Donnerstag, 8. Juli 2010

Kennen Sie den Gritzmeck?

Sicher ist Ihnen der Gritzmeck auch schon mal begegnet. Von der Statur her klein und mager, die Gesichtsfarbe grau, leicht ins Gelbliche spielend, fallen zuerst seine grünen Haare auf, wenn man nur kurz hinsieht. Betrachtet man ihn näher, treten die Haare in den Hintergrund, denn seine Körperhaltung ist mitleiderregend. Eigentlich kann man den Blick kaum noch von ihm abwenden, wenn man sich einmal entschlossen hat, den Gritzmeck richtig anzuschauen, denn es zerreißt einem das Herz: Verkrümmt und verkrampft wandelt der Gritzmeck durch die Welt, eine Karikatur des Menschseins, ein Zerrbild seiner selbst.

Dabei war er auch einmal ein Mensch, der Gritzmeck. Genau genommen ist er das immer noch, auch, wenn das schon längst niemandem mehr auffällt. Als rosiges, schönes Baby wurde er geboren, so, wie alle Babys irgendwie rosig sind. Und schön. Wie konnte es nur so weit kommen? Wie konnte es sein, dass der Gritzmeck wurde, was er ist? Und warum zum Henker gibt es so viele seiner Art?

Eigentlich würde einem der Gritzmeck kaum auffallen. Denn er tut nicht viel. Zwar gibt es Ausnahmen, denn die Ordnung Gritzmeck kennt eine Unterart: den Action-Gritzmeck. Der ist immer aktiv. Seine Tragik ist, dass das keinen interessiert. Denn er neigt dazu, seine Kraft im Mikrobereich zu verschleudern, dort, wo er sicher sein kann, dass seine Arbeit niemandem auffällt. Der Action-Gritzmeck hat Angst. Angst davor, Fehler zu machen. Nur gut, dass er einen Tätigkeitsbereich gewählt hat, in dem diese nicht auffallen und er sich trotzdem beschäftigt fühlt.

Das Wesen des Action-Gritzmecks ist es, in einem tausendseitigen Roman drei vorhandene Kommafehler zu finden. Damit hält der sich gut und gerne mal ein dreiviertel Jahr auf, dabei beständig die Augen verdrehend über die Blödheit des Autors. Ob Leo Tolstoi auch einen Action-Gritzmeck hatte? Einen, der ihm Vorhaltungen gemacht hat, dass die Satzmelodie in »Krieg und Frieden« gerade auf Seite 1243 noch nicht ganz gelungen sei, und er ihm deshalb empfehle, eine mehrjährige Phase der Überarbeitung des gesamten Werks einzulegen, oder besser noch, die Arbeit lieber einzustellen, denn er wolle ja nur sein Bestes?

Klar: Tolstoi hatte mit absoluter Sicherheit einen Action-Gritzmeck am Hals. So wie jeder kreative Mensch einen findet, der sich gegen eigenes Schaffen entschieden hat, um »lieber dem Ganzen zu dienen«, da »eigene Ambition ja immer auch etwas Egoistisches« habe, »das meinem Wesen fremd ist, womit ich nichts gesagt haben will, Du musst ja wissen, was Du tust, und überhaupt: ich bin da, Dir zu helfen, das weißt Du doch«, hört man den Action-Gritzmeck hecheln und fühlt sich unwillkürlich veranlasst, ihm fest auf die Schulter zu klopfen, damit er am eigenen Redefluss nicht ersticke.

Gritzmecks treten in ganz unterschiedlichen Situationen auf. Einen trifft man schon einmal in einem Zirkus an, wo er dem Hochseilartisten, der gerade kopfstehend auf dem Seil Geige spielt, zuruft, er sei kein Menuhin, aber mit etwas Üben könne er …
Einen anderen Gritzmeck findet man vielleicht im Finanzamt, wo er konstatiert, der Bürger habe sämtliche Belege im Duplikat abzugeben, auch wenn das bedeute, 500 Fotokopien anzufertigen, denn das sei erste Bürgerpflicht und überhaupt, habe der Bürger denn eine Ahnung, was er, der Gritzmeck, täglich leiste seit Inkrafttreten der Durchführungsbestimmung 18-C, deren Erster Ritter er sei?

In Wirklichkeit gibt es kein Feld, auf welchem nicht ein oder mehrere Gritzmecks sich tummeln. Ob in der Schule, wo man den »dieses-Arbeitsblatt-hast-Du-aber-nicht-sorgfältig-ausgemalt«-Gritzmeck antrifft, oder auf dem Ballermann, wo er vielleicht den Namen »in-meinem-Zimmer-war-eine-Ameise-weshalb-ich-Minderung-meines-150 €-Reisepreises-verlange«-Gritzmeck trägt.
Sehr wohl fühlen sich Gritzmecks in juristischen Berufen: Der »laut-Paragraph-370 Absatz-c-haben Sie-nicht-das-Recht-Ihren-Kinderwagen-im-Hausflur-abzustellen«-Gritzmeck ist dort wohl bekannt.

Arme Gritzmecks. Sie plagen sich so ab, zum Wohle des Ganzen, und niemand bemerkt es. Kein Wunder, wenn sie nissig werden. Ärgerlich. Ätzend. Einfach nur unausstehlich.

Wir wollen es nicht vergessen: Gritzmecks meinen es stets nur gut. Also fesseln und knebeln wir sie am besten und wenden uns interessanteren Dingen zu ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Ursula Prem (275) Walter-Jörg Langbein (195) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (95) Osterinsel (51) Tuna von Blumenstein (36) Peru (34) Gerhard Strate (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Pyramiden (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Mexico City (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Dan Brown (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)