Mittwoch, 23. September 2009

Ein Buch lesen

Bei dem Satz Ein Buch lesen fällt mir sofort die Frage ein: Weshalb reicht es nicht, sein Sparbuch regelmäßig zu lesen? Warum sollte jemand noch ein weiteres Buch lesen? – Vielleicht, um dem Menschen, der sich das Buch ausgedacht hat, einen Gefallen zu tun oder dem Verlag, dem Buchhändler und natürlich dem Finanzamt zu helfen, noch mehr Geld einzunehmen? – Es ist keine Frage, dass alle davon profitieren, aber sollte ich deshalb lesen?

Wer ist an dieser Stelle nicht versucht, zu antworten: Wenn jemand nicht den inneren Drang verspürt, ein Buch zu lesen, dann sollte er tatsächlich bei seinem Sparbuch bleiben. – Doch das wäre falsch, es wäre nur die Antwort der Ungeduld. Sicherlich wird jemand, der den Zauber des Lesens erst einmal erlebt hat, nicht mehr davon lassen wollen, aber was ist mit all den anderen Menschen, die ihn noch nicht erfahren konnten? Sollen wir sie einfach übersehen und vergessen? – Nein, das sollten wir nicht, vielmehr sollten wir überlegen, was sie interessieren könnte und sie dann auf ein entsprechendes Buch hinweisen.

Zumindest bei guten Büchern ist stets die Frage erlaubt, welcher Einfluss von dem Buch ausgeht. – Solange das Buch nur in einem Regal steht und hübsch aussieht, beeinflusst es vermutlich nichts und niemanden.

Wie ist es aber, wenn das Buch tatsächlich gelesen wird? – Während der Zeit des Lesens gehen Buch und Leser eine Verbindung ein. Sie ermöglicht es, dass Ideen des Buches in den Leser wandern und dort etwas auslösen. Was dort jedoch ausgelöst wird, hängt vom Inhalt und der Aufmachung ab sowie von der Erwartung des Lesers. Sucht er Spannung oder Humor, Liebe oder Wissenschaft, Rat in bestimmten Bereichen, oder will er sich nur an schöner Sprache erfreuen? Wir wissen es nicht, denn die Antwort darauf kann nur der Leser geben.

Die meisten schriftstellerisch Tätigen möchten, wie ich vermute, dass ihr Werk Spuren hinterlässt. Dabei wäre festzustellen, dass es keineswegs immer Bestseller sein müssen, die unübersehbare Spuren hinterlassen.

Es gibt jedoch ein Buch, das sich mit Fug und Recht Bestseller nennen darf – es wird auch das Buch der Bücher genannt – und das nachweislich unser gesamtes Abendland beeinflusst hat: Es ist die Bibel.

Wie man es auch immer mit Gott halten mag, ob es der Gott ist, an den man fest glaubt und zu dem man nach dem Ende seines irdischen Lebens zurückkehren möchte, oder ob es nur ein Gott unter anderen ist, die Bibel zu lesen lohnt sich immer und sei es auch nur wegen der vielen Aha-Erlebnisse, die jeder hat, wenn er in der Bibel Stellen findet, von denen er nicht wusste, dass sie in der Bibel stehen.

Selbstverständlich sind die Erwartungen an ein Buch unterschiedlich, das gilt auch für die Bibel. Der tief in seinem Glauben Verwurzelte wird die Bibel möglicherweise nach Stellen durchsuchen, die seinen Glauben untermauern – und er wird viele Stellen finden, auf die das zutrifft.

Jemand, der Gott und vor allem der Kirche kritisch gegenübersteht, fragt vielleicht, wie Gott geschildert wird. Ist er stets der gleich liebe Vater seiner Geschöpfe mit anscheinend unendlicher Langmut, oder zeigt er manchmal auch menschliche Schwächen, wie zum Beispiel Ungeduld, Zorn, Eitelkeit und Gedanken an Vergeltung? Verhält er sich vielleicht sogar wie ein Diktator? Was haben die Menschen zu erwarten, die ihn nicht anbeten und seinen Geboten nicht gehorchen?

Wer versteht einen Vater, der wegen eines ungehorsamen Kindes die gesamte Nachkommenschaft für sündig erklärt, der dann aber seinen Sohn opfert und ihn sterben lässt, um die Nachkommenschaft von der Erbsünde wieder zu befreien, obwohl er seine ursprüngliche Erklärung zurücknehmen könnte und sein Sohn dann nicht zu sterben brauchte?

Selbstverständlich steht nicht jeder beim Lesen der Bibel vor einem Berg von Fragen, man kann sich dem Inhalt auch unvoreingenommen nähern.

Für mich und sicherlich auch für viele andere ist die Bibel ein empfehlenswertes Buch.

Nicht versäumen möchte ich, für die freundliche Einladung und Aufnahme in das Autorenteam zu danken.

