Mittwoch, 10. Februar 2010

Ein Krimi-Rezept? Oder ein Rezept-Krimi?

Hallo, damit die Wartezeit bis Ende Februar, wenn mein Krimi "Haarsträubend" herauskommt, nicht zu lang wird: Hier ein Krimi-Rezept. Oder ist es ein Rezept-Krimi?

Eine Rezept für Mord
Jetzt wusste Julia Bescheid. Ihr Magen klumpte sich erst zusammen, dann brach sich Wut wie ein Lavastrom Bahn. Ihr Mann Dennis hatte sein Herz für eine andere entdeckt. Ausgerechnet für Anke, ihre beste Freundin.
"Dennis hat Angst, es dir zu sagen. Er will frei sein, frei für mich. Ich sag dir das ohne ..." Anke stockte, suchte nach dem passenden Wort, "Umschweife. Wir sind schließlich moderne Menschen."
Ich bin nicht modern, dachte Julia, im Gegenteil, darin bin ich sehr altmodisch.
"Wir können doch trotzdem Freundinnen bleiben, oder?"
Statt einer Antwort stellte Julia das Handy aus und knallte es auf den Tisch. Wir haben immer alles geteilt, Anke, vom Kindergarten an. Aber meinen Mann? Das geht zu weit.
Am selben Tag musste Dennis geschäftlich nach München. "Nur für eine Nacht. Ich muss klar Schiff machen."
Julia schaute ihm nach und wusste, das Schiff hieß Anke.
Ihr Entschluss stand fest. Sie wunderte sich nur, wie ruhig sie blieb. Sie räumte auf, wischte Staub, Dennis‘ Mantel musste in die Reinigung. Sie rollte den Trenchcoat zusammen und steckte ihn stattdessen in die Mülltüte. In der Nacht schlief sie tief und traumlos. Nur kurz vorm Einschlafen dachte sie, beinahe belustigt: Was mögen die beiden wohl gerade essen?
An ihrem zehnten Hochzeitstag machte Julia, was sie an allen übrigen gemacht hatte: Waldorfsalat. Sie war Dennis eine gute Frau, war in mageren Zeiten anspruchslos, als es ihnen besser ging, nie anspruchsvoll gewesen. Ihm zuliebe hatte sie auf die tolle Stelle bei der Softwarefirma verzichtet. "Das ist hundsgemein! Wie Ankes Gerede vonwegen modern."
Anke war dieser mondäne Typ, der Männer anzog. Aber im Kochen bin ich besser, Julia lächelte, darin bin ich nicht zu schlagen.
Es war so einfach. Sie grub die Knollen aus, brach noch ein paar Blätter ab, als nette appetitliche Dekoration. Für solche Kleinigkeiten hatte Dennis einen Blick und sie immer gelobt.
"Wirklich, von Sellerie nicht zu unterscheiden." Mit dem Salatbesteck mischte sie die zerkleinerte Knolle unter die übrigen Zutaten, gab die Mayonäse darüber. Nur das Abschmecken schenkte sie sich diesmal. Dafür dekorierte sie das Sträußchen Blätter am Schüsselrand.
Sie erntete abends das Lob, das ihr gebührte.
"Julia, super und wunderschön hast du alles wieder gemacht. Die Blumen, die Kerzen."
Sie füllte Dennis den Teller. Sie senkte die Wimpern, als er den ersten Bissen nahm. Ihr zuckte es in den Fingern, aber sie hielt ihn nicht zurück.
Schon nach wenigen Minuten klagte er, sein Mund sei so gefühllos. Ihm wurde übel. Er erbrach sich, bekam Sehstörungen, konnte nicht mehr hören. Eine halbe Stunde später war alles vorbei.
Julia saß vor ihrem Teller mit Waldorfsalat. Sie hatte keinen Bissen angerührt.
Als es klingelte, öffnete sie ohne jede Panik. Anke.
Die Freundin fand es wohl normal, ihr den Mann wegzunehmen und trotzdem vorbeizukommen. Einfach so. Anke war eben ein moderner Mensch.
"Was willst du?" Julia trat einen Schritt zurück.
Die Freundin folgte ihr in den Flur, und Julia traute ihren Augen nicht. Ankes Wimperntusche war verlaufen, ihr Gesicht vom Weinen geschwollen. „Ist er schon da?“
"Dennis? Wieso? Ja." Julia wich bis an die Wand zurück. Aber es gab kein Ausweichen. Anke legte ihr die Hände auf die Schultern.
"Julia, du musst mir verzeihen. Ich fühlte mich wohl ein bisschen einsam. Und da war Dennis." Ihr Blick wurde eindringlicher. "Das hätte nicht passieren dürfen. Schließlich bist du meine allerbeste Freundin."
Julia spürte, wie sich die Wut wieder in ihrem Magen zusammenklumpte. Anke hatte ihr Leben zerstört. Und das von Dennis. Sie nahm die Hände von ihren Schultern."Was willst du?"
"Ich dachte, wenn zwischen Dennis und dir wieder alles in Ordnung ist, dann könnten wir Freundinnen bleiben, du und ich. Um der alten Zeiten willen." Anke wagte einen ihrer schmelzenden Augenaufsch1äge.
Er verfehlte seine Wirkung. "Dennis war gestern doch deinetwegen in Düsseldorf."
""m Schluss zu machen, weil er dich liebt und keine andere.“ Anke errötete. "Das hat er dir ja bestimmt schon selbst gesagt."
"Er ist noch nicht dazu gekommen." Julia ging ins Wohnzimmer, wo ihr Mann Dennis tot am Boden lag. Sie überhörte Ankes Schreckensschrei, nahm einen Teller aus dem Schrank und stellte ihn auf den Tisch.
"Julia, um Himmels willen, was ist passiert?"
"Das erzähle ich dir gleich", sagte Julia. Sie drückte Anke auf den Stuhl. "Aber jetzt setz dich erstmal und iss meinen Waldorfsalat."

Elke Müller-Mees
Autorin von "Blutfährte" Droste Krimi ISBN 978-3-7700-1324-1
http://www.mueller-mees.de/

Die Bücher von Elke Müller-Mees

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (482) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)