Montag, 15. April 2013

Fido Buchwichtel und das Hexeneinmaleins


Hallo liebe Leute!

Montags bringt Euch
Fido Buchwichtel
den Bestseller der Woche
aus dem Wichtelland.

Und heute erzähle ich auch noch eine sehr traurige Geschichte zu dem Büchlein, das ich Euch vorstellen möchte.

Vor nicht allzu langer Zeit machte eine Gruppe Wichteleltern mit ihren Wichtelkindern einen Ausflug. Ihr Ziel war der Rand des Waldes. Dort lag ein Weg, der zu einer Menschensiedlung führte. Kaum angekommen, musste die kleine Gruppe Deckung hinter einem Baumstumpf suchen, denn ein Menschenkind ging mit gesenktem Kopf in dem Moment an den Wichteln vorbei.

»Das ist Kevin, er wohnt mit seinen Eltern in dem Haus dort.« Ein Wichtelkind zeigte mit dem kleinen Finger in Richtung der Menschensiedlung. Die anderen Wichtel schauten das kleine Wichtelmädchen fragend an und so berichtete sie von ihren regelmäßigen Ausflügen an den Rand des Waldes. Davon, dass sie Kevin und seine Eltern schon lange beobachtete. Traurig und mit leiser Stimme führte sie aus: »Gleich geht das Geschrei los, Kevin hat sicher wieder eine schlechte Note für eine Klassenarbeit erhalten. Das sehe ich ihm an.«

Tatsächlich zerriss plötzlich eine kreischende Frauenstimme die Stille. Erschrocken zuckten die Wichtel zusammen, die Vögel des Waldes verstummten. 
»KÄÄWWIIIIN!!! WIEVIEL IST ACHT MAL ACHT?« 
Ohne Kevin Zeit für eine Antwort zu lassen, schrie seine Mutter immer und immer wieder diese Frage.
»Das macht sie immer so«, erzählte das Wichtelkind weiter. »Sie telefoniert nur herum, oder trinkt Kaffee und tratscht mit einer Freundin über ihre Nachbarschaft. Ich habe sie noch nie mit Kevin üben sehen. Gleich werden die Nachbarn neugierig zu ihr herüber sehen, dann schiebt sie Kevin ins Haus und brüllt dort weiter.« Dicke Tränen liefen dem Wichtelkind über die Wangen. Tatsächlich wurde das Geschrei leiser, hielt aber noch an, als sich die kleine Wichtelgruppe längst abgewandt und den Heimweg angetreten hatte.


Achtmal acht ist vierundsechzig / Lautet nun mein Spruch gar mächtig / Setze meine Schritte / In des Kreises Mitte.
Oberhexe Walburga spricht diesen Zauberspruch aus. Einmaleins Walpurgisnacht!: Rechnen ist (k)eine Hexerei ist das Büchlein, das ich Euch heute vorstelle. Zehn Hexen treffen sich auf dem Blocksberg zur Feier der Walpurgisnacht. Ein Regenzauber kann nur gemeinsam seine ganze Kraft entwickeln. Darum muss jede Hexe ihre Sprüche beisteuern. 

Die Menschenautorin Ursula Prem hat das kleine Einmaleins geschickt in Hexensprüche verpackt. Das ist eine prima Idee, die von uns Wichteln schon seit Anbeginn der Zeit angewandt wird. Auch wir lesen unseren Kindern solche Sprüche vor. Darum haben unsere Wichtelkinder keine Probleme mit Schulnoten.

Die hätte Kevin übrigens auch nicht. Denn was das Traurigste an der Geschichte ist: Ausgerechnet Einmaleins Walpurgisnacht! hatte Kevin zu seinem fünften Geburtstag von einer Nachbarfrau geschenkt bekommen. Kevins Mutter fand nie die Zeit und die Muße, ihrem Sohn daraus vorzulesen.
Manche Menschen verstehen wir Wichtel immer weniger, je mehr wir sie kennenlernen.


Einmaleins Walpurgisnacht!: Rechnen ist (k)eine Hexerei der Bestseller der Woche aus dem Wichtelland: Kaufen! Lesen! Weiterempfehlen!

Bis nächsten Montag und winke winke Euer

Fido Buchwichtel  






Besuchen Sie auch unser Nachrichtenblog!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (483) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)