Sonntag, 11. November 2012

147 »Das falsche Gesicht?«

Teil 147 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
von Walter-Jörg Langbein


Der stiernackige Riesenkopf von
Guatemala - Foto:
 Archiv W-J.Langbein
Eine der mysteriösesten Skulpturen unseres Planeten hat mich gut zwei Jahrzehnte beschäftigt. Bin ich einer Fälschung aufgesessen? Dr. Oscar Rafael Padilla Lara, Guatemalteke von Geburt, schickte mir vor zwanzig Jahren aus Florida interessante Unterlagen ... über eine Osterinselfigur, die man im Urwald von Guatemala entdeckt habe. Ich fasste die Angaben Dr. Laras für mein Archiv zusammen:

»Die Riesen der Osterinsel sind einmalig auf der Welt, heißt es auch heute noch in der Fachliteratur. Bereits 1951 wurde aber auf dem Gebiet der „Los Encuentros“-Plantage, San Felipe, Department Retalhulu, Guatemala, ein erstaunliches Monument gefunden. Es ist etwa acht Meter hoch und hat an der Basis einen Durchmesser von etwa vier Metern. Da starrt ein steinernes Gesicht á la Osterinsel gen Himmel. Seine Gesichtszüge wirken arrogant-hochnäsig. Wann und von wem wurde die Figur geschaffen? Etwa von den Langohren, die irgendwann in grauer Vergangenheit die Osterinsel verließen? Zogen sie nach Guatemala? Gibt es nur diese eine Figur? Oder harren noch andere, ähnliche im Urwald Guatemalas der Entdeckung? Untersucht werden kann der kuriose Fund wohl nicht mehr. Er wurde aktuellen Berichten zufolge in unseren Tagen von einander bekämpfenden Rebellen mutwillig zerstört.«

1995 stellte ich das Kuriosum aus Guatemala in meinem Buch »Bevor die Sintflut kam« in Wort und Bild vor. (1) Auch in meinem großformatigen Band »Ungelöste Rätsel unserer Welt« (2) ging ich auf den mysteriösen Koloss ein. Widersprüchliche Informationen kamen aus verschiedenen Quellen in Süd- und Zentralamerika. Die Angaben über die Größe der Figur variierten. Sie sei nur vier Meter hoch, behaupteten einige Informanten. Andere sprachen von »bis zu acht Metern«. Eine konkrete Information wurde immer wieder bestätigt: die Statue sei zerstört worden. Versuche, selbst zur Steinstatue vorzudringen ... scheiterten.

Der Guatemala-Kopf
(links oben) im Vergleich zu
 Riesenköpfen der Osterinsel
Betrachten wir die Kolossalfigur von Guatemala. Sie wurde aus Sandstein gemeißelt ... Die Osterinselskulpturen wurden aus Vulkangestein gefertigt. Vergleichen wir die Guatemala-Statue mit jenen der Osterinsel, so fallen weitere ganz gravierende Unterschiede auf. Ich muss zugeben: Ich habe sie übersehen, wohl weil ich gern im Urwald Guatemalas eine der berühmten Osterinselstatuen entdeckt hätte ...
Das Monument aus Guatemala weist vorwiegend rundliche Formen auf: Das Kinn ist rund, der Kopf ist insgesamt rund ... die Stirnpartie ist rundlich-oval. Kurzum: die Künstler von Guatemala haben sich offenbar um die naturgetreue Darstellung eines menschlichen Kopfes bemüht.

Vergleicht man nun das imposante Kunstwerk mit den weltberühmten Osterinselstatuen, so fällt eine im wahren Sinne des Wortes hervorstechende Gemeinsamkeit ins Auge: Es ist die durchaus kräftige, spitz zulaufende Nase. Es ist die Nase der Steinfigur aus Guatemala, die uns an die steinernen Kollegen der Osterinsel denken lässt. Die Nasen sind in der Tat sehr ähnlich ... aber eben nur die Nasen! Es überwiegen aber bei näherem Betrachten ganz eindeutig die Unterschiede!

Abgeplatteter Kopf mit schmaler
Stirn ... Foto Anne Choulet
Archiv W-J.Langbein
Die typische Osterinselstatue hat vorwiegend kantige, eckige und keine rundlich-ovalen oder runden Formen! Ihr Kinn ist eckig und kantig, ähnlich wie bei der Comic-Figur Nick Knatterton. Ihr Mund ist geradlinig, gleicht in vielen Fällen eher einem scharf gezogenen Schnitt. Keine mir bekannte Osterinselstatue hat die gut ausgeprägten Lippen der Guatemala-Figur.

Die typische Osterinselstatue hat in der Regel einen kantigen Oberkopf. Darauf wurde ja ein zylindrischer »Hut« aus Tuffstein gesetzt. Mr. Osterinsel hatte eine schmale, kantige Stirn, die ganz und gar nicht verglichen werden kann mit der rundlich-ovalen Stirn der Figur aus Guatemala! Weitere Unterschiede: Die Osterinselkolosse haben leere Augenhöhlen für Augen aus Kalk. Guatemala: Das steinerne Wesen hat geschlossene Augen, man meint förmlich den runden Augapfel erkennen zu können. Schließlich sind die Ohren der Osterinselfiguren recht markant: lang und gerade reichen sie manchmal fast bis zum Kinn!

Vordergründig ist eine scheinbare Gemeinsamkeit: Sowohl auf der Osterinsel als auch im Urwald von Guatemala scheint so etwas wie eine Kopfskulptur gemeißelt worden zu sein. Doch während die Steinmetze in Guatemala wirklich nur ein Haupt auf massivem Hals schufen, kreierten die Künstler auf der Osterinsel Werke von ganz anderem Format. Die Statuen enden nicht am Hals, sondern knapp unterhalb der Gürtellinie.

