Dienstag, 20. Juli 2010

Sind Horoskope ernst zu nehmen?

Gehören auch Sie zu jener Sorte von Menschen, die sich auf jedes verfügbare Horoskop stürzen? Sind Sie auch der Meinung, dass Horoskope Ihnen den Weg weisen können? Davon sollten Sie sich nicht verführen lassen.
Viele Menschen sind fasziniert von den leuchtenden Himmelskörpern und messen ihnen eine besondere Bedeutung bei. Die Sternendeutung (Astrologie) wurde schon vor vielen tausend Jahren ausgeübt und als Kunst angesehen. Man ging davon aus, dass die Stellung von Sonne, Mond und den Planeten bei der Geburt eines Menschen bestimmte Voraussagen deuten, wie bestimmte Stationen des Lebens ablaufen könnten. Aus diesem Grund werden Horoskope erstellet, die eine beträchtliche Anzahl Menschen regelmäßig lesen und sich davon beeinflussen lassen. Die im Altertum angenommene These, dass die Lichtwirkung der Planeten auf den Menschen bestimmte Auswirkungen haben, konnte nicht bestätigt werden.

Erde, Luft, Wasser und Feuer sind in der Astrologie wichtige Bestandteile, die den jeweiligen Sternzeichen zugeordnet werden. Während Stier, Jungfrau und Steinbock zu den Erdzeichen gehören, werden Wassermann, Waage und Zwilling dem Element Luft zugeordnet. Fische, Krebs und Skorpion hingegen gehören dem Element Wasser an. Die Tierkreiszeichen Löwe, Widder und Schütze werden dem Element Feuer zugeordnet. Jedes der Sternzeichen hat seine Charaktereigenschaften, so heißt es in der Astrologie. Doch bis heute konnte die Astrologie nicht wissenschaftlich anerkannt werden. Es ist zwischenzeitlich bewiesen, dass das menschliche Leben nicht dem Einfluss der Bewegung von Sternen und Planeten (außer Sonne und Mond) unterliegt.
Doch es liegt an jedem Menschen selbst, in wie weit er sich, von den Voraussagen eines Horoskops, beeinflussen lässt. Doch denken Sie daran, dass negative Deutungen Sie stark beeinflussen können und Ihnen unnötigerweise Ihre gute Laune verderben. Hören Sie auf Ihre innere Stimme. Sie wird Ihnen sicherlich den richtigen Weg weisen.

Meine Bücher:   Haus der Geheimnisse
                         Tränen der Verzweiflung
                         Die gläserne Wand

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. http://helga-koenig-ratgeber.blogspot.com/2010/07/rezension-lebenshilfe-astrologie-rieman.html

    Lese soeben Deinen Beitrag und möchte Dir in diesem Zusammenhang ein Buch empfehlen, liebe Rita. Der Autor ist Rieman, ein bedeutender Psychologe. Leider schon verstorben. Meines Erachtens ist das nach wie vor das beste Astrologiebuch auf dem Markt. Habe einige gelesen. Hier geht es nicht um Tageshoroskope, sondern um die Verhaltensmuster, die einem Menschen inne wohnen, wenn er unter einem bestimmten Sternzeichen geboren ist.

    Beste Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Helga,

    die Astrologie an sich fasziniert mich. Ich habe auch einiges darüber gelesen. Jedoch sehen ich keinen Zusammenhang mit einem Horoskop, das angeblich bestimmte Voraussagen über Lebenssituationen macht. Auch kann ich aus Erfahrung bestätigen, dass Eigenschaften und Charaktere gleicher Sternzeichen üblich sind. Das alles hat aber nichts mit einer reinen Horoskopaussage zu tun, an die ich nicht glaube. Und darum ging es mir in meinem Beitrag.

    LG.Rita

    AntwortenLöschen
  4. „Das Horoskop (griech. ὥρα, hora, Stunde, σκοπεῖν, skopéin, „beobachten“) ist das wichtigste Hilfsmittel der Astrologie. Es stellt Planetenpositionen der größten und bekanntesten Himmelskörper (Sonne, Erdmond, Planeten) unseres Sonnensystems zu einem bestimmten Zeitpunkt dar. Die Horoskopzeichnung gibt die Sicht in das Sonnensystem aus geozentrischer Sicht (Erd-Sicht) wieder, wobei der Ort, für den das Horoskop erstellt wird nach geogr. Länge und Breite berücksichtigt wird. Grundlagen sind astronomisch Berechnungsmethoden der Himmelsmechanik. Früher wurden zur Berechnung die Ephemeriden genutzt, heute wird meistens eine Astrologiesoftware verwendet. [...]“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Horoskop am 21. Juli 2010

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe nichts gegen Astrologie. Im Gegenteil. Sie ist eine interessante Wissenschaft, worüber ich gerne lese.
    Dennoch, wie bereits gesagt, wurde festgestellt, dass Sterne und Planeten keinen Einfluss auf den Menschen haben. Nach wie vor bleibe ich bei meiner Meinung, dass Horoskope, die zu detaillierte Voraussagen verkünden, unglaubwürdig sind.

