Mittwoch, 4. November 2009

Das Geheimnis der Zeitreisen

Walter-Jörg Langbein stellt vor:
Gisela Ermel und das Geheimnis der Zeitreisen.....

In meinem neuesten Buch - »2012 - Endzeit und Neuanfang: Die Botschaft der Mayas« geht es um das geheimnisvolle Phänomen der Zeit. Wie läuft die Weltgeschichte ab? Nach jüdisch-christlich-muslimischer Vorstellung gab es einst einen Anbeginn der Zeit, einen Nullpunkt....die Schöpfung. Und irgendwann in der Zukunft kommt es zur Apokalypse, zum Weltuntergang.

Die Mayas indes sahen die Weltgeschichte ganz anders. Nach den Mayas gibt es eine ewige Folge von Zeitzyklen. Auf eine Apokalypse folgt wieder eine Schöpfung, entsteht wieder ein neues Universum.

Wer hat nun recht... die Religionen der Bücher (Judentum, Christentum und Islam)... oder die Mayas (deren wertvolle Bibliotheken von christlichen Eroberern fast vollkommen zerstört wurden?) Wirkliche Gewissheit würden wir erlangen... wenn wir durch die Zeit reisen könnten. Ob Zeitreisen jemals praktiziert werden können? Schön wäre es schon, wenn man sozusagen in der Zeit wie in einem Buch lesen könnte. Ob dieser Wunsch je in Erfüllung gehen wird?

Meine Autorenkollegin hat sich intensiv mit der faszinierenden Thematik der Zeitreisen auseinandergesetzt. Und sie hat ein Buch zum Thema verfasst: »Zeitreise. Gestern - Heute - Morgen. Auf den Spuren des größten Abenteuers aller Zeiten « geschrieben.

Gisela Ermel wurde in Bebra, Nordhessen geboren und besuchte dort die Realschule bis zum Abschluss Mittlere Reife. Nach einem Jahr auf einer Pflegevorschule in Detmold studierte sie Musik auf dem Konservatorium der Musik in Kassel und Göttingen Musik – Schwerpunkt: Barockmusik - mit Abschluss als Staatlich Geprüfte Musiklehrerin für Klavier und Blockflöte.

Noch während des Studiums fing sie an, sich mit Erich von Däniken und anderen Autoren (»Paläo-SETI-Forschung«) zu befassen und veröffentlichte seit 1990 zahlreiche Artikel in verschiedenen Fachzeitschriften und Magazinen, seit 1996 auch Bücher, u.a. zu den Themen Gral, Parallelen zum modernen UFO-Phänomen in der Vergangenheit, Zeitreise, Turiner Grabtuch, Anasazi-Indianer, um die wichtigsten Themen zu nennen.

Ihr besonderes Interesse gehört den noch ungelösten Rätseln der Vergangenheit, der vergleichenden Mythologie sowie mysteriösen Artefakten wie der sog. Tilma von Guadalupe. Seit 1998 war die Autorin Referentin auf mehreren One-Day-Meetings der AAS (Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronatuik und SETI) und stellte Themen vor wie Schamanismus, Raum-Zeit-Tore, das Heilige Bündel der Azteken und andere mehr.

Als Gisela Ermel das erste Mal mit der Paläo-SETI-Forschung konfrontiert wurde – durch die Lektüre des Buches „Erinnerungen an die Zukunft“ von Erich von Däniken - , war sie so fasziniert von der Möglichkeit, dass unser Planet in der Vergangenheit schon einmal Kontakt mit Vertretern einer fremden Intelligenz gehabt haben könnte, dass sie sich entschloss, herauszubekommen, ob Erich von Däniken recht haben könnte.

Dieser Frage geht sie noch immer nach, und obwohl sie dieser Hypothese selbst einige neue Indizien hinzufügen konnte – wie die Kenntnis unserer Vorfahren von Raum-Zeit-Toren, Nahrungsspendegeräten, Materietransmittern, Zeitverschiebungsphänomenen u.v.m., alles im Zusammenhang mit nichtmenschlichen Wesen, zu finden in den Mythen und Überlieferungen rund um den Globus – forscht sie unermüdlich weiter, um mitzuhelfen, das Bild unserer Vergangenheit klarer zu machen.

