Samstag, 30. April 2011

»Ein Buch lesen! – Privat« Heute: Walter-Jörg Langbein

Im III. Teil unserer Interview-Serie »Ein Buch lesen! – Privat« stellt sich heute Walter-Jörg Langbein den Fragen von Rita Hajak.

W-J. Langbeins Arbeitszimmer
Foto: Barbara Kern
Rita Hajak: Lieber Walter, was hat Dich bewogen, mit dem Schreiben zu beginnen?

Walter-Jörg Langbein: Das habe ich meinem Großvater, Karl May und Erich von Däniken zu verdanken!

R. Hajak: Das hört sich interessant an. Kannst Du das bitte etwas genauer erklären?

W-J. Langbein: Sehr gerne. Mein Großvater erzählte mir von Karl May und den Abenteuern seiner Helden in Amerika und im Orient. Ich konnte es nicht abwarten, die Bücher Karl Mays selbst zu lesen. Als ich schmökernd Old Shatterhand durch den Wilden Westen begleitete, war mir klar ... Ich wollte auch die weite Welt kennenlernen ... reisen und darüber schreiben. 1968 las ich Erich von Dänikens »Erinnerungen an die Zukunft«. Das war »mein« Thema ... Ich wollte die mysteriösen Stätten unseres Planeten besuchen und über die Geheimnisse berichten, die von der Wissenschaft vernachlässigt werden..

R. Hajak: Du schreibst schon seit vielen Jahren. Wann genau hast Du damit begonnen?

W-J. Langbein: Das war schon 1968! Mir war klar, dass ich mit 14 noch nicht auf die Osterinsel fliegen können würde.. und dass die Pyramiden Ägyptens, Chinas oder Zentralamerikas noch unerreichbar für mich waren. Also vertiefte ich mich in heilige Bücher wie die Bibel oder die uralten Werke Indiens, stets auf der Suche nach den dänikenschen Besuchern aus dem All. Ich versuchte, die phantastische Geschichte von den Außerirdischen zeitlich zu ordnen. Wann erschienen die Fremden zum ersten Mal auf der Erde? Was taten sie? Wann verschwanden sie wieder.

R. Hajak: Wie lang hast Du an Deinem ersten Manuskript gearbeitet?

W-J. Langbein: Sehr, wirklich sehr lange. 1968 fing ich – ich war 14 – an. Ich wollte schließlich sogar die Schule schmeißen, um Autor zu werden. Ich überarbeitete mein Manuskript immer wieder, bot es wiederholt an. Kein Verlag wollte es haben. Nach dem Abitur studierte ich evangelische Theologie ... und schrieb weiter an meinem Manuskript. Ich lernte Erich von Däniken als einen wunderbaren Schriftsteller kennen, der mir über viele Jahre geholfen hat. Inzwischen sind wir, das sage ich mit Stolz, gute Freunde geworden. Kein zweiter Schiftsteller war so hilfreich wie Erich von Däniken. Von ihm habe ich viel gelernt.
1979 erschien die x-te Manuskript-Fassung meines Erstlingswerkes endlich als gebundenes Buch ... bei einem kleinen Verlag in Luxemburg, bei John Fisch. Es hieß »Astronautengötter – Versuch einer Chronik unserer phantastischen Vergangenheit«.

R. Hajak: War das dann der ersehnte Durchbruch?

W-J. Langbein: Keineswegs. Ich fand keinen Verlag für ein zweites Manuskript. Aber durch meinen Erstling lernte ich Frank Feldman kennen, der mich als Agent unter seine Fittiche nahm. Ich schrieb eigentlich alles ..., von der Kurzgeschichte bis zum Fortsetzungsroman, vom Lexikon bis zum Reisebericht, vom Kommentar bis zum Prominenteninterview ... Unter zig Pseudonymen erschienen meine Texte in zahlreichen deutschsprachigen Zeitungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

R. Hajak: Und wie ist es dann zum zweiten Buch gekommen?

W-J. Langbein: Ich hatte eine Artikelserie für ein Wochenblatt geschrieben: »Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre«. In 25 Folgen behandelte ich pro Jahrhundert ein Rätsel ... von Hesekiel bis Fatima. Doch bevor die Serie erscheinen konnte, wurde das Blatt eingestellt. Erich von Däniken brachte mich auf die Idee, daraus ein Buch zu machen. Das tat ich. Reinhold G. Stecher brachte das Manuskript beim Weltbild-Verlag unter. Das war 1992, 13 Jahre nach meinem Erstling. Das Buch wurde zum Bestseller, nicht nur in Deutschland ... auch im Ausland, zum Beispiel in Polen ...