    AntwortenLöschen
  6. „Einwände von Seiten der Naturwissenschaft kranken in der Regel daran, daß sie an die Astrologie ausschließlich quantitative Maßstäbe anlegen und von kausalmechanistischem Denken ausgehen. Qualitativ Symbolhaltiges lässt sich aber nicht mit quantitativen Maßstäben messen, und eine Kritik wird sinnlos, wenn sie an das Kritisierte mit falschen Voraussetzungen herangeht. So können wir Ernst Jünger zustimmen, wenn er sagt: »Der Kampf des Gelehrten gegen die Astrologie hat etwas vom Angriff gegen die Windmühlen. Er hält die Astrologie für eines der Gebäude, in deren Bauplan er bewandert ist. Er misst es an den Maßstäben der Logik und ihres Erkenntnisstils und hält es für schlecht konstruiert. Er übersieht dabei den Unterschied, der zwischen Begriff und Anschauung ... und besonders den, der zwischen Wissen und Weisheit besteht.»“

    Fritz Riemann: Lebenshilfe Astrologie - Gedanken und Erfahrungen, Verlag J. Pfeiffer München 1976, S. 31, ISBN 3-7904-0186-2

    AntwortenLöschen
  7. Wenn ein Horoskop Voraussagen macht, wem nützt die Voraussage dann? Versucht man eine Voraussage durch Verhaltensänderung zu beeinflussen, dann tritt das Vorausgesagte vielleicht nicht ein. Das ist aber kein Beweis dafür, dass das Vorausgesagte, ohne die Verhaltensänderung, nicht ebenso, nicht eingetreten wäre. Außerdem wäre die Voraussage keine solche, wenn man sie durch Verhaltensänderung (gewollt oder ungewollt) manipulieren könnte. Denn die Voraussage müsste auch die Verhaltensänderung und das Ergebnis, das daraus resultiert voraussehen. Es ist also gehupft wie gesprungen, eine echte Voraussage kann bestenfalls dazu dienen, ihr tatenlos entgegenzusehen. Keine schöne Vorstellung.

    Die sichersten Voraussagen macht meiner Ansicht nicht ein Horoskop, sondern der rote Faden, an dem jeder sich im Leben entlang hangelt. Und natürlich das bewährte "Was passiert wenn... Spiel" gekoppelt mit etwas Intuition und gesundem Menschenverstand.

    AntwortenLöschen
  8. Danke Grete,

    Du hast es auf den Punkt gebracht. Wem nützen Horoskope? Denen, die immer andere brauchen, die ihnen einen Weg vorgeben? Voraussagen können den Menschen in eine verzweifelte Lage bringen, wenn sie daran glauben. Erfahrungen müssen gemacht werden. Voraussagen helfen nicht viel weiter, auch wenn sie zufälligerweise stimmen. Durch negative Voraussagen werden Menschen belastet. Durch positive Voraussagen eventuell leichtsinnig. Der beste Weg ist der, den man selbst wählt.

    LG.Rita

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank für die regen Diskussionsbeiträge! Den letzten Kommentar, der bisher gekommen ist, konnte ich leider nicht on stellen. Er enthielt eine relativ umfangreiche Abschrift aus einem Buch zum Thema, und ich bin mir nicht sicher, ob Zitate dieser Länge noch durch das Zitatrecht gedeckt sind. Ich darf den Urheber des Kommentars bitten, das Zitat zu kürzen, oder nötigenfalls in eigenen Worten zusammenzufassen.

    Vielen Dank!

    Ursula Prem, -Blogadmin-

    AntwortenLöschen
  10. „An dieser Stelle sieht sich der Leser vielleicht veranlaßt, zu fragen: Wozu dann überhaupt ein Horoskop? [...] Es ist glatter Unsinn, zu behaupten, daß wir von den »Sternen am Firmament« abhängig seien! Beachten Sie aber genau die Formulierung: »Sterne am Firmament«!

    In keiner Weise können sie uns leiten oder »dirigieren« dies war der naive mittelalterliche »Sternglaube«, der von den Ergebnissen der heutigen wissenschaftlichen Forschungen längst überholt ist. Die viel zitierten und irrtümlich zu »Popanzen« ernannten »Sterngötter« sind in Wahrheit in unserer eigenen Brust. Daher auch jener weithin bekannte zweite Lehrsatz der Astrologie: »Der Weise regiert seine Sterne.« In diesem einfachen Lehrsatz liegt das ganze Geheimnis der Astrologie verborgen.“

    Herbert A. Löhlein, Handbuch der Astrologie, 1968 Kindler Verlag, München, ISBN 3-8112-1568-X

    AntwortenLöschen
  11. http://www.google.de/search?q=Herbert+A+Löhlein+"Vom+Sinn+der+Astrologie"

    AntwortenLöschen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (473) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (95) Osterinsel (51) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Mexico City (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Dan Brown (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)