Sonntag, 13. Februar 2011

56 »Eine Spurensuche«

Teil 56 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
von Walter-Jörg Langbein

Fratzen aus einer anderen Welt - Foto: W.J.Langbein
Fremdartige Gesichter starren mich an. Ihre schräg stehenden Augen wirken exotisch. Diese Wesen passen so gar nicht nach Südamerika. Ich wende mich an meinen aufmerksamen Begleiter. »Sie müssen gewiss Bruder Superior fragen, ob dieses Kunstwerk aus der Sammlung von Pater Crespi stammt?« Ärgerlich antwortet mein Aufpasser in gebrochenem Englisch: »Natürlich nicht. Ich weiß, dass diese gravierte Folie aus dem Besitz von Pater Crespi stammt!« Ich hake nach: »Und woher hatte Pater Crespi diese Kunstwerke? Sicher dürfen Sie nicht ohne Rücksprache mit Bruder Superior antworten!« Eine Rücksprache mit dem Oberhaupt des Klosters sei nicht erforderlich.

Pater Crespi habe unzählige Geschenke von dankbaren Indios erhalten. Und die hätten sie aus einem unterirdischen Tunnelsystem geholt. Über derartige unterirdische Anlagen hat Erich von Däniken in »Aussaat und Kosmos« (1) berichtet. Er hat über unglaubliche Schätze geschrieben, die in einem gewaltigen Tunnelkomplex zu finden seien... von einem seltsamen Tisch mit Stühlen aus undefinierbarem Material, von einem kuriosen »zoologischen Garten der Verrücktheiten« (2): »Hinter den Stühlen stehen Tiere; Saurier, Elefanten, Löwen, Krokodile, Jaguare, Kamele, Bären, Affen, Bisons, Wölfe – kriechen Echsen, Schnecken, Krebse. Wie in Formen gegossen, reihen sie sich zwanglos und freundlich nebeneinander.«

Plunder oder kostbares Artefakt aus
Crespis Sammlung? Foto W.J.Langbein
Unweit dieses kuriosen Zoos, so Erich von Däniken (3) »steht die Bibliothek aus Metallplatten, teils millimeterdünne Metallfolien«. Einer Schätzung nach soll es »einige Tausend« von diesen Metallplatten geben. Stammen Crespis gravierte Bleche aus dieser mysteriösen »Bibliothek«? Mir scheint, dass mein Aufpasser ob seiner Mitteilungsbereitschaft selbst erschrocken ist. Von nun an schweigt er beharrlich.

Besaß Carlo Crespi Objekte aus einem geheimnisvollen Tunnelsystem, das von einer unbekannten Kultur in grauer Vorzeit angelegt wurde? Und was ist aus der Sammlung Crespis geworden? Meine Reisegefährten und ich wurden immer wieder vertröstet. Mal war Bruder Superior in einer Besprechung, dann zu Tisch und schließlich unterwegs zu einem wichtigen Treffen. Eine Audienz beim Klostervorsteher wird uns nicht gewährt... So bleibt nur die Erinnerung an Metallplatten aus Crespis mysteriöser Sammlung, die bei Reparaturen von Treppenstufen, Fußböden und Wänden eingesetzt wurden....

Metallplatte, heimlich im Crespikloster
fotographiert -  Foto W.J. Langbein
Mehr Glück hatten Reinhard Habeck und Klaus Dona. Sie erfuhren im Frühjahr 2000, dass sich einige der mysteriösen Metallplatten nach wie vor im Salesianer-Kloster befanden: zunächst auf dem Dachboden, dann wurden sie - wegen Umbauarbeiten – in »für die Öffentlichkeit nicht zugängliche Depots« geschafft. Gekauft hat die »Banco Central« nur archäologisch wertvolle Objekte aus Ton und Stein... warm nicht auch die von Erich von Däniken beschriebenen Metallplatten? Das bedauert der Chefrestaurator José Maldonado sehr. Man habe die Metallbleche in Bausch und Bogen als ohne historische Bedeutung abgetan, dabei könnten sich doch, wie der anerkannte Experte leider zu spät feststellte (3) »unter den zweifelhaften Stücken durchaus ebenso authentische Exponate befinden. Außerdem hätte Maldonado die Restbestände gern in einer Sammlung zusammengefügt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.«

Wo mag sich dieses Artefakt
heute befinden? Foto: W.J.Langbein
Bis heute hat José Maldonado keine Crespi-Gesamtausstellung organisieren können. Klaus Dona und Reinhard Habeck indes gelang das scheinbar Unmögliche. Sie erhielten einige der Crespi-Metallplatten.... und durften sie 2001 auf der vielbeachteten Ausstellung »Unsolved Mysteries« zeigen. Waren es echte Objekte rätselhaften Ursprungs aus uralten Zeiten? Stammten sie aus dem mysteriösen unterirdischen Tunnelsystem, über das Erich von Däniken die Weltöffentlichkeit informiert hat? Niemand vermag dies zu sagen.