R. Hajak: Warst du nun am Ziel Deiner Wünsche?

W-J. Langbein: Ja und nein. Natürlich öffnete mir der Erfolg meines zweiten Buches manche Tür bei Verlagen. Ich schrieb intensiv weiter ... für Zeitungen und Magazine ... und Buchmanuskripte. Mein dritter Agent, Dirk Meynecke, vermittelte zahlreiche Verträge. Ich erweiterte mein Spektrum ... Mit den »Astronautengöttern« hatte ich begonnen ... Ich bereiste die Welt und beschrieb die großen Geheimnisse ... von der Archäologie bis zur Parapsychologie ... von Atlantis bis zum Phänomen der Zeitreisen ... Ich war glücklich, als Autor arbeiten zu dürfen ... musste mich aber mit jedem Buch immer wieder neu bewähren. In den letzten Jahren habe ich mich intensiv mit religiösen Fragen auseinandergesetzt ... einige »ketzerische Bücher« über die Bibel, Jesus und Maria Magdalena geschrieben ...

R. Hajak: Du hast viele Jahre die Welt bereist und gründlich recherchiert. Warst Du da nicht auch gefährlichen Situationen ausgesetzt?

W-J.Langbein im unterirdischen Labyrinth
von Charin de Huantar (Nordperu)
W-J. Langbein: Vermutlich war ich sehr viel öfter in Gefahr als mir bewusst wurde. Ich bin viel in Höhlen und unterirdischen Gängen herumgekrochen, die zumindest streckenweise einsturzgefährdet waren. In Peru saß ich als einziger Passagier in einer kleinen Sportmaschine.
Beim Anflug auf eine »Landepiste«, die eher einer holperigen Wiese glich, kam es zu einer kritischen Situation. Plötzlich tappte ein Alpaka über die »Landebahn«. Der Pilot konnte nur in letzter Sekunde die Maschine hochreißen. Die wohl gefährlichste Situation erlebte ich in der Südsee auf Ponape. Nach zahlreichen langen Flügen bekam ich eine Thrombose und eine Lungenembolie. Weit und breit gab es keinen Arzt, Apotheken auch nicht. Ich fragte in jedem kleinen Minilädchen, an jedem Kiosk nach Aspirin. Ganze Packungen gab es nicht, immer nur einzelne Tabletten. Ich kaufte so viele Aspirin-Tabletten, wie ich nur finden konnte. Das hat mir wohl das Leben gerettet.

R. Hajak: Inzwischen liegen 30 geschriebene Bücher von Dir vor. Gibt es ein persönliches Lieblingsbuch für Dich?

W-J. Langbein: Bücher sind wie Kinder, man liebt sie als Autor alle ... zieht keines vor ... Mir sind alle meine Bücher lieb ...

R. Hajak: Gibt es Bücher von Dir, die Dir … besonders wichtig sind?

W-J. Langbein: Schwer zu sagen ... »Eine kurze Geschichte von Gott« ist das Ergebnis von rund 30 Jahren intensiver theologischer Studien. Am Anfang war, davon bin ich überzeugt, das Matriarchat ... die Verehrung der Göttin ...

R. Hajak: Ist das denn noch von Bedeutung, heute?

W-J. Langbein: Gerade heute ist die Rückbesinnung wichtiger denn je. Wir folgten dem biblisch-patriarchalischen Gebot: »Macht Euch die Erde untertan!« Wir versuchten, uns zu Herren der Natur und ihrer Gesetze aufzuschwingen. Wir scheiterten kläglich. Wie die Katastrophe von Japan beweist, können wir die Naturgewalten nicht bedingungslos ausbeuten. Der Versuch kann letztlich zur Apokalypse führen ... Im Matriarchat wurde »Mutter Erde« verehrt, nicht geplündert. Wir müssen zu einem verantwortungsvollen Miteinander kommen ... weg von der kurzsichtigen Denkweise. Wir dürfen nicht auf Kosten der Zukunft des Planeten und der Menschheit Geschäfte machen ...

R. Hajak: Glaubst Du, dass die Welt 2012 untergehen wird? Du hast ja zu diesem Thema ein wundervolles Buch verfasst …

W-J. Langbein: Genau! Nein, die Welt wird 2012 ebenso wenig untergehen, wie sie 1999 untergegangen ist ... Wir dürfen geschäftstüchtigen Weltuntergangspropheten nicht auf den Leim gehen ...

