Mittwoch, 25. November 2009

Wäre uns ein starker Mensch überhaupt sympathisch?


Weihnachten ist die Zeit der erfüllten Wünsche und ebenso der Wünsche, die Kummer bringen, weil sie nicht erfüllt werden. Aber es gibt auch Wünsche, die besser nicht erfüllt werden sollten, weil sie nämlich ebenfalls Kummer bringen, und zwar gerade dann, wenn sie erfüllt werden. Eine Volksweisheit rät uns, vorsichtig mit dem zu sein, was wir uns wünschen, denn manche Wünsche gehen tatsächlich in Erfüllung.

Wir tragen alle Eigenschaften zusammen, über die ein starker Mensch verfügen sollte, und machen uns Gedanken, wie wir Menschen dafür gewinnen können, an sich zu arbeiten, damit sie stark werden.

Vor dem Hintergrund der bereits genannten Volksweisheit fragen wir uns jetzt allerdings, ob es eigentlich wünschenswert ist, dass der starke Mensch kommt.

Er ist sich bewusst, dass er für alles verantwortlich ist, was seinem Einfluss unterliegt – und er handelt entsprechend verantwortungsvoll. Dabei wartet er nicht darauf, dass jemand kommt und ihm seine Verantwortlichkeit nachweist. Er steht zu seiner Pflicht, wenn es auch nur den Hauch einer Möglichkeit gibt, er könne etwas beeinflussen und deshalb verantwortlich sein. Während sich andere bequem zurücklehnen und sich einreden, sie hätten nichts damit zu tun, arbeitet in ihm alles auf Hochtouren, um eine Lösung für das betreffende Problem zu finden.

Unser starker Mensch ist kritisch und scheut sich nicht, etwas anzusprechen, wenn es seiner Meinung nach falsch läuft und er das mutmaßliche Ergebnis nicht vor sich selbst und seinem Gewissen verantworten kann. Seine Kritik richtet sich gegen das Geschehen und nicht gegen den Menschen. Er weiß, dass Kritik auf mögliche oder tatsächliche Fehler hinweisen soll, somit im Grunde als Hilfe gedacht und aufgefasst werden könnte. Im umgekehrten Fall, wenn er der Kritisierte ist, nimmt er die Kritik als Hilfe.

Gier in ihren vielfältigen Formen ist ein direkter Angriff auf einen Teil dessen, was das Wesen eines Menschen ausmacht, auf die Entscheidungsfreiheit. Der starke Mensch lässt sich von keiner Form der Gier versklaven. Wir werden ihn mit Sicherheit nicht unter den korrupten Menschen finden. Anerkennung und Ehren können ihn nicht zu etwas bewegen, was auf den Protest seines funktionstüchtigen Gewissens stößt. Ehrgeiz ist ihm fremd, weil er die äußere Anerkennung nicht braucht, er verfügt nämlich über ein realistisches Selbstwertgefühl. Macht erkennt er als ein Mittel, um Notwendiges durchzusetzen, und er weiß, dass jeder, der Macht ausübt, sehr kritisch kontrolliert werden muss.

Sofern das Andersartige nicht darauf beruht, dass Verbrechen verübt wurden, erweist ihm der starke Mensch eine angemessene Achtung, das bedeutet vor allem, dass er niemanden allein deshalb für schlechter hält, nur weil er anders ist, als wir erwarten. Er weiß um die Ambivalenz von Freundschaft und Liebe, ebenso um den Unterschied zwischen Gleichheit und Gleichwertigkeit: Zehn 1-Euro-Münzen und ein 10-Euro-Schein sind zwar nicht gleich, aber sehr wohl gleichwertig. Darüber hinaus erkennt er, wenn der Andersartige im Einzelfall sogar ein Vorbild sein könnte.

Zu Hass und Neid lässt sich der Starke nicht hinreißen, denn er hat sie als etwas erkannt, was sich gegen den Menschen richtet, der es nicht schafft, sich gegen diese beiden negativen Gefühle zu wehren.

Schließlich erkennt er Gewalt, die sich gegen den Menschen richtet, als eines der grundlegenden Übel, die unser Dasein beeinträchtigen, deshalb enthält er sich ihr, wo es ihm möglich ist.

Sollen wir uns nun wünschen, dass dieser starke Mensch tatsächlich kommt? Oder wünschen wir uns lieber ein gutes Buch? Wir können uns natürlich auch beides wünschen, das gute Buch und den starken Menschen, dem wir dann aus dem Buch vorlesen.

Könnten wir es aber ertragen, stets und ständig mit einem fast vollkommenen Menschen verglichen zu werden?

Viele Grüße
Wolf-Gero Bajohr

Kommentare:

  1. Ein Ideal, der starke Mensch, welches es in Ansätzen zumindest geben mag. Nur: nobody is perfect. Und so wird auch so mancher starke Mensch mit Schwächen überraschen, wenn wir zu hohe Anforderungen an ihn stellen. Aber ich finde, das macht eben eine besondere Stärke aus, mit seinen Schwächen trotzdem Stärke zu zeigen. Wäre ein absolut starker Mensch nicht auch etwas unheimlich?

    Der obige Abriß gefällt mir sehr und bietet eine breite Diskussionsgrundlage.

    Viele Grüße an den Autor
    L. Filius.
    www.klassische-lyrik.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Hallo romantics oder L.Filius!

    Danke für die zutreffenden Worte.
    Nach meiner Meinung gehören die hohen Anforderungen zu einem Ideal dazu. Denn nur dann reicht es bereits, zu streben, ohne das Ideal erreichen zu müssen. Der starke Mensch, wie ich ihn beschrieben habe, zeichnet sich durch Stärke in bestimmten Bereichen aus, das heißt, er muss kein vollkommener Mensch sein. Meinen eigenen Erfahrungen nach sind reifere Menschen, denen ich eine Portion Altersweisheit zusprechen würde, keineswegs fehlerfrei. Sie zeichnen sich vielmehr dadurch aus, dass sie ihre Fehler nicht – wie allgemein üblich – verdrängen, sondern verarbeiten.

    Ein anderer Gedanke wäre noch zu berücksichtigen: Die antrainierte Stärke eines starken Menschen kommt in erster Linie ihm selbst zugute. Insofern stammen ebenfalls die hohen Anforderungen von ihm selbst. Anders ausgedrückt: Er braucht außer sich selbst niemanden von seiner Stärke zu überzeugen.

    Viele Grüße
    Wolf-Gero Bajohr

    AntwortenLöschen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (491) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (37) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Karl May (24) Für Sie gelesen (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Weseke (12) Atlantis der Südsee (11) Blauregenmord (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) John Frum (6) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)