Montag, 2. November 2009

Das Sakrileg und die Heiligen Frauen

Auch nach Jahrzehnten der Frauenbewegung ist es nicht zu übersehen, dass der Graben zwischen den Geschlechtern nur schwer zu überbrücken ist.
Noch immer stellt die Gesellschaft völlig unterschiedliche Anforderungen an Männer und Frauen, was gerade auf die Lebensbedingungen von Frauen gravierende Auswirkungen zeitigt.
Dies ist im Laufe der Jahrtausende eine derartige Selbstverständlichkeit geworden, dass es einer gezielten Anstrengung bedarf, sich solche Fakten bewusst zu machen.

Wenn Sie sich nun fragen sollten: Was meint diese Kampfemanze eigentlich genau?, dann unterhalten Sie sich doch einfach mal mit einer Schwangeren. Sie wird Ihnen bestätigen, dass sie mit der wachsenden Offensichtlichkeit ihres Zustands einer enervierenden Frage ausgesetzt ist. Sie lautet, in Varianten, etwa folgendermaßen:
"Haben Sie sich schon überlegt, wie Sie das schaffen werden, so mit Kind und Ihrem Beruf?"
Erkundigen Sie sich dann der Vollständigkeit halber auch beim Vater des Kindes. Sie werden schnell herausfinden, dass ihm solche Fragen fremd sind. Warum auch sollte ihn jemand damit nerven? Das Kind hat schließlich eine Mutter!
Im Gegenteil: Der Mann hat nun eine Hausfrau, die ihm "den Rücken freihält", denn der Einfachheit halber erledigt sie nun, neben der Kinderbetreuung, den Haushalt gleich mit. Ja, ein Mann, dessen Essen abends wohltemperiert auf dem Tisch steht, der hat doch einen ganz anderen Background, sich den wichtigen Dingen des Lebens zu widmen, nicht wahr?

Warum aber ist dies so? Biologische Unterschiede? Diese werden immer wieder mal bemüht, wenn man versucht, die Ungleichheit der Aufgabenverteilung zu begründen. Doch wenn wir die tatsächlichen Gegebenheiten betrachten, dann stellen wir fest: Die Natur hat die existenzielle Abhängigkeit der Kinder von der Mutter auf das erste Lebensjahr begrenzt. Danach, mit dem Zahndurchbruch und der Aufnahme festerer Nahrung, besteht die Möglichkeit, auch anderen Familienmitgliedern einen Teil der Sorge für die Kinder zu übertragen.




Wer wäre hier der bessere Ansprechpartner als der Vater des Kindes?
Solch eine Frage aber können nur unbedarftere Gemüter stellen. Die anderen wissen es längst: Der Vater ist nun eingebunden in ein verschärftes Hunting-for-Dinner. Da kann man ihm doch nicht mit Windelwechseln kommen!
"Der arme Mann, er arbeitet den ganzen Tag so schwer, was willst Du noch alles von ihm verlangen?", kommt vielleicht von der Schwiegermutter, die ihren Sohn heimlich bedauert, eine Frau mit solch emanzipatorischem Gedankengut geheiratet zu haben. Wider dem Rat der eigenen Mutter, selbstredend.

Ja, Frauen sind Weltmeisterinnen darin, die Einhaltung der gesellschaftlich legitimierten Grenzen von ihren Geschlechtsgenossinen einzufordern. (BTW: Hat schon mal jemand einen Mann zu einem anderen sagen hören: "Kümmere Dich gefälligst um Dein Kind! Hörst Du nicht, dass es Hunger hat?"
Sollte dies der Fall sein, dann schreiben Sie mir bitte. Name und Adresse eines solch seltenen und deshalb hoch attraktiven Exemplars würden mich brennend interessieren. Aber dies nur am Rande.)

Nun möchte ich nicht weiter in die Tiefe gehen, was heutige gesellschaftliche Realitäten angeht. Wer die Augen aufmacht, wird jetzt auch so verstanden haben, was ich meine.
Was mich interessiert, das ist vielmehr: Wie konnte es so weit kommen? Wie konnte eine derartige Spaltung entstehen zwischen Menschen, die sich eigentlich lieben und gegenseitig unterstützen sollten?

Ich habe eine Antwort gefunden. Geahnt hatte ich sie ja schon immer. Doch das Buch Das Sakrileg und die Heiligen Frauen von Walter-Jörg Langbein hat mein dumpfes Ahnen nun mit einigen theologischen Fakten unterfüttert, die meine Frage mehr als nur hinreichend beantworten.

Wer sich jemals mit C.G. Jung und seiner Archetypenlehre auseinandergesetzt hat, der weiß, dass es Urbilder sind, die uns alle steuern. Darstellungen, die irgendwann, an irgendeiner Stelle der Menschheitsgeschichte aufgenommen, fraglos weitergegeben und immer weiter verfestigt wurden. So lange, bis sie alles durchdrangen. Bis es eine übermenschliche Anstrengung bedeutete, sie eben NICHT zu erfüllen, sondern vielmehr GEGEN ihre Diktatur zu leben.

