Montag, 24. Juni 2013

Eilmeldung: Dubiose Vorgänge um die angebliche Bundestagskandidatur des Gustl Mollath

Ein Bericht von Ursula Prem

Am vergangenen Freitag erhielt ich einen Anruf Gustl Mollaths aus dem BKH Bayreuth. Er berichtete, er sei von einem ihm unbekannten Rechtsanwalt namens Helmut Krause kontaktiert worden, der ihm antrug, als Direktkandidat für die nächste Wahl zum Deutschen Bundestag anzutreten. Alles Notwendige hierfür werde er, Krause, für Mollath in die Wege leiten, wenn dieser ihm hierfür nur eine Vollmacht erteile. Hierzu sagte Mollath mir gegenüber, dass er selbstverständlich niemandem eine Vollmacht erteilen könne, den er überhaupt nicht kenne, er aber gerne mehr über die Sache wissen würde. Er bat mich also, mich diesbezüglich schlauzumachen und ihn über Ziele und Ausrichtung des Herrn Krause zu informieren.

Am nächsten Tag schickte ich zwecks Kontaktaufnahme eine E-Mail an Krause. Diese wurde von ihm auch am selben Tag beantwortet, indem er mir einen Link schickte, der in ein von ihm betriebenes öffentliches Forum führte. Dort hatte er einen neuen Thread eröffnet, meine E-Mail als Vollzitat hineinkopiert und auch gleich beantwortet. So stellte er unter anderem die Behauptung auf, in Besitz einer mündlichen Vollmacht zu sein, was für mich aufgrund des Gesprächs mit Gustl Mollath selbst mehr als zweifelhaft war.

Das sogenannte Querdenkerforum (Screenshot, Ausschnitt)

Ich schickte also eine erneute Mail an Herrn Krause, in welcher ich den Bruch der Vertraulichkeit meiner E-Mail monierte. Dieser schien dennoch keinen Anlass zu sehen, den Thread aus seinem Forum zu löschen: Er anonymisierte lediglich meinen Namen. Außerdem übersandte er mir eine PDF-Datei seines Schreibens »An die Kreiswahlleitung für den Landkreis Fürstenfeldbruck«, in welchem er bereits am 21. Juni auf seinem Kanzleibriefbogen in Mollaths Namen ein Formblatt für das Sammeln von Unterstützerunterschriften beantragt hatte.



Ich druckte den Thread, das Schreiben und einige weitere Informationen für Gustl Mollath aus und schickte am Sonntagnachmittag einen Brief mit meiner Einschätzung der Sache an ihn ab. Meine Post ist noch nicht bei ihm eingetroffen, jedoch habe ich heute Vormittag erneut mit ihm telefoniert und ihm berichtet. Ich stellte ihm auch die Frage, ob er Herrn Krause eine mündliche Vollmacht erteilt habe, was Mollath ganz entschieden verneint hat.

Die Geschichte ist noch nicht zu Ende: Bereits heute, am 24. Juni 2013 um 00:01 Uhr, erschien auf der Onlineseite des Nordbayerischen Kuriers eine Meldung von Chefreporter Otto Lapp. Titel: »Mollath will in den Bundestag«. Schon der Teaser beinhaltet reine Lügen und gipfelt in der Aussage, Helmut P. Krause sei Mollaths »Anwalt in dieser Sache« und »bestätige« die angebliche Absicht Mollaths, für den Wahlkreis 216 in Fürstenfeldbruck anzutreten.

