Sonntag, 23. Januar 2011

53 »Das Tor in eine andere Welt?«

Teil 53 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
von Walter-Jörg Langbein


Vom Westufer des Titicacasees aus sei es nur »ein Katzensprung« zur Monstermauer des Teufels, zum Sternentor »Hayu Marca«, versicherte mir ein peruanischer Archäologe am Telefon. Als ich interessiert nach einer etwas näheren Ortsangabe erkundigte, wurde der gelehrte Mann unwirsch. »Fahren Sie zum Titicacasee. Schauen Sie sich die künstlichen Inseln der Uros an. Dann machen Sie sich auf nach Puno, von da aus nach Juli. Von dort aus bringt Sie jeder Taxifahrer zum Hayu Marca!« Als ich um wissenschaftliche Erkenntnisse zum mysteriösen Tor bat, legte der Archäologe wortlos auf.

Die künstlichen Inseln vom Titicacasee
Foto W.J.Langbein
In Juli war das Ziel meiner Reise durchaus bekannt. Nur hinbringen wollte mich keineswegs »jeder Taxifahrer«. Eine Übernachtung in Juli hatte ich eingeplant... es wurden drei. Am Morgen des dritten Tages trommelte jemand mit Fäusten gegen die brüchige Tür meines Zimmers einer kleinen Pension. »I’ll take you to the Gate of the Gods!« bekam ich zu hören. Rasch zog ich mich an.. und Minuten später ging es mit einem alterschwachen Jeep querfeldein auf »Landstraßen«, die eher bescheidenen Feldwegen glichen, zu einer der geheimnisvollsten Stätten unseres Planeten, die ich je besucht habe.

Misstrauisch von einigen alten Bauersleuten beäugt fuhren wir an die »Puerta de Hayu Marca« heran. Müde stützte sich eine erschöpft wirkende Nachfahren der Inka auf ihre Hacke, bevor sie sich wieder kopfschüttelnd ihrer Arbeit zuwandte. Mein Guide redete mit ernster Miene auf mich ein, als wir zu Fuß dem Tor in eine andere Welt zustrebten.

Das mysteriöse Sternentor
Foto: W.J.Langbein
»Am Titicacasee lebten einst die Uros, ein mysteriöses Volk. Sie hatten angeblich Kontakt mit Sternengöttern, deren Sprache sie als einzige auf der Erde beherrschten!« Auf dem Grund des Titicacasees gebe es noch Ruinen, die aus der Zeit der Sternengötter stammten.... Auf verschiedenen Peru-Reisen bekam ich immer wieder sagenhafte Überlieferungen erzählt: von Menschen, die von himmlischen Lehrmeistern in die Geheimnisse der Wissenschaften eingeführt worden seien. Diese Irdischen seien dank ihrer Kenntnisse bald selbst fast wie Götter gewesen.

Diese mächtigen Menschen seien den Göttern unheimlich geworden. Sie bestraften die Irdischen, zerstörten ihre Welt. Die Sternengötter selbst seien wieder in ihre ferne Heimat zurückgekehrt... in die Tiefen des Alls. »Sie gingen durch das steinerne Stargate, durch die Pforte von Hayu Marca!«

Schon 1928, das ergab mein intensives Literaturstudium, hat Alberto Cuentas das mysteriöse Tor beschrieben. Aus der Distanz wirkt die Szenerie gespenstisch. Ich fühle mich in das Szenario eines King-Kong-Filmes versetzt. Eine mächtige »Steinmauer« ragt düster empor. Ist sie als schützende Barriere gedacht? Soll sie die Menschen daran hindern, in das Gebiet dahinter einzudringen?

Ich muss über meine Fantasien lächeln... und trete an die steinerne Monsterwand. Sie ist ganz ohne Zweifel natürlichen Ursprungs. Über eine Breite von 14 Metern und eine Höhe von sieben Metern wurde der gewachsene Fels massiv bearbeitet. Man hat – wer auch immer – den Stein geglättet, ja poliert.

Das Tor in eine andere Welt? Foto: W.J.Langbein
Sieben Meter hoch und acht Meter breit ist das eigentliche »Tor«.. spiegelglatt geschliffen. Rechts und links wird es von aus der Distanz wie Säulen aussehenden Vertiefungen eingerahmt. Die Abgrenzung nach oben wirkt irgendwie unfertig. Risse durchziehen den Fels. Entstanden sie erst nachdem der Stein geglättet wurde? Oder haben tektonische Veränderungen diese Schäden sehr viel früher angerichtet?