R. Hajak: Ist also nichts dran an »2012«?

W-J. Langbein: »2012« ist das wichtigste Thema überhaupt ... Aber es geht nicht um angebliche Prophezeiungen der Mayas für 2012 ... die gibt es gar nicht. Es geht um den Ablauf der Weltgeschichte ... in Zyklen. Es geht um zyklisch auftretende Katastrophen ... und um die Zukunft von uns Menschen im All. Nicht umsonst heißt mein Buch »2012 - Endzeit und Neuanfang: Die Botschaft der Mayas«
Es geht um die Zukunft der Menschheit. Wenn wir eine langfristige Zukunft haben wollen, müssen wir heute intensiv daran arbeiten ...

Rita Hajak: Kürzlich durfte man Dich in der Fernsehsendung »Welt der Wunder« bei einer Befragung über biblische Irrtümer erleben. Wie kamst Du in diese Sendung?

W-J. Langbein bei den Dreharbeiten zu »Welt der Wunder«
Foto: Barbara Kern
W-J. Langbein: In der Redaktion wurde nach einem Experten gesucht, der durchaus auch kritisch biblische Geschichten hinterfragt. Katharina Bakenecker vom Team »Welt der Wunder« hatte einige meiner Bücher gelesen, vor allem die beiden Lexika der biblischen Irrtümer. Sie hielt mich wohl für geeignet. Erst gab es vorab einige Telefonate, dann wurde ich zu den Dreharbeiten in die Klosterkirche von Falkenhagen eingeladen. Katharina Bakenecker war optimal auf die Thematik vorbereitet, das Interview machte großen Spaß. Die Stunden vergingen wie im Flug.

R. Hajak: Magst Du ein paar Angaben zur Person machen?

W-J. Langbein: Ich bin Jahrgang 1954, Sternzeichen Löwe ... in Michelau am Main geboren, also Oberfranke ... Ich lebe aber schon sehr lange in NRW ...

R. Hajak: Wie ist es dazu gekommen?


WJL vor einer Höhle
(Osterinsel)
Foto: I. Diekmann

W-J. Langbein: Durch meine Frau. Wir lernten uns 1979 kennen, auf einer Tagung in München, wo ich einen Vortrag hielt ... 1979 zogen wir zusammen ... seither lebe ich im Weserbergland. Meine Frau ist das Allerbeste, was mir je passiert ist! Sie ist der wundervollste Mensch, den ich kenne!

R. Hajak: Wenn Du einen Wunsch freihättest, was wäre Dir wichtig?

W-J. Langbein: Es ist ein vielleicht etwas unbescheidener ... Ich möchte mindestens noch einmal 30 Jahre mit meiner Frau zusammen sein ... gesund und munter ...

R. Hajak: Wie sehen Deine zukünftigen Pläne aus?

W-J. Langbein: Ich plane nicht mehr so langfristig wie früher. Heute ist mir unsere Autorengemeinschaft »Ein Buch lesen« besonders wichtig. Ich fühle mich einfach pudelwohl in Eurer Gesellschaft. Es macht großen Spaß rund drei Jahrzehnte der Reisen um die Welt noch einmal aufzuarbeiten und Highlights in meiner Blogserie vorzustellen ... in Wort und Bild! Und nach der Serie hole ich vielleicht ein altes Romanprojekt aus einer meiner vielen Schubladen ...

Lieber Walter, ich bedanke mich ganz herzlich für dieses interessante Gespräch. Dass Du Dich bei »Ein Buch lesen« pudelwohl fühlst, glaube ich Dir aufs Wort, denn mir geht es ebenso. Ich hoffe und wünsche, dass unser Team noch lange eine wunderbare Gemeinschaft bleibt.

Noch mehr Bücher von Walter-Jörg Langbein finden Sie hier

Besuchen Sie auch unser Nachrichtenblog!





Kommentare:

  1. Jetzt muss ich aber sofort zur Buchhandlung.

    AntwortenLöschen
  2. Ein-Buch-lesen besuche ich gerne. Ist immer erfrischend etwas über Autoren zu erfahren.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo FraFoeAC, vielen Dank für Ihre freundlichen Kommentare. Übrigens: Unsere Bücher kann man auch bequem direkt über dieses Blog bestellen. Einfach folende URL in den Browser kopieren: http://astore.amazon.de/ein-buch-lesen-21?_encoding=UTF8&node=14, oder, noch einfacher, oben links auf unser Logo klicken. Sie gelangen dann direkt in unseren Buchshop ...

    Herzliche Grüße,

    Ursula Prem

    AntwortenLöschen
  4. ...ein wunderschönes und aufschlußreiches Interview! Danke dafür!

    AntwortenLöschen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Ursula Prem (275) Walter-Jörg Langbein (195) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (95) Osterinsel (51) Tuna von Blumenstein (36) Peru (34) Gerhard Strate (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Pyramiden (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Mexico City (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Dan Brown (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)