Screenshot von der Website des Nordbayerischen Kuriers


Zu diesem unfassbaren Vorgang stellen sich mir drei Fragen:

  1. Ich selbst habe Google Alerts auf den Namen Gustl Mollaths abonniert. Eine Meldung über Krauses Forum und seine Aktion lieferte mir Google jedoch nicht. Wie also hat der Nordbayerische Kurier derart schnell von der Sache erfahren? Sollte Krause selbst Otto Lapp informiert haben, würde das seine offenbar üblen Absichten gegenüber Gustl Mollath unterstreichen, auf dessen Kosten der Nordbayerische Kurier schon seit geraumer Zeit seine Scherze treibt. [Ein Buch lesen! berichtete]
  2. Weitere Möglichkeit: Kolportierte ein professioneller Telefonabhörer des BKH Bayreuth Krauses Anruf an den Nordbayerischen Kurier? Dies wiederum würde ein bezeichnendes Licht auf die engen Verbindungen zwischen dem BKH und dem heimischen Provinzblatt werfen und manchen grottigen Seitenhieb von Otto Lapp nachträglich verständlich machen.
  3. Das denkbar übelste Szenario wäre die Vermutung eines abgekarteten Spiels: Sollte Gustl Mollath auf diese Weise wieder einmal gezielt provoziert werden, wie schon am letzten Montag, als man ihn mit einer gefälschten Entlassungsanordnung konfrontierte? [Ein Buch lesen! berichtete]


Zum Glück hat die Süddeutsche Zeitung schnell reagiert und fragte Mollath selbst, wie die Angelegenheit einzuschätzen sei: »Frau Merkel muss keine Angst vor mir haben«, sagt er dazu in der ihm eigenen humorvollen Weise.

Dass man nichts auslässt, um Gustl Mollath als durchgeknallten Wahnsinnigen hinzustellen, ist inzwischen allgemein bekannt. Da wäre es doch ganz praktisch, wenn man den undefinierbaren Psychobrei nun auch noch mit einem Quäntchen Größenwahn (»Gustl for Kanzler«) würzen könnte. Dazu meine ich: Vergesst es, Leute, denn hier draußen sind Menschen, die aufpassen!

Eule mit scharfem Blick
Foto: La-Liana / pixelio.de

Noch ein Hinweis zum Schluss: Wer in eigenen Blogs oder auf Websites über den Vorgang berichten möchte, sei dringend gebeten, den Link zum »Querdenker-Forum« im Quelltext mit einem Nofollow-Attribut auszustatten, um der Sache nicht ungewollt Bedeutung in den Suchmaschinen zu verleihen. Die Formatierung sieht folgendermaßen aus: 

< a href="http://www.querdenkerforum.de/forum/showthread.php?tid=6491&pid=13168#pid13168" rel="nofollow" target="_blank"> 

(Bitte Abstand nach dem eröffnenden < herausnehmen)



Buchneuerscheinung am 1. Dezember 2014:

Gerhard Strate
»Der Fall Mollath – Vom Versagen der Justiz und Psychiatrie«

>> bei amazon bestellen




Besuchen Sie auch unser Nachrichtenblog!

Kommentare:

  1. Kennen Sie diese Presseerklärung des RA Kraus?

    http://5-sterne-deutschland.de/wordpress/wp-content/uploads/2013/06/pressemitteilung_zum_aktiven_und_passiven_wahlrecht_von_herrn_gustl_mollath.pdf

    Mich würde dazu Ihre Meinung interessieren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es reicht eigentlich schon, wenn man realisiert, dass dieser dubiose Rechtsanwalt Krause in "seinem Querdenkerforum" nur mit sich selbst kommuniziert. Dabei sollte es auch bleiben.

      Löschen
  2. Dieser Kurier ist doch ne unseriöse Provinzpostille. Vermutlich erhoffen sie sich mit so einem Mist eine Verbesserung ihrer kümmerlichen Auflage!

    Solche Leute straft man am besten mit Nichtbeachtung!

    AntwortenLöschen
  3. All diese fortdauernden und ungeheuerlichen Merkwuerdigkeiten, Provokationen, Unglaublichkeiten und Verirrungen der Gerichte, die unselige Verflechtung von Politik, Psychiatrie, Justiz und auch dem Gros der Medien sind m.E. nur schwer verstaendlich ohne einen Blick auf die Entwicklung/Rettung von HVB, der Muenchner HRE bis hin zur nun bundeseigenen FMS Wertmanagement (Bad Bank);
    deren schrittweise Bundesbesicherung und Uebernahme mit einem 3-stelligen Milliardenbetrag aus Steuergeldern (!!)am Tag nach Ablauf der Besicherungspflicht der HVB - bei der fast das gesamte Who is Who der bundesdeutschen Bankenszene, Wirtschaft und Politik auf Kosten des Steuerzahlers (vielleicht ja auch in dessen Interesse) „gerettet“ wurde und bis heute wird.