Wenn wir den hiesigen Kulturkreis einer näheren Betrachtung unterziehen, erfahren wir als erstes, dass wir in der "abendländisch-christlichen" Kultur leben. Hoch gehalten wird diese Bezeichnung gerade neuerdings wieder, da es gilt, sich gegen den zu Recht als bedrohlich empfundenen muslimischen Fundamentalismus abzugrenzen.
Aber: Lohnt sich diese Abgrenzung? Sind unsere Wurzeln wirklich so ungleich nährender und fruchtbarer? Oder wurden sie nicht lediglich durch die Periode der Aufklärung wenigstens so weit gekappt, dass ein weitgehend unverbogener Mensch unter Eingehung gewisser Kompromisse damit zu leben vermag?

Fragen über Fragen, deren Antworten Das Sakrileg und die Heiligen Frauen zu liefern vermag.
Ausgehend von der Betrachtung des Dan-Brown-Thrillers Sakrileg. The Da Vinci Code und der darin vertretenen Thesen breitet Walter-Jörg Langbein die Fülle seiner theologischen Kenntnisse vor seinen Lesern aus und führt sie Schritt für Schritt und folgerichtig zu der Erkenntnis, welch tiefgreifenden Schaden die systematische theologische Herabwürdigung der Maria Magdalena der "abendländisch-christlichen Kultur" zugefügt hat.

Maria Magdalena, die eigentliche geistige Erbin des Jesus von Nazareth, gestempelt zu einer billigen Hure: Dieses zu einem archetypischen Bild verfestigte Unrecht ist es, das zu einer Entelechie und Begründung geworden ist für jedes Unrecht, das seit dieser Zeit Frauen des "abendländisch-christlichen Kulturkreises" zugefügt wurde.

Wer sich mit Walter-Jörg Langbeins Buch auseinander setzt, wird zu der Erkenntnis gelangen, dass es höchste Zeit ist, neue Archetypen zu erschaffen. Und dass ihm, auch wenn er männlichen Geschlechts ist, kein Zacken aus der Krone fällt, wenn er nun aufsteht und sich ein wenig um den Haushalt kümmert, und das am besten jetzt gleich.

Kommentare:

  1. Besten Dank für diesen profunden Kommentar! Ich fühle mich wirklich verstanden! »Das Sakrileg und die heiligen Frauen« ist sehr viel mehr als ein Buch über Browns Weltbestseller. Es geht um Religionen, die Stellung der Frau in den Religionen (besonders im Christentum) und in unserer heutigen Gesellschaft. Das Patriarchat, im Abendland religiös begründet, verhindert nach wie vor die Gleichstellung von Frau und Mann! Nochmals: Ich danke sehr für diesen vorzüglichen Beitrag! - Walter-Jörg Langbein

    AntwortenLöschen
  2. Verflixt, wir Männer sind aber auch immer an allem schuld.... ;-)
    UP, du hast natürlich Recht, Frauen ist über Jahrhunderte hinweg Unrecht geschehen und dies hat in unserer Gesellschaft auch religiöse Wurzeln, wie Walter-Jörg Langbein in dem Buch „Das Sakrileg und die heiligen Frauen“ profund zu untermauern versteht. Wobei die Weigerung der katholischen Kirche, Frauen zum Priesteramt zuzulassen, wohl auch wirtschaftliche Gründe hat. Jedenfalls hält diese Entwicklung, trotz einiger mutiger Versuche, gegenzusteuern, im Prinzip bis zum heutigen Tag an. Bei dem berühmten Klassik-Orchester „Wiener Philharmoniker“ sind beispielsweise bis heute keine Frauen als Musiker zugelassen...
    Allerdings stellt sich in diesem Zusammenhang folgende Frage: Die von Jung beschriebenen Archetypen - die zweifellos im Unterbewusstsein unser Handeln bestimmen – werden die nicht auch in die Gegenrichtung schlagend? Wird ein Mann nicht erst dann als Mann akzeptiert, wenn er „hart“ ist und wird nicht einer, der Windeln wechselt und sich um den Haushalt kümmert, allzu schnell als „Weichei“ angesehen? Sind das nicht auch Archetypen, die es zu bekämpfen gilt?
    Zu dem Buch von Walter Jörg Langbein: Ich habe es jetzt fast bis zum Ende durch und bin fasziniert von der Fülle an interessanten Fakten und Details, welche überdies verständlich und spannend aufbereitet sind! Natürlich gilt es, über bestimmte Themen aus theologischer Sicht zu diskutieren, aber generell hat das Buch 5 Sterne mehr als verdient!

    AntwortenLöschen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (483) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)