Donnerstag, 13. Januar 2011

Rita Hajak im Gespräch mit dem Krimi-Autor Michael Kibler!

Lieber Herr Kibler, herzlich willkommen bei »Ein-Buch-lesen«!

R.H. Sie schreiben Krimis aus Ihrer Region Darmstadt. Wie ist es dazu gekommen?

M.K. 2004 nahm ich Kontakt mit dem Societäts-Verlag in Frankfurt auf. Der Verlag bringt Regional-Literatur heraus, sowohl im Sachbuch als auch in der Belletristik. Ich hatte eine Idee für einen Darmstadtkrimi. Die musste dann noch mal ziemlich verändert werden – aber wir wurden uns schließlich einig, dass ich den Krimi „Madonnenkinder“ schreiben und dort veröffentlichen könnte. Das Buch ist im September 2005 erschienen und war der Grundstein für meine Serie um Margot Hesgart und Steffen Horndeich, die in Darmstadt ermitteln.

R.H. Sie veranstalten viele Lesungen, und außerdem Führungen durch Darmstadt zu den Orten des Geschehens. Das nimmt viel Zeit in Anspruch. Was möchten Sie damit erreichen?

M.K. Lesungen und Führungen machen mir einfach Spaß. Es ist schön, den direkten Draht zur Leserschaft zu haben. Besonders interessant für mich sind die „Fragerunden“ dabei. Natürlich gibt es Fragen, die immer wieder kommen, etwa „Wie kommen Sie auf Ihre Ideen?“ Manchmal jedoch gibt es Fragen, da muss ich selbst nachdenken, um zu antworten und bekomme manchmal einen ganz neuen Blick darauf, wie meine Bücher wahrgenommen werden.

R.H. Wie hoch schätzen Sie die Meinung Ihrer Leser?

M.K. Ich freue mich über jedes Lob - und natürlich über sachliche Kritik und Anregungen. Und, wie oben erwähnt, auch über Fragen zu meinen Büchern. Das zeigt mir, dass die Menschen sich dafür wirklich interessieren.


Fotos von Ralf Kopp, Darmstadt
 R.H. Sie arbeiten nebenbei als Texter und als Dozent im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Wie bringen Sie das zeitlich unter einen Hut?

M.K. Es ist leider nicht so, das Margot und Horndeich mich nicht allein ernähren können. Deshalb arbeite ich auch als Texter und Dozent. Das ist aber nicht nur lästige Pflichtübung, sondern hilft einem dabei, immer wieder neue Perspektiven zu bekommen. Wenn ich etwa eine Broschüre für eine physiotherapeutische Praxis erstelle, lerne ich dabei unglaublich viel Neues. Das dann vielleicht sogar in eines der Bücher einfließen kann. Zeitlich unter einen Hut zu bringen ist das nur mit einem Mindestmaß an Selbstdisziplin und auch an Flexibilität.

R.H. Wie lange benötigen Sie für die Recherche und das Schreiben eines Krimis?

M.K. Ich unterscheide dabei zwei Phasen: In der ersten Phase entwickle ich eine neue Geschichte, konstruiere sie, damit der Krimiplot stimmt, abwechslungsreich ist und nicht zu simpel. Damit einher gehen die Recherchen – etwas, was mir unheimlich viel Spaß macht. Diese Phase dauert nie unter einem halben Jahr, weil man gute Ideen nicht erzwingen kann. Wenn die Geschichte steht, kommt Phase 2: das eigentliche Schreiben des Buches. Das dauert mindestens vier Monate. Damit lässt sich die Frage kurz beantworten: Rund ein Jahr, eher etwas länger.

R.H. Welchen Rat würden Sie Jungautoren für ihren ersten Krimi mit auf den Weg geben?

M.K. Die Geschichte muss stimmig sein und sie muss fesseln. Das ist das A und O. Ist die Geschichte langweilig oder hat sie logische Fehler, dann kann sie sprachlich noch so toll sein – das will niemand lesen, so wie niemand einen langweiligen oder fehlerhaften Tatort sehen will. Sprachliche Finesse kann man lernen. Dabei hilft, das eigene Manuskript eine Weile – Wochen oder Monate – liegen zu lassen und dann nochmals laut (!) zu lesen. Das spült dann die sprachlichen Schwächen unweigerlich ans Tagelicht. Dann feilen., vielleicht noch eine andere Person gegenlesen lassen. Wenn die Geschichte gut ist, dann hat man danach auf keinen Fall einen schlechten Krimi. Ganz wichtig: Nicht zuviel beschreiben. Sondern den Charakter der Figuren durch ihre Handlung, ihre Gedanken und ihre Sprache darstellen. Beispiel: Er arbeitete seit 5 Jahren bei der Mordkommission. Besser: „Wie habe ich das in den vergangenen 5 Jahren eigentlich mit solchen Kollegen bei der Mordkommission ausgehalten“, fragte er sich nicht zum ersten Mal.

R.H. Wodurch werden Sie inspiriert für neue Buchideen?

M.K. Man muss nur mit wachen Ohren und Augen durchs Leben gehen und Zeitung lesen. Leben und Zeitung sind voll von Geschichten. Die Kunst ist, die richtigen Geschichten herauszupicken und zu einer ganz neuen Geschichte zusammenzusetzen.

R.H. Wo schreiben Sie am liebsten?

M.K. Es gibt unterschiedliche Orte. Mal in meiner Lieblingskneipe, mal am heimischen Schreibtisch, mal im Zug – und immer wieder gern bei meinem Vater im Dachzimmer. Ich nenne diese Zeit in Klausur immer „Schreibasyl“.

R.H. Der Kriminalroman »Schattenwasser« ist Ihr vierter Darmstadtkrimi. Bestehen bereits Pläne für einen neuen Roman?

M.K. Nicht nur Pläne. Phase 1 ist abgeschlossen, die Geschichte steht – und jetzt bin ich dabei, daraus ein Buch zu machen.

R.H. Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

M.K. Die körperliche (und geistige...) Verfassung, die es mir erlaubt, noch lange und viele weitere Geschichten zu Festplatte zu bringen.

Herr Kibler, ich bedanke mich auch im Namen von »Ein-Buch-lesen« für dieses interessante Gespräch und wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg!
Rita Hajak



Der Autor Michael Kibler ist, obwohl in Heilbronn geboren, leidenschaftlicher Darmstädter. Sein Studium in Germanistik und den Nebenfächern Filmwissenschaft und Psychologie absolvierte er an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet M.K. als Texter und PR-Profi. Er schätzt die Nähe seiner Leserschaft und bietet ein reichhaltiges Programm an Lesungen, Stadtführungen und Schreib-Workshops.


Sein erster Krimi »Madonnenkinder« wurde ein unerwarteter Erfolg. Weitere Krimis, wie »Zarengold«, Rosengrab«, folgten.

»Schattenwasser« ist sein neuster Krimi!

  Termine zu Lesungen und Stadtführungen des Autors erfahren Sie hier




Besuchen Sie auch unser Nachrichtenblog!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (490) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (37) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Karl May (24) Für Sie gelesen (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Weseke (12) Atlantis der Südsee (11) Blauregenmord (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) John Frum (6) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)