    Zumindest die Ueberlegung eines moeglichen, von manchen vermuteten, Zusammenhangs zwischen einem dreistelligen Milliardenverlust (!!), den kritisierten Schwarzgeldverschiebungen und dem Vermoegenswachstum in den Paradiesen und dem was Mollath widerfaehrt, muss ohne Einschraenkung, Scheuklappen und Verschwoerungsschelte zur Loesung dieses "magischen Raetsels" moeglich sein.

    Zur Erhellung neben opa bspw. ein HRE-Link aus Wikipedia:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hypo_Real_Estate#cite_note-206

    Eine derartig maximale Rufschaedigung erlaubt man sich als institutionelles Gefelcht nicht ohne ein relevantes und substantielles Interesse.
    ICIJ und EU-Informationen zu Steuerflucht und die zugehoerige bisher groesste Steuergeld-Besicherung der HVB-Nachfolgeorganisation waere so ein Interesse bei jemandem wie Mollath, der im Bereich Vermoegenstransfers in die Schweiz geschult wurde und dessen Informationen und Wissen der HVB-Revisionsbericht ausdruecklich als moeglicherweise gefaehrlich erachtete
    (s. auch diesbezueglicher Hinweis zu HVB/HRE/UniCredit von Strate und Anfrage an abgeornetenwatch)

    AntwortenLöschen
  4. Man koennte diese boesen Scherz, Provokation und Ablenkung natuerlich auch positiv drehen.
    In anderen Laendern gab und gibt es ja durchaus Kandidaturen von Menschen die im Gefaengnis sitzen und unter anderem aus Solidaritaet gewaehlt werden.
    Dass Mollath der schlechteste Volksvertreter waere, ist mir aus seinen bisherigen Stellungnahmen, Reden, Kommentaren und Schreiben auch nicht deutlich geworden.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Frau Prem,

    ich bin sehr erleichtert, dass ich mich im Forum des NKs nicht zu sehr aus dem Fenster gelehnt habe.
    Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, das Gustl so dumm sein würde und so einem Trittbrettfahrer aufsitzen würde. Ich war sehr erleichtert, als ich dann bei Frau Wolff Ihren Beitrag gelesen habe.

    Vielen Dank auch für die interessanten Theorien wie der NK an diese Fehlinformation geraten sein könnte.
    Mir war nur Weg 1 eingefallen und ich war mir sicher, dass Trittbrett-Krause diese Meldung selber an den NK gegeben haben muss.
    Aber nachdem Sie meine Denkblockade gelöst haben, muss ich sagen, dass die Theorien 3 und ganz speziell 2 mir inzwischen sehr einleuchten.

    Gruß
    Arne

    AntwortenLöschen
  6. @ Frau Prem

    Dank für Ihre Recherche und Aufklärung, Herren Krause und Lapp scheinen ja nicht nur besonders windige, sondern auch dummdreiste Gestalten zu sein, die keine Gelegenheit auslassen, um G.M. zu schaden, besonders apart dabei ist es, dass der eine dieser zwei beiden lizenzierter Rechtsadokat ist.

    Vermutlich wird es noch weitere Hetze und Provokationen dieser bayr. CSU-Leute und Politrechten geben, um vom Kern des G.M. zugefügten Unrechts und Leids und damit von fingierten oder fiktiven Freispruch vom 8. Aug. 2006, auf Grund dessen G.M. immer noch freiheitsberaubt wird, abzulenken.

