Sonntag, 14. März 2010

Hauke- Text von Helga König

Vergangenen Mittwoch berichtete mir eine Freundin,  dass  sie das Wochenende in Berlin verbringen wird. Dort lebt ihre Tochter. Sie fragte mich, wann ich das letzte Mal in Berlin gewesen sei. Ich antwortete wahrheitsgemäß im Herbst 1970. Damals war ich noch ein halbes Kind, eine Schülerin auf Klassenfahrt und verliebte mich unsterblich in den schönen Hauke, einen Schüler aus Husum, der ebenfalls auf Klassenfahrt war.

Wieder zuhause angelangt, erhielt ich am 6.10.1970 folgenden Brief, den ich im Original hier einstelle, wie auch einen weiteren Brief, den seine Mutter am 24.1.1977 schrieb. Beide Menschen leben nicht mehr, insofern sehe ich kein Problem darin, die Briefe zu veröffentlichen.

Mittwoch, den 6.10.1970
Liebe Helga,
Ich habe Dir versprochen, zu schreiben und nun bin ich auch so einigermaßen nüchtern und ausgeschlafen und dazu fähig.
Leider komme ich mir etwas hilflos vor, denn  wir kennen uns erst seit ein paar Tagen und ich weiß nicht, wie ich zu einer solchen Freundschaft stehen soll. Einerseits bedeutest Du mir, trotz der kurzen Zeit, übermäßig viel, doch andererseits weiß ich auch, dass es sehr schwer sein wird, unsere Freundschaft ein bisschen aufrecht zu erhalten. Es ist zwar ein Trost, dass Du zu Ostern nach Rendsburg kommst, aber wenn ich daran denke, welche Zeitspanne zwischen dem heutigen Tage und Ostern liegt, wird mir doch ein wenig anders.
Es war ein fürchterliches Gefühl für mich, als ich Euren Bus am Sonnabend wegfahren sah. Ich konnte und kann es heute noch nicht begreifen, dass die Zeit schon zu Ende sein soll.
Hoffentlich können wir uns recht bald wiedersehen, denn Du bedeutest mir sehr viel. Ich werde wahrscheinlich sehr lange an Dich denken, aber bitte versuche Du die Zeit in Berlin zu vergessen. Ich möchte nicht gerne, dass Du genau so unter  dieser Trennung leidest wie ich, zumal Du es gar nicht nötig hast, denn Du siehst wunderschön aus und soweit ich es beurteilen kann, hast Du auch einen guten Charakter und wirst sofort einen neuen Freund finden.
Liebe Helga, wir haben uns sehr flüchtig kennengelernt. Damit Du nicht ein einseitiges Bild von mir bekommst, zähle ich Dir einige Charaktereigenschaften auf. Dergleichen könntest Du übrigens von Dir tun.
Also, ich kann ziemlich aggressiv werden und bin allerdings , wie die meisten Menschen ein Egoist.Ich versuche mich in vielen Dingen von anderen abzusondern. Das soll nicht heißen, dass ich das gesellschaftliche Leben verabscheue, aber ab und zu brauche ich  einfach meine Ruhe. Dazu kommt auch noch, dass ich ziemlich sensibel bin. Ich hoffe, Du hast nun kein zu schlechtes Bild von mir bekommen.
Abschließend kann ich nur noch sagen, dass ich Dich sehr lieb habe, obwohl wir uns nicht lange kennen.
Viele liebe Grüße Dein Hauke

Als ich von dieser Klassenfahrt zurückkam, hatte ich einen schweren Verkehrsunfall in Darmstadt, wo mich mein Vater mit dem Auto vom Bus abholte. Ich hatte Glück, dass ich überlebte.  Ein betrunkener Amerikaner verursachte schuldhaft diesen Crash. Während des Aufpralls sah ich, wie in Trance, Hauke bei einem ähnlichen Verkehrsunfall sterben.  Ich war wochenlang krank, erhielt obigen Brief, war  aber unfähig ihn zu beantworten.  Vergessen konnte ich Hauke allerdings nicht. Er lebte in meinem Herzen weiter.


7 Jahre später, ich studierte bereits, schrieb ich Hauke eine Antwort auf seine Zeilen und erhielt wenige Tage danach folgenden Brief:


24.1.1977
Liebes Fräulein Löffler,
wenn meine Hand beim Schreiben zittert und wenn eine Träne übers Papier rollt, wenn Sie meinen Brief gelesen haben, werden sie wissen warum.
Genau am Heiligen Abend kam der Brief hier an und ich glaubte an einen Spuck. Ich glaubte alle Welt wisse um unser schweres Schicksal und ich glaubte, ich hätte es in die ganze Welt geschrien: unser Hauke ist tot.
Und sie haben es doch nicht alle gehört. Ich habe geschrien und gerufen, bis man mir sagte, es sei sinnlos, er komme nie wieder. Doch in mir stirbt er nie und wenn ich am Wochenende Blumen an sein Grab bringe, dann sehe ich ihn und jedesmal   nimmt er ein Stück von mir zu sich.
Ich kann mich erinnern, wie Hauke aus Berlin zurück kam, hatte er von Ihnen erzählt. Er hat mir auch ein Bild gezeigt. Er war ein so fleißiger Junge und alles lief in seinem Leben so planmäßig. Nach seinem Fachabitur machte er sein Praktikum und dann fuhr er ein Jahr auf See. Von England bis ich weiß nicht, wohin überall.
Dann war er einige Tage zu Hause und begann  sein Studium auf der Ingenieur- Schule in Flensburg. Mit 21 Jahren wäre er fertiger Ingenieur gewesen, wenn der 2.11.1973 nicht gewesen wäre. Da verunglückte er.
Unser Hauke war uns genommen. Die Ursache wissen wir nicht, doch die Polizei glaubt, er sei eingeschlafen. In jeder freien Minute hat er gearbeitet- müde war er nie. Und doch sollte das sein Verhängnis werden.
Nun ist meine Kraft wieder zu Ende. Doch ich wollte es Ihnen schreiben.
Ihre Frau P.

Nach Berlin bin ich nie mehr gefahren. Die Stadt will ich stets so in Erinnerungen bewahren, wie ich sie gemeinsam mit Hauke erlebte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (491) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (37) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Karl May (24) Für Sie gelesen (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Weseke (12) Atlantis der Südsee (11) Blauregenmord (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) John Frum (6) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)