Ihr vorläufiges Fazit: Unsere Vorgeschichte war viel phantastischer, als dies uns unsere Geschichtsbücher weis machen wollen, und sie ist voll von Hinweisen auf einen Kontakt mit Vertretern einer höheren Kultur, die hier bei uns waren, ob sie nun von fremden Sternen, anderen Dimensionen, Parallelwelten oder unserer eigenen Zukunft kamen. Ihre Spuren finden sich allüberall.

Zeitreisen... sie könnten uns Gewissheit verschaffen über den Verlauf der Geschichte auf unserem Planeten Erde, ja des Universums. Bis ein »Albert Einstein der Zukunft« eine Zeitmaschine erfunden haben wird... sind wir auf erfreulich spannende Spekulationen angewiesen!

Und nun zum Bericht von Gisela Ermel....



Zeitreise – Das grösste Abenteuer aller Zeiten
(Verfasst von Gisela Ermel)

Eigentlich fing alles so an. Als ich begann, für mein Zeitreise-Buch zu recherchieren, wurde mir klar, wie sehr ich mir wünschte, zu wissen, ob eines Tages Reisen in die Zukunft oder in die Vergangenheit einmal möglich sein werden. Das einfachste wäre natürlich, Beweise dafür zu finden, dass wir oder unsere Vorfahren schon einmal aus der Zukunft besucht wurden. Als sich auf meinem Schreibtisch immer mehr Indizien anhäuften, die über merkwürdige Zeitphänomene, über Zeitsprünge und Zeitverschiebungserlebnisse von Sagen- und Mythenhelden (und –heldinnen selbstverständlich) berichteten, da merkte ich, dass mir das nicht reichte. Wie, so überlegte ich immer und immer wieder, könnte man denn die Zeit austricksen, um JETZT SCHON und GANZ PERSÖNLICH zu erfahren, ob Zeitreise erfunden wird oder nicht. Am besten, so dachte ich, wäre natürlich, von jemandem aus der Zukunft besucht zu werden.

Wer Besuch haben will, muss sich welchen einladen. Gesagt, getan! Ich hatte einen genialen Einfall! Ich würde ganz einfach eine Nachricht an meine künftigen Nachkommen verfassen mit der Bitte, mich hier und jetzt – in meiner Gegenwart oder meinetwegen in den nächsten Wochen, Monaten oder Jahren - zu besuchen. Ich würde einen Brief schreiben und diesen dann von Generation zu Generation weiterreichen lassen.

„Du spinnst ja!“ so lautete der spontane Kommentar meiner Tochter Aino, als ich ihr von meinem Plan erzählte. Am meisten wurmte sie an diesem Plan offenbar die Vorbedingung, dass sie ihren Teil zum Gelingen desselben beizutragen habe durch das Zeugen eines oder mehrerer Nachkommen. „Ich will gar keine Kinder bekommen!“ sagte sie kurz und knapp. Nun, dieser Spruch kam mir verdammt bekannt vor – und hätte ich mich daran gehalten, so gäbe es jetzt keine Aino (und auch keine potentiellen Brief-weiterreichenden Nachkommen).

„Okay,“ erwiderte ich, „da gibt es ja ausser dir noch meine Nichten und Neffen...“
Mit einem „Ach die!“ wischte Aino sämtliche Nichten und Neffen vom Tisch, „die verbaseln doch garantiert den Brief! Dann gib ihn doch lieber mir! Ich werde ihn schon an einen würdigen Menschen weiterreichen, es muss ja nicht unbedingt ein direkter Nachkomme sein, oder?“
Nachdem ich also nun gnädigerweise grünes Licht für meinen Plan von meinem Nachkömmling erhalten hatte, konnte ich an die praktische Ausführung gehen. Leichter gesagt, als getan. Wochenlang grübelte ich nach über den Text-Inhalt, über haltbares Material (Papier? Plastik? Videobotschaft? USB-Stick? Auf CD brennen? In Stein ritzen?), über ein geeignetes Schreibgerät (Bleistift? Tinte? Tusche? Tintenstrahldrucker? Laserdrucker? Permanentmarker? Stickgarn auf Stramin? Immerhin hatte die Botschaft eine verflixt lange Zeit zu überdauern!) und über noch viel mehr. Ich dachte nach über diebstahl- und vandalismussichere Aufbewahrungsorte, ich schlich wie ein Detektiv durch meine Wohnung und überlegte, wie ich etwas verbergen kann, das gleichzeitig unbedingt gefunden werden muss. Oder sollte ich den Brief bei einem Rechtsanwalt hinterlegen, der ihn dann seinerseits weiterzureichen hatte? Nein, zu teuer. Und sollte ich für eine volle Reisekasse meiner zukünftigen Besucher sorgen, indem ich ihnen ein Sparbuch anlegte? Zins und Zinseszins, da war ich ganz sicher, würden dann das übrige hinzutun. Da gab es doch das alte Sparbuch, das ich neulich wiedergefunden hatte und das ich als kleines Schulmädel schon am ersten Tag einer Klassenfahrt bis auf die eine Pflicht-DM leergeräumt hatte (mir hatte da so ein kleines Plüsch-Eichhörnchen im Souvenirshop am Zusammenfluss von Fulda und Werra in die Augen gestochen und ein niedlicher Armbandanhänger und eine Vogelpfeife und...) – immerhin hatte sich das „Vermögen“ inzwischen auf einen Euro verdoppelt, ganz zu schweigen von den Jahrhunderten, in denen sich darauf nun Zinsen ansammeln mochten...

