Sonntag, 6. Dezember 2009

Auch der Nikolaus liebt Mallorca

Weihnachstkrimi
von Walter-Jörg Langbein

Wie ich auf die Idee gekommen bin, auf meine alten Tage die örtliche Bank zu überfallen? Aus Rache! Am 1. August dieses Jahres erschien der Rechtsanwalt des Hausbesitzers und machte mir ein Angebot: „Sie bekommen 20 000 Euro auf die Hand, wenn Sie jetzt unterschreiben. Räumen müssen Sie die Wohnung am 1.1. des nächsten Jahres auf alle Fälle! Nutzen Sie dieses großzügige...“ Ich fiel dem Rechtsverdreher ins Wort: „Machen Sie, dass Sie hier aus meiner Wohnung verschwinden!“ Ich unterschrieb dieses läppische Angebot nicht. Schließlich lebte ich seit 39 Jahren in diesem Altbau.

„Man sollte diese Bank überfallen!“ dachte ich, als ich wütend hinter dem höhnisch lachenden Anwalt die Tür ins Schloss krachen ließ. „Man sollte diese Bank überfallen, die so herzlos vier alte Menschen aus Wohnungen vertreibt, in denen sie schon Jahrzehnte leben!“ Ich braute mir eine Kanne Kaffee und grübelte den Rest des Morgens, den ganzen Nachmittag, den Abend. Und dann wusste ich genau, wie die Sache laufen würde.

Der Überfall würde am Nikolaustag, am 6. Dezember, über die Bühne gehen. Für meinen Plan benötigte ich folgende Utensilien; eine Spielzeugpistole, eine Gasflasche, mit der man Luftballons füllt, einen Damenstrumpf, einen Nikolausmantel mit großer Kapuze und natürlich eine aufblasbare Gummipuppe in Lebensgröße.

Was ich nicht käuflich erstehen musste, das war eine Perücke. Ich habe nämlich schon eine- aus Eitelkeit. Ich bin nämlich völlig kahlköpfig und bedecke mein bloßes Haupt mit einer grauen Langhaarperücke. Während sich andere Bankräuber bei Überfällen mit Perücken tarnen, wollte ich ohne Kunsthaar arbeiten. Ich würde mich sozusagen beim Überfall so zeigen, wie ich wirklich bin, nämlich glatzköpfig....und im Alltagsleben weiter, wie gewohnt, Perücke tragen.

Am 6. Dezember marschierte ich dann in die Bank, als Nikolaus verkleidet. „Hohoho, ich bin der Nikolaus!“ machte ich und schleuderte die Kapuze meines roten Mantels zurück. Über meinen kahlen Kopf hatte ich den Damenstrumpf gestülpt, der meine Gesichtszüge vollkommen entstellte. Dann zückte ich meine überzeugend wirkende Spielzeugpistole, reichte dem perplexen Bankangestellten meine Plastiktüte und befahl: „Nur die Scheine bitte!“ Wenige Augenblicke später war ich wieder ein Weihnachtsmann von vielen, der durch die wattig zu Boden schwebenden Schneeflocken seines Weges ging.

Zehn Minuten nach 17 Uhr erreichte ich wieder meine Wohnung. Bevor ich mit dem Zählen des Geldes anfing, ließ ich, wie geplant den Mantel verschwinden. Dann machte ich „Kassensturz“; 610 000 Euro ! Es war einfach zu viel, viel zu viel Geld für mich. Ich konnte es nicht behalten. Sollte ich mich stellen? Und dann den Rest meines Lebens im Gefängnis verbringen? Auf keinen Fall ! Dann kam mir ein verrückter Gedanke. Ich wusch und rasierte mich, setzte meine Perücke auf- und ging zur Polizei. Ich klopfte. „Die Tür ist offen!“ rief eine lachende Stimme.
Ich trat ein. „Es ist wegen des Nikolausüberfalls von gestern...“ begann ich zaghaft. Der leicht zu Übergewicht neigende Beamte brach in Gelächter aus. „Na, dann haben Sie ihn wohl auch fliegen sehen, den lieben Weihnachtsmann?“ Wieder brach er in schallendes Gelächter aus. „Fliegen sah ich den Weihnachtsmann nicht, aber er war gestern bei mir!“

