Sonntag, 29. November 2009

Winnetous Schwester und ich

Marlies Bugmann über Marie Versini
(Übersetzung von Walter-Jörg Langbein)

Marie Versini, diesen eleganten französischen Namen hörte ich zum ersten Mal, als ich irgendwann in den 1960ern Winnetous Schwester Seite an Seite mit Winnetou und Old Shatterhand über die Kinoleinwand reiten sah. Seit damals habe ich immer wieder miterlebt, wie sich die wunderschöne »junge Maid« aus dem Stamme der Apachen in Old Shatterhand, den weißen Abenteurer im Wilden Westen Karl Mays, verliebte.

Natürlich hat Marie Versini, die vielbegabte und charmante französische Schauspielerin, nicht nur einige Frauenrollen in Filmen nach Karl May Romanen gespielt. Sie ist vielmehr im Verlauf ihrer erfolgreichen Karriere als Schauspielerin in einer langen Reihe von wundervollen Bühnenstücken, Kinofilmen und Fernsehproduktion aufgetreten.

Während ich Karl Mays Romane ins Englische übersetze, werde ich mit den Charakteren in seinen Werken eng vertraut. Konsequenter Weise erfahre ich auch mehr über die Schauspieler und Schauspielerinnen, die diese Rollen spielten und immer noch verkörpern. Es ist für mich in ganz besonderen Maße erfreulich, dass die Heldinnen und Helden meiner Kindheit nach wie vor Karl Mays Welt und Werk ehren, so wie dies Marie Versini tut.

Für mich IST Marie Versini Nscho-tschi, Winnetous Schwester, geworden. Marie Versini bringt den Geist Karl Mays einer neuen Generation nahe: indem sie ihren eigenen Träumen folgt, indem sie fragt »Was wäre wenn...« und eine alternative Welt zu der Karl Mays schafft. In dieser Welt lebt Nscho-tschi weiter und hat einer Tochter das Leben geschenkt.

Marie Versini hat unlängst zwei Romane geschrieben, gemeinsam mit ihrem Mann, dem Schriftsteller und Regisseur Pierre Viallet: »Rätsel um N.T (Nscho-tschi)« und »N.T. geht zum Film«. In meinen Augen sind diese Werke ein reizendes neues Konzept, welches sie entwickelt hat, womit Karl Mays Welt und die Menschen, mit der er sie bevölkerte, zu neuem Leben erweckt wurden. Zu meiner Bewunderung für die Schauspielerin Marie Versini kam ein noch tieferer Respekt – für die Schriftstellerin Marie Versini, sind doch die Mühen und Plagen, die es mit sich bringt, ein Buch zu schaffen, Belohnung und Herausforderung zugleich.

Marie Versini, Winnetous Schwester, spielt nach wie vor eine wichtige Rolle in meinem Leben. Sie nahm die Gestalt der jungen Apachin an und hat so dazu beigetragen, mich – als ich ein Teenager war – in die Welt Karl Mays zu ziehen. Mehr als 40 Jahre später bereichert Marie Versini nach wie vor mein Leben: indem sie Winnetous Schwester geblieben ist.
Marlies Bugmann, Hobart, Tasmanien, November 2009
Besuchen Sie doch Marlies Bugmann hier...
Australian Friends of Karl May http://www.karl-may-friends.net/

Das Bild von Marie Versini wurden uns freundlicherweise vom Rechteinhaber, Herrn Elmar Elbs, zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!


1 Kommentar:

  1. It was a very great pleasure for me to put my thoughts about Winnetou's sister in writing. Thank you, Ms Versini, for being Nsho-Chi, and for being you, at the same time.

    AntwortenLöschen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (483) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)