Sonntag, 6. Februar 2011

55 »Eine traurige Entdeckung«

»Eine traurige Entdeckung«,
Teil 55 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
von Walter-Jörg Langbein

Objekte aus Pater Crespis
Sammlung - Foto: W.J.Langbein
»Wir haben keine Gegenstände aus Pater Crespis Sammlung mehr im Hause!« beteuert Bruder Pförtner am Haupteingang des Salesianer Klosters von Cuenca in Ecuador. »Auch keine Metallplatten?« frage ich nach. Der Klosterbruder verbirgt nicht, wie qualvoll es für ihn ist, diese Fragen zu beantworten. Ich habe Verständnis. Sie wurden ihm gewiss schon sehr häufig gestellt. Dennoch frage ich weiter: »Wo befindet sich denn die Sammlung von Pater Crespi?« Tief seufzt der klerikale Pförtner auf. »Sie wurde komplett an die »Banco Central verkauft!«

Und doch wird es mir gelingen, im Kloster einige der geheimnisvollen Metallobjekte zu fotografieren. Nirgendwo wurden diese Fotos je publiziert. Hier im Blog zeige ich die Aufnahmen zum ersten Mal! Es sind Dokumente, die eine traurige Entdeckung belegen.... Sie bezeugen Artefakte, die mit Füßen getreten... und heute vielleicht für immer verschwunden sind!

Esteban Salazar, er betreut bei der »Banco Central« die »Crespi-Collection« schaltet sich ein. »Unsere Bank hat aber nur die Ton- und Steinobjekte erworben! Viele der Metallobjekte müssten sich noch in Ihrem Kloster befinden!« Bruder Pförtner verspricht, sich zu erkundigen. Wir mögen in einigen Stunden wiederkommen. Zusammen mit Willi Dünnenberger und zwei weiteren Reisegefährten schlendere ich über die »Gaspar Sangurima«- und die »General Torres«-Straße.

Aus Crespis Sammlung
Foto W.J.Langbein
Wir genießen den »Park Maria Auxiliadora«. Er bietet Erholung in einer staubigen, schmutzigen und lauten Stadt. Hier hat man Pater Crespi ein Denkmal errichtet. Es erinnert an den Archäologen und Geistlichen. Immer wieder legen Einheimische Blumen zu Füßen des Denkmals nieder. Auf diese Weise gedenken sie des Priesters, der einer der ihren war. Auf diese Weise bekunden sie ihm, zehn Jahren nach seinem Tod, immer noch ihre Dankbarkeit.

Zur verabredeten Zeit melden wir uns wieder an der Klosterpforte. Oh’ Wunder: Wir werden eingelassen! »Es könnte doch noch Metallplatten aus Crespis Sammlung geben... irgendwo im Kloster!« erklärt mir der Bruder Pförtner. »Ob wir vielleicht einige der Artefakte sehen dürfen?« Der Klosterbruder wiegelt ab. »Wenn sich noch so ein Gegenstand bei uns befindet... Dass muss Bruder Superior entscheiden.« Der würde über unsere Anfrage entscheiden. Das aber könne noch dauern.

Der Salesianer-Pförtner kann es nicht fassen: Da sind einige Deutsche aus dem fernen Europa angereist, nur um Pater Crespis doch angeblich so wertlose Sammlung zu inspizieren. Ich frage: »Warum hat Pater Crespi wertlosen Metallplunder und archäologische Artefakte aus Ton und Stein von immensem Wert gesammelt? Konnte er nicht zwischen archäologischen Kostbarkeiten und wertlosem Plunder unterscheiden? Bruder Superior werde meine Fragen beantworten, wenn er denn Zeit erübrigen kann.

Vom Verfasser entdeckt: Verschollen ge-
glaubte Artefakte aus der Crespi-Sammlung
Foto: W.-J.Langbein
Stunden des Wartens folgten. Im Klosterhof fällt mir eine Marienstatue auf. Es ist »die hilfreiche Mutter Gottes«, die dem Kloster den Namen gab. Drei Stockwerke sehe ich. Zahlreiche Fenster sind auszumachen. Eine morsche Holztreppe führt zu jedem dieser Stockwerke. Und plötzlich mache ich eine traurige Entdeckung..... überall erkenne ich Metallplatten – oft nur wenige Millimeter dünn – mit seltsamen Motiven. Es sind Artefakte aus der Sammlung Pater Crespis. Sie wurden von den Klosterbrüdern benutzt, um Ausbesserungen vorzunehmen, an Treppenstufen, Wänden, an Fußböden.

