Freitag, 4. Januar 2013

Vollpfostenjournalismus – die Freitagskolumne von Ursula Prem

Ursula Prem
Ob sich die Fehlleistungen der etablierten Medien in den letzten Jahren gesteigert haben, oder ihre teilweise irrwitzigen Arbeitsweisen durch das Internet lediglich offensichtlich werden, ist schwer zu entscheiden. Erst kürzlich erstaunten drei etablierte Zeitungen die Öffentlichkeit dadurch, dass sie sich ohne jede Genanz und für jeden leicht erkennbar vor einen durchschaubaren publizistischen Karren zuungunsten des Justizopfers Gustl Mollath spannen ließen: SPIEGEL, ZEIT und TAGESSPIEGEL sorgten dafür, dass aus dem Justiz- nun auch noch ein veritabler Presseskandal geworden ist, den ich hier und hier genauer analysiert habe. Wer sich mit diesem Vorgang ernsthaft auseinandersetzt, kommt schnell zu der Erkenntnis, dass manche Journalisten sich von gewöhnlichen Internettrolls lediglich durch die Höhe der Bezahlung unterscheiden.

Ein Tiefpunkt deutschen Medienschaffens in Zeiten vorweihnachtlichen Überdrusses? Haben die Schöpfer der Artikel eben mal danebengegriffen, wie es jedem im Eifer des Gefechts passieren kann? Steht »im Großen und Ganzen, ansonsten und prinzipiell« alles zum Besten mit unserer Medienlandschaft? Bemühen sich Journalisten wenigstens in den meisten Fällen um eine möglichst ausgewogene Darstellung von Sachverhalten? – Die Zweifel daran mehren sich!



Publizistische Fehlleistung des Monats

Am 1.1.2013 war es die taz, die ihre Bewerbung um den Titel »Publizistische Fehlleistung des Monats« in den Ring warf. Und ihre Siegeschancen stehen nicht mal schlecht, denn Journalistin Margarete Stokowski missbrauchte den unsäglichen Fall einer vergewaltigten und ermordeten Inderin für ein kräftiges Nachtreten gegen den rechtskräftig freigesprochenen Jörg Kachelmann. Gemeinsam mit Familienministerin Kristina Schröder, so Stokowskis Forderung, solle Kachelmann kostenlose Selbstverteidigungskurse für Frauen auf der ganzen Welt finanzieren. In guter Trollmanier legte sie höchstpersönlich auf Twitter nach und erklärte, von Kristina Schröder behaupte sie auch nicht, die hätte jemanden vergewaltigt.

Twitter

Warum manche Medien sich für derartig Unseriöses hergeben, ist leicht zu verstehen: Zynismus verkauft sich nun mal besser als ernsthafte Berichterstattung. Ein paar gezielte Hiebe gegen jemanden wie Jörg Kachelmann sind schnell formuliert und bedürfen keiner großartigen Recherche. Ein Artikel über die verheerenden Auswirkungen frauenfeindlicher Religionen auf das menschliche Zusammenleben wäre da weitaus zeitaufwendiger und zielführender, jedoch weniger massentauglich. Gezielte Angriffe hingegen, die auch noch offensichtlich falsch und an den Haaren herbeigezogen sind, erstaunen den Leser wegen ihrer Unverfrorenheit, was zur schnellen Verbreitung solcher Machwerke beiträgt.

Nach ihrer bestialischen Vergewaltigung und Ermordung wird die junge Inderin nun also ein zweites Mal missbraucht: Für Journalistinnen wie Margarete Stokowski ist sie lediglich ein Mittel, das dem durchschaubaren Zweck dient, völlig willkürliche Verknüpfungen zu schaffen, die jeder realen Grundlage entbehren. Und so stehen die Chancen gut, dass Jörg Kachelmanns Wortschöpfung vom »Vollpfostenjournalismus« eines Tages Eingang in den Duden finden wird ...



Besuchen Sie auch unser Nachrichtenblog!

Kommentare:

  1. Nicht nur die Margarete
    ...und so geht ein selbstverständlich völlig unbedeutendes Faktum, wie beispielsweise ein schwer verletzter und aus dem Bus geworfener Mann- der seine Freundin schützen wollte, wie selbstverständlich in der allgemeinen Hysterie mit unter. Bisher las man lediglich er hätte es mit ansehen müssen- also der Mann mal wieder untätig, Hilfe unterlassend, wie meistens.

    Ist jemand, wenn ein Verbrechen überlebt wird, dann etwas weniger Opfer?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      danke für den Kommentar: Genau so ist es! Der Mann ist immerhin schwer verletzt worden und war in der Situation nicht weniger hilflos als seine Freundin.

      Das Grundproblem in Frau Stokowskis Text ist meiner Ansicht nach, dass sie alles und jedes durch die Mann-Frau-Brille betrachtet. Mich interessiert jedoch viel mehr die Frage: gerecht oder ungerecht?

      Dass eine in Indien geschehene Vergewaltigung eine Falschbeschuldigung in Deutschland nachträglich rechtfertigen soll, auf dieses schmale Brett bringen mich keine zehn Pferde.

      Löschen
    2. D'accord!

      Aber ob es gewissen Kreisen jemals gelingen wird in ihren Gedankengängen die Begriffe "Frau" oder "Mann" einfach durch "Mensch" zu ersetzen, so, wie es derzeit vergleichsweise nur noch einem Kinde zugestanden wird; auch wenn sich inzwischen die Tatsache nicht verleugnen lässt, dass auch bei Kindern bereits nachdrücklich an einer Änderung dieses Statuses gearbeitet wird?

      Ich betrachte den derzeitigen Journalismus als ein Übel an sich. Stokowsky & Co. sind lediglich Willfährige, die sich im Dienste der eigenen Hybris vor den Karren spannen lassen- egal ob Kachelmann, Mollath oder ein sonstiges einträgliches Massenthema betreffend. Der Weg zur Manipulation scheint bei denen nicht mehr weit- wenn es nur Quote bringt und eigene Prominenz befördert.

      Sollte deswegen Frau Stokowski ihre Räuberpistole mit der Polizei nicht besser öffentlich machen- also besser Roß und Reiter benennen, zumal es angeblich Zeugen gibt?

      Mutmasslich scheint wohl eher das Beispiel einer gewissen "Tatortkommissarin Dingens" Schule zu machen. Frau muss doch im Gespräch bleiben.

      Löschen
  2. Sollte im Fall von Frau Stokowski tatsächlich eine Straftat nicht verfolgt worden sein, dann sollte sie die Öffentlichkeit unbedingt nutzen, um auf den Missstand hinzuweisen und vielleicht sogar nach weiteren Zeugen zu suchen! Gerade sie als Journalistin hätte alle Möglichkeiten dazu. Scheint aber nicht ihr Ding zu sein: Für den Twitternutzer @goalgetter32, der ihr ebendies vorschlug, hatte sie nur das Adjektiv "krank" übrig.

    Das Problem dürfte sein: Ein Mensch, der in eigener Sache aktiv wird, ist nur noch schwerlich als Opfer zu bezeichnen. Damit wären dann Geschäftsgrundlage und Selbstverständnis weg.

    AntwortenLöschen
  3. Womit diese Person nun eindeutig "eingenordet" wäre.

    Herzliche Grüße


    S.T.

    AntwortenLöschen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (474) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (95) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Mexico City (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Dan Brown (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)