Wolf-Gero Bajohr

Über mich gibt es zwar nicht allzu viel zu sagen, wer aber trotzdem etwas über mich lesen möchte, dem empfehle ich meine Web-Site

http://www.leistung-und-gesellschaft.de/

Kommentare:

  1. Lieber Wolf-Gero Bajohr, ich freue mich sehr, dass Du da bist und danke Dir für Deinen ersten Beitrag.
    Bescheiden, wie Du nun einmal bist, hast Du leider "vergessen", Deine eigenen Buchtitel zu nennen, als da sind:

    *Ein Weg in die Leistungsgesellschaft mit mehr Gerechtigkeit: Mensch und Gesellschaft in der Verantwortung für die Menschheit und das Leben

    *Ansichten eines gutwilligen Mannes: Frauen sind Geschöpfe aus einer schöneren Welt

    * Wie eine Prinzessin im Memelland: Mias Flucht in den Westen

    Alle Bücher sind über den Buchhandel bestellbar. Das zur Information für unsere Blog-Leser.

    Ich freue mich auf Deine weiteren Beiträge und grüße Dich sehr herzlich,

    Ursula

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ursula!
    Danke für deine lieben Worte und für die Aufzählung meiner Bücher. Ich dachte mir, wenn jemand wirklich an den Büchern interessiert ist, reicht ein Klick auf den Link, und schon ist er auf meiner Website.
    Ich freue mich, bei euch sein zu dürfen.
    Herzliche Grüße
    Wolf-Gero

    AntwortenLöschen

+++ Aus aktuellem Anlass +++
Schon von zwei Seiten kam nun der Hinweis, dass es beim Absenden von Kommentaren aus dem Browser Firefox zu Problemen kommen kann: Der Kommentar wird dem Nutzer dann zwar als versandt gemeldet, landet aber im Nirgendwo. Wir empfehlen Ihnen deshalb nach Möglichkeit die Nutzung von Google Chrome oder des Microsoft Internet Explorers. Bei diesen Browsern sind solche Schwierigkeiten unserem Kenntnisstand nach bisher nicht aufgetreten.

Zur Formatierung Ihrer Kommentare stehen Ihnen einige HTML-Befehle zur Verfügung. Eine Vorlage zum Abkopieren >>gibt es hier.

Hier weiterlesen

Related Posts with Thumbnails

Labels

Walter-Jörg Langbein (491) Ursula Prem (275) Freitagskolumne (155) Sylvia B. (96) Osterinsel (52) Tuna von Blumenstein (37) Gerhard Strate (33) Peru (33) g.c.roth (32) Karl May (24) Für Sie gelesen (23) Maria Magdalena (20) Rezension (18) Karl der Große (17) der tiger am gelben fluss (17) Autoren und ihre Region (16) Jesus (16) Externsteine (15) Apokalypse (14) Bibel (14) Der Tote im Zwillbrocker Venn (12) Weseke (12) Atlantis der Südsee (11) Blauregenmord (11) Krimi (11) Make Make (11) Pyramiden (11) Forentroll (10) Hans Schindler-Bellamy (10) Nasca (10) Palenque (10) Mexico (9) National Geographic (9) Ägypten (9) Lügde (8) Thriller (8) Briefe an Lieschen (7) Der hässliche Zwilling (7) Kinderbuch (7) Märchen (7) Nan Madol (7) Tempel der Inschriften (7) John Frum (6) Malta (6) Marlies Bugmann (6) Mord (6) Satire (6) Sphinx (6) Winnetou (6) altes Ägypten (6) 2012 - Endzeit und Neuanfang (5) Atahualpa (5) Hexenhausgeflüster (5) Lyrik (5) Mexico City (5) Vorsicht Liebensgefahr (5) meniere desaster (5) ABC Walpurgisnacht (4) Atacama Wüste (4) Bildungssystem (4) Cheopspyramide (4) Dan Brown (4) Ephraim Kishon (4) Europa (4) Grundschule (4) Kinderkrimi (4) Machu Picchu (4) Menschenrechte (4) Schule (4) Teutoburger Wald (4) große Pyramide (4) Alphabet (3) Goethe (3) Hathor (3) Hexen (3) Javier Cabrera Darquea (3) Leonardo da Vinci (3) Meniere (3) Monstermauern (3) Mysterien (3) Ruth Westheimer (3) Straße der Toten (3) Bestatten mein Name ist Tod (2) Bevor die Sintflut kam (2) Bildungspolitik (2) Das Sakrileg und die heiligen Frauen (2) Lexikon der biblischen Irrtümer (2) Markus Lanz (2) Mondpyramide (2) Sacsayhuaman (2) Sakrileg (2) Shakespeare (2) Vimanas (2) Vincent van Gogh (2) Vorlesebuch (2) Walpurgisnacht-Reihe (2) einmaleins lernen (2) forensische Psychiatrie (2) Österreich (2) Interview Markus Lanz (1)