Freitag, 28. September 2012

Religionsfreiheit - die Freitagskolumne von Ursula Prem

Ursula Prem
Freiheit steht nicht gerade hoch im Kurs heutzutage. Wer sie als erstrebenswertes Ziel im Munde führt, gerät allenfalls in den Verdacht, ein unverbesserlicher »Neoliberaler« zu sein, der nichts als Ausbeutung und Eigennutz im Sinn habe.

Politiker stehen dem Freiheitsbegriff naturgemäß skeptisch gegenüber. Freie Menschen lassen sich schlecht in Formulare pressen und erfordern aufgrund der von ihnen verursachten zahlreichen »Ausnahmetatbestände« jede Menge zusätzlichen Verwaltungsaufwand. Die regierenden Bürokraten werden also stets alle Kraft darauf verwenden, den Freiheitsbegriff zu einer theoretischen Größe verkommen zu lassen. Wenn wir unverständliche Steuerformulare, Rentenunterlagen, Antragsvordrucke und sonstige Zumutungen ordentlich ausgefüllt haben; wenn wir Parkgebühren, GEZ, Hundesteuern und Müllmarken brav bezahlt haben; wenn wir dafür gesorgt haben, dass unsere Kinder auch die bescheuertsten Anforderungen der Schule klaglos erfüllen; wenn wir unsere Gedanken durch die Mühle der Political Correctness gedreht und für unbedenklich erkannt haben, ehe wir sie äußern; wenn alle Salatgurken auf die vorgeschriebene Länge genormt und alle Grundstücksbepflanzungen der örtlichen Bauordnung entsprechen, dann – vielleicht – bleibt uns ein tägliches Viertelstündchen, in welchem wir uns wirklich frei fühlen dürfen, ehe wir müde ins Bett sinken und der Spaß am nächsten Tag von Neuem beginnt. Politische Kräfte zum Erhalt der Bürgerrechte existieren nicht in nennenswertem Ausmaß: Das Menschenrecht »Freiheit« führt ein Schattendasein.


Religionsfreiheit in ihrer pervertierten Form

Die Freiheit verschwindet. Stück für Stück wird sie ausgehöhlt und eingeschränkt. Mit einer Ausnahme: Die Religionsfreiheit steht ganz oben auf der politischen Agenda, zumindest in ihrer pervertierten Form. Bedenkenlos werden der Religionsfreiheit das Recht der freien Meinungsäußerung und das Recht auf körperliche Unversehrtheit untergeordnet. Außenminister Westerwelle spricht sich gegen die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen aus und versucht damit mal eben, das Grundrecht auf Freiheit der Kunst vom Tisch zu wischen, zugunsten einer trügerischen »Sicherheit«. Ähnlich äußert sich Innenminister Friedrich, der »mit allen rechtlich zulässigen Mitteln« gegen die Verbreitung des Mohammed-Videos vorgehen möchte, unter wohlgefälligem Beifall religiöser Eiferer. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger legt einen Gesetzentwurf zur Regelung der Beschneidung vor, der die Rechte von Kindern auf körperliche Unversehrtheit und religiöse Selbstbestimmung faktisch unerwähnt lässt. Und zu allem Überfluss lässt die Kanzlerin verlauten, dass »wir als Christen uns auch wieder mehr Gedanken über unsere Religion machen und mehr über das Christentum sprechen [sollten], als Angst zu haben vor dem Islam.«


»Wir als Christen?«

»Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!«, so lautete die Quintessenz der Aufklärung, die auf den Philosophen Immanuel Kant zurückgeht und in Vergessenheit geraten wird, wenn wir den Regierenden nicht endlich die Kelle vor den Latz knallen und ihnen aufzeigen, dass ihr ständiger Kotau vor archaischen Gebräuchen im Mitteleuropa des Jahres 2012 nicht gut ankommt. Über 30.000.000 Konfessionslose in Deutschland sollten nun endlich Selbstbewusstsein entwickeln und der Kanzlerin klarmachen, dass sie von allen Bürgern bezahlt wird. Dass sie keine Vertreterin der Kirchen ist, weshalb die Formulierung »wir als Christen« vollkommen fehl am Platz ist. Dass die Verletzung von Grundrechten unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit nicht unbemerkt bleibt und sich auch in der nächsten Wahlentscheidung widerspiegeln wird, denn schon Kant wusste: »Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.«


1 Kommentar:

  1. durch die Mühlen der Political Correctness gedreht, wird der Gedanke, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, selbstverständlich sofort als unbelehrbar egoistisch verworfen – und so nehmen wir dann ganz altruistisch denen, die das eigenständige Denken zur Ketzerei erklären, den lästigen Aufbau von Scheiterhaufen ab, befreien sie umweltneutral von unserem Geist und stellen unsere leeren Hüllen in den Dienst der Salatgurkenvermessung ;-)

    AntwortenLöschen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (487) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Karl May (24) Für Sie gelesen (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) John Frum (6) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)