Arme seitlich am Körper,
Hände am Nabel ...
Foto: W-J.Langbein
Die Hände der Osterinsel-Moai liegen seitlich am Körper. Sie ruhen eng am Körper. Bei vielen Osterinsel-Moai ragt nur der Kopf aus dem Erdreich. Der Leib unterhalb des Halses bis zur Gürtellinie ist aber dennoch vorhanden, er steckt nur oft – verborgen vor den Augen des Betrachters – im Erdreich! Die Hände der Osterinselkolosse sind unnatürlich rechtwinkelig abgeknickt, weisen mit den Fingern auf den Bauchnabel. Bei der mysteriösen Skulptur von Guatemala sucht man Ohren, Oberkörper, Arme, Hände und Nabel vergeblich. Kurzum: Osterinselstatuen und Guatemala-Riesenkopf stammen nicht von den gleichen Steinmetzen!

Dennoch habe ich immer wieder bei Reisen in Zentralamerika einen Besuch beim Riesen-Kopf von Guatemala eingeplant. Dazu kam es aber nie. Jetzt habe ich die mysteriöse Skulptur endgültig aus meinen Reiseplänen gestrichen. Sie wurde offenbar schon längst wirklich vollständig zerstört ... und es könnte sich um eine moderne »Fälschung« gehandelt haben!

Kolosse der Osterinsel,
Foto: Ingeborg Diekmann
Archiv W-J.Langbein
Untersucht wurde die Skulptur offenbar von archäologischer Seite nur ein einziges Mal: und zwar anno 1970, von dem inzwischen verstorbenen Archäologen Lee A. Parsons, wie das Fachmagazin »mysteries« (3) vermeldet. Entdeckt wurde die kuriose Figur angeblich – so berichtet »mysteries« weiter, anno 1941/42 von A. Ledyard Smith und Francis B. Richardson. Die Archäologen waren im Auftrag der »Carnegie Institution of Washington« unterwegs ... und sahen sich zufällig mit dem Steinkopf konfrontiert. Eine Metallplakette habe sich am Kunstwerk befunden: »E.G.M. 16 Abril 1936«. Handelt es sich bei dem Kolossal-Kopf also um ein Artefakt aus dem 20. Jahrhundert? Wurde er, wie Einheimische zu berichten wussten, von einem Leiter der Farm zu Ehren seiner dahingeschiedenen Frau geschaffen? Möglich ist das. Aber handfeste Beweise für diese »vernünftige Erklärung« gibt es nicht.

Aber gibt es nicht einen Hinweis aus Metall? Er ist nicht mehr greifbar!1970 war die Plakette jedenfalls – so es sie je gegeben hat – verschwunden. Und warum sollte ein trauernder Farmleiter seiner toten Frau mitten im Urwald ein Denkmal erstellt haben ... und nicht auf dem Friedhof?

Wenn sie nur reden könnten
Foto: W-J.Langbein
Anno 1941/42 sollen A. Ledyard Smith und Francis B. Richardson auf den Riesenkopf gestoßen sein. Wenn die Plakette »E.G.M. 16 Abril 1936« die Entstehungszeit der Skulptur wiedergibt ... dann war sie bei der Entdeckung durch die Archäologen anno 1941/42 gerade fünf Jahre alt. Warum konnten dann die Wissenschaftler nichts über den Ursprung des Monsterkopfes in Erfahrung bringen? Warum haben sie nichts vom angeblichen Denkmal für die verstorbene Farmersfrau gewusst?

Ich glaube nicht an die (nicht belegbare) These vom Denkmal für die Farmersgattin. Wenn ein trauernde Witwer wirklich so ein kolossales Bildnis hätte schaffen lassen ... dann wäre das noch viele Jahre später bei der Bevölkerung bekannt gewesen. Die aber wusste nur fünf Jahre später nichts von solch einem gewaltigen Kunstwerk!
Mein Fazit: Der Riesen-Kopf von Guatemala ist zerstört. Ein Rätsel aus Stein ist für immer verschwunden. Seine Geschichte wird sich nicht mehr erhellen lassen. Mit der Osterinsel aber hat der Koloss nichts zu tun ...

Das Geheimnis der Riesenstatuen
bleibt ungelöst - Foto: W-J.Langbein
Die Osterinselstatuen bleiben rätselhaft. Die Schriftzeichen der Osterinsel wurden nicht entziffert. Viele Holztäfelchen, mit unzähligen eingravierten Symbolen, wurden vernichtet. Und die, die erhalten blieben ... niemand kennt wirklich ihre Botschaft! Könnte man sie nur wie ein Buch lesen ... Dann wüssten wir wohl mehr! (4)

Fußnoten
1 Langbein, Walter-Jörg: »Bevor die Sintflut kam«, München 1995, Kapitel »Ausflug nach Guatemala«, S. 305-307
2 Langbein, Walter-Jörg: »Ungelöste Rätsel unserer Welt«, München 1997, S.34
3 »mysteries«, Nr.6/ November-Dezember 2011: »Riesenkopf von Guatemala: Für immer zerstört«, S.50 und 51
4 Siehe auch Folge 60 der laufenden Serie »Der geheimnisvolle Tote von Túcume«

»Salar de Atacama«,
Teil 148 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
von Walter-Jörg Langbein,
erscheint am 18.11.2012


Besuchen Sie auch unser Nachrichtenblog!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Ursula Prem (275) Walter-Jörg Langbein (248) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (95) Osterinsel (50) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) g.c.roth (32) Peru (30) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Mexico (9) National Geographic (9) Palenque (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Mexico City (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Dan Brown (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Straße der Toten (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)