Freitag, 23. September 2011

Papstrede: Defensive auf hohem intellektuellem Niveau - Die Freitagskolumne von Ursula Prem

Ursula Prem
Mit Spannung war die umstrittene Rede von Papst Benedikt XVI. erwartet worden. Und so tobte am Potsdamer Platz die Gegendemonstration, während der Papst im Bundestag Gemeinplätze in wohlgefeilte Worte goss, wenngleich auf hohem intellektuellen Niveau. Nach einem Abriss über die zeitweilige Diskrepanz zwischen Gewissen und Recht ging der Papst zu einer Vorlesung über, die vor der Alleinherrschaft positivistischer Vernunft warnte und dabei sogar lobende Worte für die Öko-Bewegung fand. Da wird sich Christian Ströbele, der aus Protest schon vorab den Saal verlassen hatte, noch nachträglich verwundert die Augen reiben.

Eine durch und durch defensive Rede. In der Tat: Die meisten Menschen werden wohl den grundlegenden Aussagen dieser Papstrede zustimmen, seien sie nun Katholiken oder nicht. Dass Wissenschaftsgläubigkeit nicht alles ist, dass Politiker sich ihrer Verantwortung bewusst sein und nicht nur nach materiellem Gewinn streben sollen, wer würde das nicht unterschreiben?

Möglichst wenig Ansatz für Widerspruch zu bieten, das scheint die Prämisse dieser Rede gewesen zu sein. Noch mehr Widerspruch, das wäre wohl auch das Letzte, was die katholische Kirche in dieser Zeit gebrauchen könnte. Getreu dieser Logik wirkte Benedikt fast schüchtern, als er über die Idee der Menschenrechte sprach, die »von der Überzeugung eines Schöpfergottes her« entwickelt worden sei. Gemeinplätze eben, wie sie stets von den Kirchen zu erwarten sind, wenn es darum geht, sich um konkrete Probleme herumzudrücken. Kein Wort über die Menschenrechte der von katholischen Priestern missbrauchten Kinder. Kein Wort auch über die Menschenrechte von Frauen, die nach dem katholischen Menschenbild noch immer faktisch als weniger wertvoll betrachtet werden, wenngleich dies mit allen rhetorischen Tricks stets bestritten wird. Wie ist dies mit den, angeblich durch den Schöpfergott veranlassten, Menschenrechten in Einklang zu bringen? Etwa durch die Überzeugung, dass Gott selbstverständlich ein Mann ist?

Warum diese Rede dennoch niemals hätte stattfinden dürfen
Wer die Rede am Fernsehschirm verfolgt hat, dem werden die vielen malerischen Gestalten aufgefallen sein, die plötzlich den Bundestag bevölkerten. Religiöse Funktionäre in großer Zahl. Kein schöner, vielmehr ein beunruhigender Eindruck, der mich unmittelbar an die Bilder von politischen Veranstaltungen in fundamentalistisch-islamischen Ländern erinnert hat. Was wohl wäre von einem Parlament zu erwarten, wenn diese Zusammensetzung Normalität wäre? Sollen die Führer religiöser Sekten in Parlamenten demokratischer Staaten das Wort ergreifen dürfen, auch wenn die betreffende Sekte sehr groß und ihr Anführer ein Deutscher ist? - Ich meine: Nein. Denn die Rede eines Religionsführers in einem weltlichen Parlament suggeriert einen Führungsanspruch, der weit über den eigenen Mitgliederkreis hinausgeht, selbst dann, wenn der Redner vorher Kreide gefressen hat ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (483) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)