    AntwortenLöschen
  7. Zu Vermutung 2.
    "Hinterher war er (Mollath) doch etwas irritiert, dass er von Krause per Fax diverse Unterlagen zu Bundestags- Kandidaturen erhielt- Faxe, die zum Ärger Mollaths automatisch zuerst die Klinik- Leitung erhält und lesen kann"

    http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/unserioeses-angebot-mollath-2972601.html

    Mußte man nicht groß abhören, man hatte Details ja schriftlich vorliegen

    AntwortenLöschen
  8. Seltsam war neulich auch das Dementi, dass das BKH technisch nicht mit einer Einrichtung zum Telefonabhören ausgestattet sei. Man hört nur unfreiwillig auf dem Flur mit. (Da ging es um die Anwaltsgespräche.)
    Tja, solche Dementis sind schon sehr merkwürdig.

    Manche Fehler machen die Zersetzungsprofis auch absichtlich, das ist Teil der Einschüchterung, um ihre Macht zu unterstreichen: Du kannst uns gar nichts.
    A.B.

    AntwortenLöschen
  9. Den Menschen aus der Bürgerrechtsbewegung der DDR dürfte vieles an den Methoden, mit denen man Gustl Mollath bearbeitet, sehr bekannt vorkommen. (Ich meine natürlich die echten, nicht die verbiesterten, die in der CDU gelandet sind.) - Es wäre hochspannend, wie die das alles aus ihre Sicht kommentieren!

    Nina Hagen könnte ihnen den "Fall Mollath" bekannt machen, aber wahrscheinlich tut sie es schon längst...
    A.B.

    AntwortenLöschen
  10. Mann kann Frau Prem eigentlich nicht genug danken, dass sie diese unseriösen Machenschaften sofort aufklärte. Leider -und das ist eine Tatsache- machen das die Presseorgange nicht.

    Sie nehmen den Schwachsinn, den der Verursacher Krause und der Nordbayerische Kurier verzapfen als bare Münze, ohne eigene Recherchen ( die Süddeutsche mal ausgenommen) und haben schon wieder eine Schlagzeile in der Causa Mollath.

    Es macht fassungslos, wer mit Gustl Mollath, der sich nicht wehren kann, Geschäfterln machen will, wer sich anhängt um für seine dummen Ideen Reklame zu machen. Die tatsächlichen Unterstützer, die viel Zeit(wahrscheinlich auch Geld) investieren, müssten, meiner Meinung nach, noch aufmerksamer sein, um nicht in den Sog dieser gar nicht wohlmeinenden Personen zu geraten!

    So bringt man Herrn Mollath in Verruf und die Klapseguddens schreiben dann alles in ihre Gutachten, weil sie nicht unterscheiden können oder wollen was von Mollath persönlich kommt, und was tatsächliche Spinner auf seinem Rücken austragen!

    Merci, Frau Prem!

    AntwortenLöschen
  11. Nach Adam Riese (1+1=2) kann man davon ausgehen, dass ein gewisser Herr (Namen überflüssig) nicht nur von seinem Verleger bezahlt wird. Schon das schmierige Ranschleichen spricht Bände. (Übrigens ein Grundmuster.)

    Diesmal hat man wohl einen nützlichen Deppen angespitzt (mit ein paar Stichworten via Forum, oder wie auch immer) und sich drangehängt. Als Zersetzungsmethode auch ein bewährtes Verfahren ("Operativer Vorgang" ganz nach dem Lehrbuch).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie sprechen mir aus der Lebenserfahrung. Wenn dann die Justiz entrümpelt ist, sollten die Dienste dran sein.

      Löschen
    2. Sie sprechen mir aus der Lebenserfahrung. Nachdem Justiz und Parlament entrümpelt sein werden, mag man sich den Diensten zuwenden.

