meinem Stuhl neben dem Diaprojektor. Eine erboste Dame forderte mich wütend auf, ihr meinen Platz zur Verfügung zu stellen. »Wie unhöflich die Jugend doch heutzutage ist! Empörend! Wir sind als junge Menschen aufgesprungen, wenn sich ein älterer Mensch setzen wollte! Da haben wir Platz gemacht!« Ich erklärte mich sofort dazu bereit. »Vorher muss ich aber noch kurz erklären, wie der Dia-Projektor zu bedienen ist, gnädige Frau!« Die Dame verzichtete dankend.

Immer wieder traten Vortragsbesucher an mich heran, mit der Bitte, E.v.D. zu einer besonderen Widmung in ein Buch zu bewegen. »Meiner lieben Mutter!« sollte E.v.D. einmal in ein Buch schreiben. Es kostete einige Mühe den Sohn im stattlichen Mannesalter davon zu überzeugen, dass E.v.D. so nicht schreiben könne. »Warum denn nicht?« – »Es ist ja nicht seine Mutter!« – »Genau, es ist meine!« – »Aber dann kann doch E.v.D. nicht mir ‚Meiner lieben Mutter’ signieren!«

Ich habe im Laufe meines nun auch fünfzigjährigen Lebens kaum einen Menschen kennen gelernt, der so hilfsbereit ist wie E.v.D. Was habe ich nicht alles vom »Altmeister« in Sachen Journalismus gelernt! Wichtige Tipps zur Kunst des Artikel- und des Bücherschreibens hat er mir gegeben. Wie führt man ein Interview? Auch auf diesem Gebiet habe ich viel von E.v.D. gelernt. Und ich habe eine Vielzahl von Journalisten kennen gelernt, die E.v.D. befragten. Er gab immer höflich Auskunft, stand Rede und Antwort. Manches Mal hat man ihm das Wort im Munde verdreht. Ich habe »Journalisten« erlebt, die E.v.D. »interviewten«, um die Antworten auf die Rückseite einer Visitenkarte zu kritzeln. Und E.v.D. hat Vorworte zu einigen meiner Bücher geschrieben....

Erich von Däniken ist einer, der das Wort »Freundschaft« nur selten gebraucht. Für ihn bedeutet »Freundschaft« noch etwas – und nicht Oberflächlichkeit! Manche Zeitgenossen setzen »Freund« und »Freundschaft« geradezu inflationär ein, Erich von Däniken tut das nicht. Für ihn ist Freundschaft eine selten Kostbarkeit.

Foto 6: Skiurlaub... E.v.D. rechts, W-J.Langbein links

Beatenberg, Schweiz, 14. April 2015: Erich von Däniken begeht seinen 80. Geburtstag: in seinem Haus? Oder ist er auf Vortragstournee? Hatte er nicht »eben erst« seinen 50.? Solche Zahlen bedeuten bei Erich von Däniken nichts. Erich von Däniken war schon immer ein Energiebündel. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte durfte ich das immer wieder erleben.

Ein Beispiel mag genügen: Erich von Däniken führte eine Reisegruppe durch die Türkei. Archäologische Rätsel standen auf dem Programm. Kaum hatte der Bus am mystischen Nemrud-Berg Halt gemacht, sprang E.v.D. schon aus dem Vehikel. Während die Gruppe noch aus dem Bus kletterte, erklomm E.v.D. schon den Steilhang zum Berggipfel hinauf, wo rätselhafte »Götterfiguren« seit Ewigkeiten mit stoischer Gelassenheit die Jahrhunderte passieren lassen. »Hier geht’s lang!«, erklang es schon aus luftiger Höhe. Als die Schnellsten unserer Gruppe oben am Gipfel ankamen, hatte E.v.D. schon einen Esel für eine Mitreisende organisiert, die nicht so gut zu Fuß war. Und dann ließ er mit weiteren Eseln Getränke und belegte Brote für die Reisenden auf den Berg schaffen.

Foto 7: In einer unterirdischen Stadt...

Erich von Däniken ist und bleibt ein Rätsel. Woher nimmt er die Kraft, immer wieder neue Projekte anzugehen? Wie gelingt es ihm, mit immer wieder vorgebrachten, nicht selten hämischen Angriffen auf Person und Theorie fertig zu werden? Woher nimmt er seine schier unerschöpfliche Kraft – für seine Projekte? Dieser Mann ist absolut überzeugt von seiner Arbeit, von seinen Ideen. Das Wort »Ruhestand« ist dem Schweizer ein Fremdwort. Man kann ihn im positiven Sinne einen »Besessenen«  nennen: von seiner Idee, die schon seit Jahrzehnten ganze Generationen begeistert. Der »Mystery-Park« ist, allen Widerständen zum Trotz, entstanden und zieht Freunde wie Feinde förmlich an, auch noch 2015, unter dem geänderten Namen »Mystery World im Jungfrau Park«.

Ein neues Filmprojekt ist in Vorbereitung. Und was kommt dann? Man kann sicher davon ausgehen, dass E.v.D. noch so manches Projekt »in der Schublade« hat. Lassen wir uns überraschen! Freuen wir uns darüber, dass E.v.D. die Welt....so viel interessanter macht! Es gelingt ihm immer wieder, uns die Augen für die Geheimnisse von Planet Erde zu öffnen.

Foto 8: Mit Erich von Däniken auf Vortragstournee

Erich von Däniken begeht am 14. April 2015 seinen 80. Geburtstag. Ich darf an dieser Stelle ein dickes Dankeschön für so Vieles zum Ausdruck bringen! Von ganzem Herzen gratuliere ich.. in einigen Tagen, pünktlich zum 80.!

Auf noch recht viele produktive, gesunde Jahre!

>> Lesen Sie hier Teil 2 meiner Würdigung Erich von Dänikens


Fußnote

(1) Roggersdorf, Wilhelm: »Das seltsame Leben des Erich von Dänbiken«, Düsseldorf, Wien 1970, Seite 23

Zu den Fotos...

Foto 1: Erich von Dänikens Erstling. »Erinnerungen an die Zukunft«, das erfolgreichste Sachbuch der Welt aller Zeiten. Foto Walter-Jörg Langbein

Foto 2: Dänikens zweiter Weltbestseller... Foto Walter-Jörg Langbein

Foto 3: E.v.D. unterwegs.... aufgenommen vor der Bretagne. Foto Walter-Jörg Langbein

Foto 4: E.v.D. mit dem Auto unterwegs... Foto Walter-Jörg Langbein

Foto 5: 1976 in Jugoslawien. Von rechts nach links.. Willi Dünnenberger, Walter-Jörg Langbein, Erich von Däniken. Foto Herty Langbein

Foto 6: Skiurlaub... E.v.D. rechts, W-J.Langbein links. Foto Willi Dünnenberger

Foto 7: In einer unterirdischen Stadt... Aufgenomen in Derinkuju, Türkei. Foto Ilse Pollo

Foto 8: Mit Erich von Däniken auf Vortragstournee. Foto E.v.D., Selbstauslöser

274 »Däniken, die Mondlandung und Expresspost«,
Teil 274 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
von Walter-Jörg Langbein,
erscheint am 19.04.2015

Besuchen Sie auch unser Nachrichtenblog!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (448) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (95) Osterinsel (51) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Mexico City (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Dan Brown (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)