Das Lachen verstummte. Ich erzählte weiter. „Also der Weihnachtsmann war bei mir und hat mir das ganze Geld gebracht!“ Wieder lachte der Polizeibeamte herzhaft. „Wenn Sie meinen, dass Sie sich da ein originelles Scherzchen ausgedacht haben, dann irren Sie aber! Gewaltig! Vor ein paar Minuten war eine Dame aus dem Engelsweg da.“ Ich erschrak. Wohnte ich doch im Engelsweg. „Die Dame war vor wenigen Minuten hier. Sagte: Ich weiß, wer die Bank überfallen hat! Der Weihnachtsmann. Und der wohnt angeblich in der Wohnung über ihrer, im gleichen Haus. Sie hat den Mann nach Hause kommen sehen. Und jetzt das Schärfste. Wissen Sie, wie der Weihnachtsmann die Wohnung wieder verlassen hat?"
Ich schüttelte den Kopf. Der Polizeibeamte hielt sich vor Lachen prustend den Bauch. Er deutete mit dem Zeigefinger der rechten Hand immer wieder an die Decke. „In den Himmel geflogen ist er, sagt die gute Frau vom Engelsweg.“ Ich räusperte mich. „Und was mache ich dann mit dem Geld, das mir der Weihnachtsmann gebracht hat?“ „Was der Weihnachtsmann einem schenkt , das darf man natürlich behalten! Und jetzt ab durch die Mitte!

„Ich besuchte Frau Mäuerle, Frau Rosa Mäuerle, 70, pensionierte und verwitwete Lehrerin, die in der Wohnung über mir lebt. Ich redete auf sie ein. „Und wohin gehen Sie, wenn Sie die Wohnung verlassen müssen? Man hat Ihnen doch gewiss auch schon gekündigt! Im kleinen Häuschen Ihrer Tochter ist doch kein Platz! Und wollen Sie wirklich in ein Altersheim?“

Natürlich wollte sie das nicht. Ich machte ihr einen Vorschlag. Nach kurzem Überlegen nahm sie an, was auch Herr Wilfried Scholze und Herr Erwin Molnar, zwei weitere Hausbewohner taten. So flogen wir gen Mallorca, wo wir den Lebensabend verbringen wollen. Geld haben wir ja aus meinem Überfall genug. Das Gewissen drückt uns dabei keineswegs. Schließlich bezahlt just jene Bank unseren Lebensabend auf dieser sonnigen Insel, die uns ohne das geringste Mitgefühl aus den Wohnungen warf, in denen wir Jahrzehnte gelebt hatten. Und die mit dem Verkauf des Hauses weit mehr Profit machen wird, als ich ihr als „Bankräuber Nikolaus“ abgeknöpft habe. „Eines muss ich aber nochmal fragen...“ sagte neulich Rosa Mäuerle. „Ich hätte schwören können, gesehen zu haben, wie der Nikolaus aus dem Fenster Ihrer Wohnung kroch und direkt in den Himmel flog.“

Ich nickte. „Hervorragende Beobachtungsgabe!“ und erzählte dann: „Nach dem Banküberfall habe ich gleich den Nikolausmantel und die anderen Utensilien beseitigt. Ich füllte eine aufblasbare Puppe mit Ballontreibgas, zog ihr den Nikolausmantel an, stopfte die Spielzeugpistole, den Damenstrumpf und den Plastiksack in die Taschen. Und dann ließ ich die gasgefüllte Nikolauspuppe aus dem Fenster schweben, was Sie ja beobachtet haben!“

Und die Bank hat den Nikolaus nie gefunden, nicht einmal im Himmel. Aber da hat sie wohl zuletzt gesucht. Und auf den Gedanken, dass der alte Kerl nach Mallorca umgezogen sein könnte, ist auch niemand gekommen.

(Foto: Erich Keppler/Pixelio)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (474) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (95) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Mexico City (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Dan Brown (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)