Doch was sollte ich in den Brief hineinschreiben? Ich brütete wochenlang über einem perfekten Text – und mein Papierkorb füllte sich täglich aufs Neue mit verworfenen Entwürfen. Als eingefleischte Science Fiction-Leserin hatte ich natürlich einen listigen Einfall: Ich könnte doch meine Besucher bitten, zu einem schon vergangenen Zeitpunkt zu mir zu kommen und den Brief mitzubringen. Dann brauchte ich diesen nur noch abzuschreiben... (Gute Frage nebenbei: Wer wäre wohl in so einem Fall der originale Verfasser des Textes???)

Aber halt mal – müssten sie dann nicht schon längst dagewesen sein? Ich fing an, mir verdächtig vorkommende Leute auf der Strasse kritisch zu beobachten und ich schreckte zusammen, wenn es in der Wohnung irgendwo raschelte. Nun ja, einem solchen Überraschungsbesuch würde ich ganz einfach mit einer Klausel im Brief entgegenwirken, die besagte, dass man bitte nicht einfach so wie aus dem Nichts in meiner Wohnung erscheinen möchte, sondern brav an der Haustüre zu klingeln habe.

Und wenn sie mich schon besucht hätten, ohne dass ich es bemerkt hatte? Nein, so sehr ich auch nachgrübelte, ich konnte mich an keinen komischen Onkel oder eine mysteriöse Tante erinnern, die mir ein paar gute Ratschläge aufzudrängen versucht hatten. Obwohl es da weissgott genug gegeben hätte, was man einer sehr viel jüngeren Ausgabe von mir hätte raten können. Doch was wäre gewesen, wenn so etwas geschehen wäre und ich mich an diese Ratschläge gehalten hätte? Hätte das nicht die gesamte Zukunft verändert? Vielleicht hätte ich in dem Fall nicht einmal Nachkommen, die ich einladen könnte, mich zu besuchen? Die hätten mir dann also keine Ratschläge geben können, die ich nicht befolgt hätte und die die Zukunft verändert hätten, und dann könnte ich doch den Brief schreiben und Besuch bekommen...... Spätestens bei diesen Gedanken hatte ich das Gefühl, in meinem Kopf würde sich alles drehen.

Aber da war diese Frau in Berlin. Damals, vor vielen Jahren, gingen mein jetziger Ex-Mann (damals noch relativ neuer Freund) und ich eine Nebenstrasse des Ku'damm entlang, um wieder einmal einen Laden aufzusuchen, der englische Stilmöbel führte. Ausser uns war niemand in der Strasse – ausser einer älteren Frau, die uns aus einigen Metern Entfernung auf demselben Bürgersteig entgegen kam. Kurz bevor sie uns erreichte, blieb sie plötzlich wie vom Donner gerührt stehen und starrte uns an, als sehe sie einen Geist. Sie ergriff meine Hände, schaute mir mit einem Blick, den ich nie vergessen werde, in die Augen und sagte: „Ihr werdet eine Tochter haben und du wirst ihn zum weinen bringen.“ Sie starrte uns noch ein paar Sekunden lang an, so als könne sie nicht glauben, was sie sehe, und ging dann weiter. Wir kicherten nur und vergassen dies Ereignis bald. Nun – eine Tochter haben wir bekommen, aber zum weinen hat er mich gebracht, soviel zu dieser Zukunftsprognose.