      Löschen
    3. Sie schreiben mir aus der Lebenserfahrung.
      Aufzuräumen: 1. Justiz 2. Partei 3. VerfSch

      Löschen
    4. Da hat es nun am Einfüllstutzen (dem Bayreuther Lügenblättchen) eine Verpuffung gegeben. Hat nicht so hingehauen wie geplant. Lapp ist verbrannt und ganz rußig im Gesicht, hats nur noch nicht gemerkt. - Er kommt mir vor wie die Hitler-Tagebuch-Entdecker in dem schönen Film "Schtonk!". - Muss er zur Strafe halt in seinem Käsblatt wieder über Kaninchenzüchter berichten. - Seine Mentoren wirds nicht groß kümmern. Wie schade, wo er dachte er käme weltexklusiv groß raus.
      Ach ja, und Braun, ja Braun. Bayreuth ist ein Hort der Nostalgie in dieser schönen Farbe... (siehe Winnie & der Wolf).
      A.B.

      Löschen
  12. E-Mail von mir gerade eben an bildblog.de

    "Hallo,

    mir ist etwas aufgefallen, das mir fragwürdig erscheint. Und zwar ausgerechnet bei bildblog.de!

    Der Link heute bei 6 vor 9 auf den Nordbayerischen Kurier in Sachen Mollath.

    Ich habe Ihre Seite aufgerufen, weil ich sie auf GENAU dieses Schmierenblatt mal aufmerksam machen wollte.

    Der Nordbayerische Kurier steht offenbar in enger Verbindung zum Bezirkskrankenhaus Bayreuth und bemüht sich permanent, Gustl Mollath in ein schlechtes Licht zu rücken.

    Nachfolgend der Text einer Mail von mir an den Nordbayerischen Kurier. http://www.gustl-for-help.de/ ist Ihnen hoffentlich schon bekannt.

    Mit freundlichen Grüßen

    An: regionalredaktion@kurier.tmt.de
    Betreff: Schweinereien, die Ihr mit Mollath treibt.

    Hallo, Ihr seid doch echt ein unglaublicher Dreck!

    http://www.ein-buch-lesen.de/2013/06/eilmeldung-dubiose-vorgange-um-die.html

    Eilmeldung: Dubiose Vorgänge um die angebliche Bundestagskandidatur des Gustl Mollath

    . . ."

    (nachfolgend weiterer Text von dieser Seite hier)

    AntwortenLöschen
  13. Sehr geehrte Frau Prem, ich danke Ihnen für Ihre schnelle Aufklärung.

    "Viel Feind, viel Ehr", scheint mir ein passendes Bonmot zu sein. Auch wenn ich die (versuchte) Instrumentalisierung, Verleumdung und weiter betriebene Rufschädigung des uns so lieb gewordenen Gustl Mollath verurteile, so sehe ich in dieser Art "Hexenjagd" auch etwas Positives, das ich hier thesenhaft postulieren möchte:

    1. Das Geschreibsel von Krause, Lapp und Konsorten fußt allerseltenst auf Tatsachen. "Wer lügt, hat die Wahrheit immerhin gedacht." (von: http://de.wikipedia.org/wiki/Oliver_Hassencamp ) Oder anders: Es muss etwas Gefährliches an der Wahrheit sein, dass genannte Schreiberlinge u. a. sie so zu entstellen suchen, dass sie dabei ihr eigenes Renommé, ihren Ruf riskieren.
    2. Damit bestätigen sie die Kraft der Wahrheit, die sie zu vertuschen suchen.
    3. Ihre Äußerungen, Halbwahrheiten, Entstellungen und Lügen entlarven die geistige Verfasstheit der Autoren, sie offenbaren damit ihre Psyche.
    4. Auch schlechte "Meldungen" halten das Thema in den Medien präsent.
    5. Die miese "Qualität" der Lügen könnte durch den "Autor" selbst, viel eher aber durch die verzweifelte Lage seiner selbst und seiner Auftraggeber bedingt sein.
    6. Wahrscheinlich sind die Unterstützer Gustl Mollaths nicht wirklich viel bessere, schlauere und kunstfertigere Wortarkrobaten als die der Gegenseite. Jedoch macht ihre Parteinahme durch ihre Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit genau dies Glauben.
    7. Die mehr als fraglichen Äußerungen der Mollath-Kritiker machen diese zu ungewollten Unterstützern, weil sie mit diesen angreifbaren Worten Steilvorlagen für die Mollath-Unterstützer liefern.

