Mittwoch, 23. Dezember 2009

Damoklesbuch II


So entstand mein erster Roman


Es ist viele Jahre her, um genau zu sein etwa 15 Jahre, vielleicht ein wenig mehr. Zu dieser Zeit war die Vampirliteratur noch nicht weit verbreitet. Jedenfalls habe ich damals nicht viel davon mitbekommen. Doch immer wenn ich einen Vampirfilm, Berichte über das Thema Vampir oder doch einmal den Klappentext eines Buches zu sehen bekam, dachte ich ganz still bei mir: Warum muss ein Vampir eigentlich nur eine blutsaugende Bestie sein?

Dieser Gedanke ließ mich nicht mehr los und in meinem Kopf manifestierte sich eine imaginäre Persönlichkeit, die sich immer mehr in ein nahezu reales Wesen verwandelte. Er entwickelte Eigenschaften, Eigenarten und begann ein Eigenleben zu führen. Im Grunde war Aengus O’Donaghue, mein allererster Romancharakter, damit geboren. Er geisterte immer häufiger in meiner Fantasie herum und diktierte mir förmlich eine Geschichte, die so real anmutete, dass ich begann, sie schriftlich festzuhalten.

Damals noch fern jeden Computers, zückte ich Block und Stift und begann seine Abenteuer und Eskapaden aufzuschreiben. Ich gesellte ihm andere, für mich wesentlich weniger reale, Figuren hinzu und spann ein Geflecht aus Begebenheiten um sie herum. Nach und nach entstand ein Roman von etwa 200 handschriftlichen Seiten.

Mein damaliger Freund beobachtete meine fiebrigen Bemühungen aufmerksam und schenkte mir zu Weihnachten mein erstes Laptop. Wow, war das ein Apparat! Ich fütterte ihn mit meiner Geschichte, überarbeitete sie beim Eingeben gleich vollständig und heraus kamen ganze 250 Datenseiten. Von meiner Arbeit überzeugt, begann ich natürlich sofort die Verlage mit meinem Manuskript zu belagern. Ohne Erfolg! Aussagen wie: Passt nicht ins derzeitige Verlagsprogramm, ein Thema, das die Leser nicht anspricht, zu eigensinnige Charaktere, ein Ende, das nicht gut ankommen würde und die erstaunlichste Absage für einen Vampirroman: zu realistisch!

Überzeugt davon, dass meine Arbeit nichts wert sein kann, wenn so viele Verlage ablehnen, zog ich mich zurück und ließ das Manuskript Jahre auf dem Computer ruhen. Rest in peace!

Doch irgendwann erwachte mein Ehrgeiz, ich wollte mir das Manuskript noch einmal vornehmen, überarbeitete es erneut, gesellte neue Charaktere hinzu, schrieb manches um und strich vieles heraus. Erneut war ich überzeugt, dieser Roman taugt etwas. Aber ich wollte nicht denselben Fehler wie bei meinem ersten Versuch begehen und wandte mich an eine Verlagsagentin, die sofort angetan war von meinem Roman. Plötzlich erhielt ich die erste richtige Anerkennung. Sie teilte mir aber auch ihre Kritikpunkte mit, die ich sehr gut nachvollziehen konnte und zum Großteil innerhalb eines Monats beseitigte. Dann bot sie das Manuskript den Verlagen an und beinahe wäre etwas daraus geworden. Aber knapp vorbei ist eben auch daneben.

Wieder versank mein heiß geliebter Charakter Aengus O’Donaghue in einer Computerschublade und ruhte für viele Jahre dort. Wie es Untote jedoch so an sich haben, entstieg er irgendwann seinem dunklen Grab und forderte erneut meine Aufmerksamkeit. Und diesmal war es genau der richtige Zeitpunkt. Ich hatte durch Zufall von Books on Demand erfahren und entschied mich dafür, diese Chance zu nutzen. Es war nicht der Wunsch nach dem großen Erfolg, der mich dazu trieb, sondern einfach die Hoffnung, ein paar interessierte Leser mit meiner Geschichte anzusprechen, eine Resonanz zu erhalten. Womöglich sogar eine Positive. Darum überarbeitete ich erneut den gesamten Stoff, jagte ihn durch ein Rechtschreibprogramm, gab ihn meiner Schwester zur Korrektur und dann endlich an BoD frei.

Was ich damit ausdrücken will: Gebt Eure Träume niemals auf! Vielleicht dauert es einfach nur ein wenig länger, bis sie sich realisieren lassen. Manchmal gehört harte Arbeit dazu, langwierige Recherchen, viele Enttäuschungen und ganz besonders viel Durchhaltevermögen. Aber wenn man dann sein erstes Buch in Händen hält, egal, auf welche Weise es veröffentlicht wurde, erfüllt es einen mit Stolz. Das ist es wert!

Dieser Beitrag gibt meine Meinung wider und ist nicht für alle Autoren zu verallgemeinern.

©Sylvia Seyboth

Meine Romane auf amazon:


Meine Internetseite:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Ursula Prem (275) Walter-Jörg Langbein (195) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (95) Osterinsel (51) Tuna von Blumenstein (36) Peru (34) Gerhard Strate (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Pyramiden (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Mexico City (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Dan Brown (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)