Auf Schritt und Tritt folgt mir ein junger Klosterbruder. Ich deute auf eines der Bleche. »Ist das aus Pater Crespis Sammlung?« Er nickt. Als ich meinen Fotoapparat zücke, herrscht mich der plötzlich nicht mehr stille Salesianer an: »Keine Fotos!« In den folgenden Stunden gehe ich im Klosterhof hin und her, stets überwacht von meinem Aufpasser. Und doch gelingt es mir, einige Fotos zu machen... ohne durch das Objektiv zu schauen, freihändig sozusagen.

Immer wieder gehe ich im Klosterhof auf und ab, steige die teilweise morschen Treppen empor.... gehe an vergitterten Fenstern vorbei....
Der Innenhof des Klosters - Foto: W.J.Langbein
Befinden sich hinter diesen Fenstern jene Schätze Crespis, die angeblich längst an die »Banco Central« verkauf worden sind... wo aber nur die Keramiken und Steinarbeiten ankamen? Ein Klosterbruder verrät mir, dass seit Dänikens »Aussaat und Kosmos« wahre Heerscharen von Reisenden auf den Spuren des Schweizers die Metalltafeln sehen wollten. Man habe sie mit dem Hinweis »Alles wurde an die Bank verkauft!« abgewimmelt. Der kleine Trick habe funktioniert! Verschmitzt lächelt der Mönch....

Werden hinter diesen Türen.. oder einigen davon Crespis Metallobjekte versteckt? Immer wenn ich mich ihnen nähere, verhindert mein Aufpasser geschickt, dass ich an eines der Fenster herantrete. Ein Hinweisschild an einer der Türen verweist auf den verstorbenen Pater Crespi... und seine Arbeit für die Ärmsten der Armen in Cuenca.

Hinweis auf Pater Crespi
Foto W.J.Langbein
In der Hoffnung, zumindest einige der Metalltafeln Crespis zu sehen zu bekommen, habe ich das Salesianer Kloster von Cuenca besucht. Erst wurde bestritten, dass sich noch metallene Artefakte im Kloster befinden... dann zugegeben. Zu sehen bekam ich nur Enttäuschendes. Eine traurige Entdeckung musste ich machen... Im Volk wird Pater Crespi fast wie ein Heiliger verehrt. In »seinem Kloster« aber tritt man seine rätselhafte Hinterlassenschaften im wahrsten Sinne des Wortes mit Füßen.

Esteban Salazar hat noch Hoffnung. Er will versuchen, eine »Sammlung Crespi« zu rekonstruieren und öffentlich zugänglich zu machen. Wird ihm das gelingen? Ich habe da meine Zweifel! Meine heimlich aufgenommenen Fotos entstanden 1992. Fast zwanzig Jahre später sind Crespis Artefakte, die mit Füßen getreten wurden, womöglich für immer verloren gegangen.

Man kann ein Buch lesen... und auf eine weite Reise geschickt werden. 1972 verschlang ich Erich von Dänikens dritten Weltbestseller »Aussaat und Kosmos«. 20 Jahre später war ich in Ecuador unterwegs... auf den Spuren der mysteriösen Sammlung von Pater Crespi. Zehn Jahre nach dem Tod des beliebten Geistlichen drohen von Pater Crespi gesammelte Metallobjekte für immer zu verschwinden. Warum missachtet man im Salesianer Kloster das Erbe des beliebten Crespi so sehr?

Artefakte aus Crespis Sammlung
werden mit Füßen getreten
Foto W.J.Langbein
Sind sie tatsächlich nur wertloser Plunder? Oder sind es Teile eines wertvollen Schatzes, der bis heute nicht gefunden wurde? Erich von Däniken hat auf diesen Schatz in einem gigantischen Höhlensystem hingewiesen: Spinnerei oder Wahrheit? Ich habe recherchiert.. Ich habe mich auf Spurensuche begeben.... und bin fündig geworden!

In Ecuador wartet der vielleicht größte archäologische Schatz auf seine Entdeckung. Bislang hat sich niemand wirklich auf die Suche gemacht. Fürchtet man in der etablierten Welt der Wissenschaft unliebsame Erkenntnisse? In einer Woche geht es weiter: in diesem Blog!

Copyright alle Bilder: Walter-Jörg Langbein




»Eine Spurensuche«,
Teil 56 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
erscheint am 13.02.2011

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Ursula Prem (275) Walter-Jörg Langbein (248) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (95) Osterinsel (50) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) g.c.roth (32) Peru (29) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Mexico (9) National Geographic (9) Palenque (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Nasca (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Mexico City (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Dan Brown (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Straße der Toten (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)