Samstag, 4. September 2010

Samstagsrezension Helga König: Ostseeküste - Mecklenburg-Vorpommern

Dieser wunderschöne Bildband enthält eine Fülle von imposanten Aufnahmen von Mecklenburg-Vorpommerns Ostseeküste und hier vom Klützer Winkel, von Boltenhagen, von Schloss Bothmer, von Wismar, Kühlungsborn und Heiligendamm, Bad Doberan und Rostock, vom Fischland-Darß-Zingst, von der alten Hansestadt Stralsund, den Insels Poel, Rügen, Hiddensee und Usedom sowie den Städten Greifwald und Wolgast.

Den Bildern sind jeweils knappe erläuternde Texte in deutscher, englischer und französischer Sprache begegeben. Anhand von Landkarten zu Beginn und am Ende des Buches kann man sich einen Überblick über die Ostseeküste verschaffen.

Die Autorin Hanne Bahra schreibt in ihrem Eingangtext, dass sich die Ostseeküste nirgendwo so vielgestaltig darstellt, wie in Mecklenburg-Vorpommern. Sie begründet dies damit, dass tiefe Buchten und mehr als hundert Inseln für eine kleinteilige Küstenlandschaft sorgen, die Lebensraum für ungezählte Wasservögel bilden.

Ich möchte einige Fotos und deren Beschreibungen hervorheben, damit Sie einen Eindruck haben, was Sie im Buch zu erwarten haben. Gelungen ist die Aufnahme von Schloss Bothmer. Es handelt sich hierbei um die größte erhaltene barocke Schloss- und Gartenanlage Mecklenburgs. Eine gestutzte Lindenalle- man sieht sie auf dem Foto leider nicht- soll vom Vorwerk Holzumfelde direkt auf den Mittelrisalit des Schlosses zuführen. Der idyllische Anblick und die Kurzinformation zu diesem Barockschloss haben mich neugierig gemacht und mich veranlasst, mich über die Geschichte des Schlosses und ihre einstigen Besitzer kundig zu machen.
Gut gewählt sind die die Motive von Wismar. Natürlich darf man sich der historischen Fassaden von Gotik bis Gründerzeit am Wismarer Marktplatz erfreuen und hier auch des ältesten Patrizierhauses, das um 1380 bereits erbaut worden ist. Eine Luftaufnahme zeigt den Grundriss Wismars, einem Hanseumschlagsplatz, der 1229 Stadtrechte erhielt. Vier Fotos fokussieren die spätmittelalterliche Georgskirche, die 1945 zerstört und 1991 mithilfe der Deutschen Stiftung für Denkmalsschutz wieder aufgebaut wurde. Die Kirche war die größte Kirchenruine Deutschlands. Eine Aufnahme des Hochalters von 1430 mit vier Metern Höhe und zehn Metern Breite verdeutlicht, dass auch dieser perfekt wiederhergestellt worden ist.

Mit großem Interesse habe ich mir auch eine Innenaufnahme des Bad Doberaner Münsters angesehen. Es ist eines der meistbesuchtesten Bauwerke der Europäischen Route des Backsteingotik. Die Autorin skizziert in wenigen Zeilen - sehr gelungen- die historische Entwicklung dieses Münsters.
Mir gefällt es, dass auch in der Folge immer wieder Kirchen und Klöster in Augenschein genommen werden, die ich als Ausdruck vormaliger tiefer Gläubigkeit der Menschen an der Küste interpretiere.

Eine Luftaufnahmen von Fischland Darß-Zingst habe ich mir lange angesehen, nicht zuletzt weil ein verstorbener Onkel, der aus Ribnitz-Damgarten kam, mir immer wieder von der Gegend vorschwärmte. Auf ungefähr 60 Kilometer langen Halbinsel, die vom Festland durch eine Boddenkette getrennt ist, ist die Landabtragung und Landwerdung noch voll im Gange. Die Autorin schreibt: "Was Wind und Wellen der Küste hier entreißen, wird am Darßer Ort, mitten im 805 Quadratkilometer großen Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft wieder gelandet."

Wustrow kannte ich bislang noch nicht. Es handelt sich um ein altes Fischer- und Schifferdorf. Eines der hübschen, typischen Fischerhäuser dort ist abgebildet. Viele der Häuser hier haben so genannte "Klöntüren". Man hat die Möglichkeit den oberen Teil zu öffenen, um sich für ein Schwätzchen auf die Brüstung zu legen. Diese "Klöntüren" veranschaulichen, dass die Menschen von Fischand Darß-Zingst sehr kommunikativ sind. Genau wegen dieser netten, aufgeschlossenen, kommunikativen Art mochte ich meinen Onkel sehr.

Stralsund habe ich in den 90er Jahren besucht und mich gefreut, wie hübsch die Stadt mittlerweile restauriert ist. Besonders aufmerksam betrachtete ich mir ein Bild der Kirchenruine des ehemaligen Franziskanerklosters St. Johannis, die Kulisse für Konzerte ist. 1624 brannte die frühgotische Hallenkirche aus. Der unbedachte Kirchenraum beherbergt übrigens eine Pietà nach Ernst Barlach.
Die Aufnahmen von Rügen sind gut gewählt, weil sie auch Ansichten fokussieren, die nicht auf jeder Postkarte zu sehen sind. Mehr noch angesprochen haben mich allerdings die Impressionen von Hiddensee, der autofreien Insel, die durch ihre ruhige Schönheit besticht.

Ich war noch nie in Greifwald, aber die Bilder laden zu einem Besuch ein. Wäre ich nochmals jung, würde ich in Greifswald an der Universität studieren. Die Universität wurde übrigens 1456 gegründet.

Usedom und seine vielfältige Schönheit berührt mich immer wieder. Die alte Bäderarchitektur und die traumhafte Insellandschaft bilden den gelungenen Abschluss dieses Bildbandes, der dokumentiert, dass die Küste Mecklenburg-Vorpommerns ein alte Kulturlandschaft ist.

Empfehlenswert.

Fotos 2, 3 und 4: Veröffentlicht unter GNU-Lizenz für freie Dokumentation auf Wikimedia.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (490) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (37) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Karl May (24) Für Sie gelesen (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Weseke (12) Atlantis der Südsee (11) Blauregenmord (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) John Frum (6) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)