Schon 1992 war ich auf Spurensuche in Cuenca, Ecuador. Auch in Kreisen von Wissenschaftlern kursieren Berichte über das gigantische unterirdische Tunnelsystem. Von eindeutig künstlich geschaffenen Tunneln ist die Rede, von erstaunlichen Steinbearbeitungen und seltsamen Artefakten. Von Militärs ist die Rede, die sich Metallplatten aus der Unterwelt eingeeignet haben sollen. Gerüchte über Gerüchte kursieren. Die Grenze zwischen Fantasie und Wirklichkeit verschwimmt....

1972 wurde Erich von Däniken wegen seiner Angaben zum unterirdischen Tunnelsystem von Ecuador heftig, zum Teil in beleidigender Form, angegriffen. Inzwischen wurde er vom schottischen Forscher Stanley Hall bestätigt. Stan Hall lässt keinen Zweifel mehr aufkommen: Das Tunnelsystem mit seinen Schätzen gibt es wirklich, die Metallbibliothek gibt es wirklich. Stanley Hall machte sogar publik, wo sich der Eingang zur Unterwelt in Ecuador befindet: 77 Grad 47 Minuten 34 Sekunden West und 1 Grad 56 Minuten 00 Sekunden Süd.

Doch Vorsicht ist geboten! Neugier kann tödlich sein! Petronio Jaramillo war im unterirdischen Tunnelsystem. Er hat die Metallbibliothek gesehen und beschrieben (5). Sie umfasse »abertausende von Seiten«, jedes Metallblatt sei etwa 40 mal 20 Zentimeter groß. Jaramillo wurde im Mai 1998 vor seinem Haus in Esmeraldas ermordet.


Werden die Crespi-Platten je wissenschaftlich
untersucht werden? - Foto: W.J.Langbein
Weltweit gibt es unzählige Museen, in denen Artefakte aus der Vergangenheit der Menschheit gezeigt werden. Sie belegen die bewundernswerte Arbeit unzähliger Wissenschaftler, die mit Fleiß und gewaltigem Aufwand die Geschichte der Menschheit zu ergründen versuchten. Man kann diesen Gelehrten nur höchste Anerkennung zollen. Sie haben unzählige Fragen beantwortet... Aber ist es nicht verwunderlich, dass die offizielle Schulwissenschaft stets nur Objekte zur Schau stellt, die das traditionelle Weltbild bestätigen.

Objekte, die Zweifel an der anerkannten Geschichtsschreibung aufkommen lassen, finden keinen Platz in den Museen dieser Welt. Warum nicht? Weil keine solchen Objekte existieren, die wirklich echt sind? Mich beschleicht ein ungutes Gefühl! Archäologische Artefakte, die unser Weltbild in Frage stellen könnten, werden von der Wissenschaft sehr stiefmütterlich behandelt. Sie haben kaum eine echte Chance, in den Vitrinen von Museen ausgestellt zu werden. Beißt sich da die Schlange in den eigenen Schwanz? Nur »echte« Funde finden Anerkennung. Sie zementieren das Weltbild der Schulwissenschaft. Was Zweifel an diesem Weltbild aufkommen lassen könnte, wird vorschnell als nicht echt eingestuft. Weil nur echt sein kann, was echt sein darf... werden unbequeme Fragen erst gar nicht gestellt.... zumindest nicht offiziell!

»Die brisante Story um die Metallbibliothek beginnt erst.« schreibt Erich von Däniken in seinem Werk »Falsch informiert!« Schonungslos legt er offen, wie die Öffentlichkeit in Sachen Crespi hinter’s Licht geführt wurde. Werden wir die Wahrheit je erfahren?

Fußnoten
(1) Däniken, Erich von: »Aussaat und Kosmos«, Düsseldorf 1972, S. 12 ff.
(2) ebenda, Seite 17
(3) Dona, Klaus und Habeck, Reinhard: »Im Labyrinth des Unerklärlichen. Rätselhafte Funde der Menschheitsgeschichte«, Rottenburg 2004, S. 97
(4) Hall, Stan: »Tayos Gold: Neue Beweise für die Metallbibliothek und ihre Herkunft aus Atlantis«, Rottenburg 2008, die Originalausgabe erschien bereits 2005
(5) ebenda, Kapitel 20
(6) Däniken, Erich von: »Falsch informiert!«, Rottenburg 2007, S. 175

Literaturempfehlungen

Die in den Fußnoten angeführten Werke von Däniken, Dona und Habeck, sowie von Stan Hall bieten eine Fülle von weiterführendem Material zur spannenden Thematik »Crespi Sammlung«. Wer sich noch intensiver über die Hintergründe informieren möchte, möge diese Bücher studieren!

Ist Dr. Cabreras Sammlung in Gefahr?,
Teil 57 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
von Walter-Jörg Langbein,
erscheint am 20.02.2011


Besuchen Sie auch unser Nachrichtenblog!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Ursula Prem (275) Walter-Jörg Langbein (248) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (95) Osterinsel (50) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) g.c.roth (32) Peru (30) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Mexico (9) Nasca (9) National Geographic (9) Palenque (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Mexico City (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Dan Brown (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Straße der Toten (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)