Später habe ich jedoch immer mal wieder darüber nachgedacht, wer diese Frau wohl gewesen sein könnte. Eine Besucherin aus der Zukunft, die deshalb etwas aus meinem Lebenslauf kennen konnte? Eine Wahrsagerin? Oder – diese verrückte Idee kam mir eines Tages nach der Lektüre einer bizarren Zeitreise-Short-Story – war ich vielleicht selbst diese Frau gewesen? Fast wünschte ich mir, dass Zeitreise noch während meiner Lebenszeit möglich sein würde und ich in Berlin – sollte ich das genaue Datum des damaligen Ereignisses noch ermitteln können – selbst nachschauen könnte, wer diese geheimnisvolle Fremde damals war. Neulich war ich ein paar Tage in Berlin, um mal wieder nach einer neuen Wohnung zu suchen. Irgendwie kam ich auf die Schnapsidee, doch einmal durch diese gewisse Strasse zu gehen. Ich tat es, und ich ging sie entlang aus der Richtung, aus der damals die Frau auf uns zugekommen war. Fast war ich enttäuscht, dass mir kein blutjunges, verliebtes Pärchen entgegenkam, andererseits aber war ich froh darüber, denn ein wenig mulmig war mir schon zumute.

Doch zurück zu meinem Plan. Mir war natürlich klar, dass ich bei jedem Umzug meine neue Adresse nachzutragen hatte, denn ich wollte ja von meinem Besuch auch gefunden werden. Aber was, wenn ich dann gerade nicht zu Hause war und den wichtigsten Besuch meines Lebens verpasste, bloss weil ich just irgendwo in der Weltgeschichte herumgondelte? Wie wäre es, im Brief einen bestimmten Tag – vielleicht einmal pro Monat oder Jahr – vorzugeben sowie einen ganz präzisen Treffpunkt? Doch wo? Aus zahlreichen Science Fiction-Romanen wusste ich natürlich, dass da, wo heute noch ein Baum stand, morgen schon ein Betonklotz stehen oder eine befahrene Schnellstrasse oder sonst etwas sein konnte. Nein, da war es doch besser, es bei der eigenen Wohnung bzw. der meiner Nachkommen zu lassen. Diese Nachkömmlinge müsste ich dann nur noch dazu animieren, verlässlich stets ihre aktuellen Adressen nachzutragen. (Genauer gesagt musste ich ja zunächst erst einmal die Frucht meiner Lenden dazu bringen, Nachkömmlinge in die Welt zu setzen.)

Je länger ich nachdachte, je klarer wurde mir, dass der grösste Schwachpunkt in meinem Plan der menschliche Faktor war. So viel hatte ich in meinen Lebensjahren auch schon spitz gekriegt: verlassen kann man sich nur auf sich selber. Also sollte ich den Brief nicht doch lieber irgendwo deponieren und die Nachkömmlinge aussen vor lassen? Sollte ich den Brief in einer Zeitkapsel vergraben? Doch wo? Und wie sollten meine Nachkommen davon erfahren?

Ich fing davon an, zu träumen, wie denn dieser Besuch aus der Zukunft stattfinden würde. Ich stellte mir vor, dass eines Tages jemand vor der Tür stehen und fragen würde: „Sind Sie...? Ja, natürlich, du musst es sein. Ich erkenne dich. Wie gut du ausgesehen hast!“

Oder eine fremde Person – männlich oder weiblich war mir eigenltich ziemlich schnurz – würde Einlass begehren und sagen: „Hallo! Ich bin die Frau / der Gatte deines Ururururururenkels!“„Aber ich habe doch gar keinen Enkel...“ „Noch nicht...“

Und wie bitte schön würde mein Besucher aus der Zukunft beweisen, dass er wirklich aus der Zukunft kommt? Diese Frage hielt mich wochenlang ganz schön auf Trab! Woran erkennt man einen Besucher aus der Zukunft? Wie würde ich denn selber beweisen, dass ich aus der Zukunft komme, wenn ich die Gelegenheit hätte, in die Vergangenheit zu reisen? Ich kann euch sagen, diese Spekulationen haben zahlreiche weinselige Abende mit Freunden und Bekannten ganz schön in Schwung gebracht!