Im Tor erkenne ich so etwas wie eine »Tür«, die in den Stein gemeißelt worden ist. Ich messe nach: Sie ist knapp 1,90 hoch und nur 1,10 breit. Einen halben Meter geht sie »in die Tiefe«, in den massiven Stein hinein. Im Zentrum dieser Tür entdecke ich eine etwa faustgroße Kuhle. Diese Vertiefung soll von besonderer Bedeutung gewesen sein. Angeblich diente sie als »Schlüsselloch« zum Übergang in fremde Welten. Auserwählte Menschen seien von den Sternengöttern durch diese Tür in den Fels in ferne Gefilde gebracht worden sein. Und aus dieser Tür seien sie auch wieder zurückgekehrt... Götter und Menschen.

Die Tür im Tor
Foto W.J.Langbein
Als die goldgierigen Spanier das Inkareich mit seiner erstaunlichen Kultur zerstörten habe der Inka-Priester Aramu Maru das Geheimnis des Tores gekannt. Aramu Maru, so heißt es, entkam den grausam wütenden Spaniern. Aramu Maru, vom »Tempel der sieben Strahlen«. In seinem Besitz befand sich demnach eine goldene Scheibe. Mit diesem geheimnisvollen Objekt konnte er die Tür im Tor öffnen. Hinter der Tür sei der Priester in einen »Tunnel aus hellblauem Licht« getreten... um für immer zu verschwinden!

Ich habe den Eingang in die Monstermauer betreten. Aber nach knapp einem halben Meter stand ich vor massivem Fels. Weiter kam ich nicht. Ich legte meine Hand in die Steinkuhle... verspürte aber nichts. Ich legte mein Ohr an den Fels und vernahm nichts. Anders als esoterisch-angehauchte Zeitgenossen verspürte ich kein Vibrieren, sah ich kein Licht und vernahm auch keine lieblichen Sphärenklänge. Vielleicht haben mich meine Reisen zu den geheimnisvollsten Stätten unseres Planeten etwas zu prosaisch werden lassen.

Walter-Jörg Langbein im Stargate
Foto: Ingeborg Diekmann, Bremen
Und doch muss ich zugeben: Tor und Tür in der Monstermauer schaffen eine nicht in Worte zu fassende mysteriöse Atmosphäre. Inzwischen habe ich auch – als erster Autor überhaupt – eine kleine Reisegesellschaft zum »Stargate« geführt. Wir standen staunend vor dem Zeugnis einer uralten Kultur. Wir haben ein Maßband angelegt, das Sternentor vermessen... aber das Geheimnis der Tür in die Felswand konnten wir nicht ergründen!

Das »Sternentor« lässt uns Menschen zu Beginn des dritten nachchristlichen Jahrtausends bescheiden werden. So viel Wissen unsere Gelehrten auch angesammelt haben.... zu welch erstaunlichen Leistungen der moderne Mensch dank heutiger Wissenschaften auch in der Lage ist.... kennen wir wirklich die Realität? Oder stehen wir nur – sinnbildlich gesprochen – staunend vor dem äußeren Schein?

Im »Höhlengleichnis« von Platon (427–347 v. Chr.) sehen die Menschen, gefangen in einer unterirdischen Höhle, nur einen matten Abglanz von der Wirklichkeit. Sie nehmen nicht die Realität wahr, sondern nur ihren Schatten.... den sie für die Wirklichkeit halten. Hand auf’s Herz: Sind wir heute, aller Wissenschaft zum Trotz, auch nur dazu in der Lage... den Schatten der Wirklichkeit zu sehen... die fantastischer sein mag als selbst unsere kühnsten Fantasien?

Vermessungsarbeiten am Tor
Foto: Ingeborg Diekmann, Bremen
»Auf den Spuren von Pater Crespis Sammlung«,
Teil 54 der Serie
»Monstermauern, Mumien und Mysterien«
von Walter-Jörg Langbein,
erscheint am 30.01.2011


Besuchen Sie auch unser Nachrichtenblog!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (482) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)