    (Dieser Abriss ist gern zu vervollständigen!)

    Guten Abend wünscht
    Dian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Praktischer Vorschlag dazu:

      Man sollte immer kleine Zettel (Visitenkartengröße) mit den wichtigsten Webadressen parat haben, die man mitgeben kann, wenn man mit jemandem über Gustl Mollath neu ins Gespräch kommt.

      (Wir wissen's ja alle, dass Schrott à la SPON und Zweitaufgüsse nach dpa bei Google zu weit oben kommt.)

      Mag jemand eine Vorlage erstellen zum Ausdrucken/Kopieren und Zurechtschnippeln?
      A.B.

      Löschen
  14. Sehen Sie, das Gegengift, das dem Rattenchor, der solche Machenschaften ausbrütet, den Untergang bereitet ist:

    1. GLASNOST, Öffentlichkeit
    2. sich nicht einschüchtern lassen
    3. konsequent nicht auf ihre Spielchen eingehen.

    Das war die vollkommen richtige Strategie der Mollath-Unterstützer von Anfang an, und deshalb werden sie/wir auch siegen.

    Großartiger Job hier wieder mal von Frau Prem.
    "Für ein freies Land mit freien Menschen!"
    A.B.

    AntwortenLöschen
  15. Eh ich's vergesse, denn ich gehe mal davon aus, dass es in nächster Zeit ein paar RÜCKTRITTE geben wird, dies hier fürs MERK-Heft.

    Von der Journaille werden Rücktritte als eine Art ritueller Entschuldigung (Selbstbestrafung) vermeldet. - In Japan macht man's viel stilvoller, da sind öffentliche Verbeugungen Pflicht. Schön anzusehen.
    * * *
    Aber, ich erinnere mal nachdrücklich an den eigentlichen Sinn von Rücktritten: Der stinkige Kopf geht, damit ein Großreinemachen beginnen kann, und vor allem damit die Untergebenen von persönlicher Loyalität entbunden dann furchtlos den Mund aufmachen und auspacken können!
    * * *
    Ich bin ja Realist in meinen Erwartungen, wundere mich allerdings seit Ewigkeiten, warum in unseren Qualitätsmedien bei solchen Anlässen genau diese einfache Sache nie Thema wurde, sondern immer säuselnd von "nobel" bzw. "Verantwortung übernehmen" die Rede ist.
    A.B.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird hier ganz gut thematisiert:
      http://opablog.net/2013/06/21/gustl-mollath-mahnwache-am-6-7-2013-in-berlin-willenserklarung/#comment-4508 und folgende!

      Löschen
  16. Oh-LaLa! Als ich hier schrieb, dass mir Otto Lapp vorkäme wie aus dem Film "Schtonk!" entsprungen, da konnte ich natürlich noch nicht wissen, dass er jeweils das "echteste" und "originalste" Dokument weltexklusiv "entdecken" würde und - selbstverständlich! - auch "die Geschichte neu geschrieben" werden müsste.
    Sachen gibt's...
    A.B.

    AntwortenLöschen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Ursula Prem (270) Walter-Jörg Langbein (252) Freitagskolumne (153) Sylvia B. (95) Osterinsel (47) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) g.c.roth (32) Peru (29) Für Sie gelesen (23) Karl May (21) Maria Magdalena (20) Rezension (18) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Karl der Große (16) Externsteine (15) Jesus (15) Bibel (14) Apokalypse (13) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Pyramiden (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Make Make (10) Weseke (10) Hans Schindler-Bellamy (9) Mexico (9) National Geographic (9) Palenque (9) Ägypten (9) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Lügde (7) Märchen (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Nan Madol (6) Nasca (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Mexico City (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Dan Brown (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Leonardo da Vinci (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Straße der Toten (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)