Den Brief habe ich tatsächlich geschrieben. Ganz normal auf Schreibpapier mit einem Kugelschreiber, mit Tesafilm an der Innenseite meiner Wohnungtür in Augenhöhe befestigt – da bleibt er solange, bis ich eine bessere Idee habe für Materal und Aufbewahrungsort. Für Anregungen wäre ich übrigens dankbar!

Das Buch habe ich natürlich auch geschrieben. Im Kapitel „Abenteuer Vergangenheit“ mache ich mir Gedanken über die Frage: Wohin soll man reisen? Ich stelle Abenteuer unter Dinosauriern vor und berichte über rätselhafte Spuren im Erdaltertum, die Indizien für Besucher aus der Zukunft sein könnten. Ich befragte Freunde darüber, was sie bei einer Zeitreise mitnehmen würden und stelle witzige Ideen dazu aus Zukunftsromanen vor. In dieses Kapitel gehörten auch Gedanken zu den Themen: Ist ein Besucher aus der Zukunft den Menschen der Vergangenheit wirklich überlegen? und: Die Begegnung mit sich selbst.

Im zweiten Kapitel meines Buches geht es darum, WIE man in die Zeit reist. Ich spekuliere über Zeitmaschinen, einen Probelauf, ein Geschenk aus der Zukunft, die Ankunft in einer anderen Zeit, und ich frage, ob uralte Sagen, in denen beispielsweise über eine plötzlich aus der Wand ragende Hand berichtet wird, nicht auf Zeitreisephänomene zurückgehen könnten. Interessant war es auch, zu recherchieren, ob wir bereits einmal Besuch aus der Zukunft erhalten haben könnten.

Im dritten Kapitel meines Buches wertete ich Hunderte von Mythen, Sagen und alten Texten aus, in denen von rätselhaften Zeitsprüngen berichtet wird und Vorzeit-Helden offenbar längst das erlebt hatten, was wir heute als Dilatationsflug bezeichnen. Doch Zeitreise geht auch anders. Das vierte Kapitel handelt von der sogenannten Zeitschläfer-Variante, während das letzte Kapitel meines Buches der Frage nachgeht, ob man die Vergangenheit verändern kann und ob eventuell bereits Zeitkorrekturen stattgefunden haben.

So, ich muss aufhören zu schreiben, es hat gerade an meiner Tür geklingelt. Wer weiss........................................

P.S.: Das klingt jetzt total verrückt, aber ich habe ein Blind Date mit einer Zeitmaschine im Dezember 2012 in Queensland, Australien. Und nicht nur ich alleine. Neugierig geworden? Dann empfehle ich einen Blick auf die website http://www.timemachine1212.com/


Kommentare:

  1. Der Autor hat die einmalige Gabe, komplexe Zusammenhänge allgemeinverständlich darzustellen und den Leser zu fesseln.
    Das ist Bildungsliteratur mit dem gewissen Etwas - und das auf höchstem Niveau!
    Weiter so Walter-Jörg Langbein!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe ja nur eine Hinführung geschrieben. Der eigentliche Text stammt von Gisela Ermel. Sie ist in der Tat eine vorzügliche Autorin!

    Walter-Jörg Langbein

    AntwortenLöschen
  3. Mein Statement war allgemein auf Walter-Jörg Langbein bezogen, nicht auf einen bestimmten Beitrag.
    Aber wenn wir schon mal beim Thema sind:
    Du Walter, hast den Beitrag ausgesucht und die Hinführung geschrieben. Also gebührt das Lob sehr wohl auch dir!
    Sei nicht zu bescheiden!

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Robert Brettschneider, dann danke ich sehr für die lobenden Worte, für die Anerkennung. Mir geht es um die Darstellung manchmal wirklich komplexer Sachverhalte. Wenn es mir dabei auch noch gelingt, Leserinnen und Leser zu fesseln, dann ist das ein schöner Erfolg! Besten Dank! Viele Grüße - Walter Jörg Langbein

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch Zeitreise von Gisela Ermel habe ich 2007 gekauft und sehr gern gelesen.

    Viele Grüße
    Peter

    AntwortenLöschen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (483) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (36) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Für Sie gelesen (23) Karl May (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Atlantis der Südsee (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Weseke (11) Blauregenmord (10) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) John Frum (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)